RT @Hoeckewatch: Wir werden wohl noch viele Widerwärtigkeiten lesen. So wie diese von #Hersel aus der @AfDFraktion_MV. #Arppe #noAfD https…

Artikel-Schlagworte: „Ukraine“

Lesezeichen vom 6. Juni 2014

Lesezeichen vom 4. Juni 2014

Lesezeichen von heute

Lesezeichen vom 25. April 2014

Lesezeichen vom 16. März 2014

Lesezeichen von heute

Guten Morgen

Morgenkaffee

Mich wun­dert, dass es da drau­ßen Men­schen gibt, die kei­ne Pro­ble­me haben, sich ihre Ansich­ten über die Welt von Ver­schwö­rungs­theo­re­ti­kern wie Dirk Mül­ler oder Ken Jeb­sen zusam­men­stel­len zu las­sen. Wenn man dann mal auf Details hin­weist, die falsch sind, kriegt man nur zu hören, ja, das mag im Detail falsch sein, aber die Grund­ten­denz ist rich­tig und immer noch bes­ser als West­pro­pa­gan­da. Da wird die eine Ver­schwö­rungs­theo­rie her­an­ge­zo­gen, um die ande­re zu bestätigen.

Sebas­ti­an Hei­ser hat Raub­ko­pie­rer bei der SPD ver­klagt und möch­te Ihnen zei­gen, was an einem sol­chen Rechts­weg Zäh­ne­knir­schen hervorbringt.

Gleich gibt’s das Urteil zu Hoe­neß, das so oder so für Auf­schreie sor­gen wird und, wie ich mal vor­aus­sa­ge, für eine umge­hen­de Anfech­tung des Urteils. Dazu die Stel­lung­nah­me Mer­kels zur Krim-Krise.

Und wäh­rend ich mir die Fra­ge stel­le: Wor­in besteht die Zufrie­den­heit, sich via Ver­schwö­rungs­theo­re­ti­kern die Welt noch chao­ti­scher zu machen? hole ich mir erst­mal noch einen Kaffee.

Guten Morgen

Morgenkaffee

Der rus­sisch­stäm­mi­ge Schrift­stel­ler Andrej Kur­kow regt sich im Guar­di­an dar­über auf, dass er sich als Faschist bezeich­nen las­sen muss, nur weil er für die Frei­heit sei­nes Lan­des eintritt:

[My grad­fa­ther] died fighting against fascism and now I hear the word fascist used about me becau­se I am against the occupa­ti­on of my coun­try by Putin’s army, becau­se I am against the sta­te of total cor­rup­ti­on crea­ted by Yanu­ko­vich and his clan, becau­se I want the coun­try whe­re I live to be gui­ded by the rule of law.

Fefe des Tages: Das rus­si­sche Außen­mi­nis­te­ri­um trollt, dass die USA die aktu­el­le Regie­rung der Ukrai­ne nicht unter­stüt­zen dürf­te, weil ein ame­ri­ka­ni­sches Gesetz aus dem Jahr 1961 eine der­ar­ti­ge Unter­stüt­zung einer durch Putsch ent­stan­de­nen Regie­rung verbiete.

Kon­stan­tin Wecker for­dert Frei­heit für Uli Hoe­neß, weil er ihn nicht für schuld­fä­hig hält.

Die De:Bug ver­ab­schie­det sich.

Bei 11Freunde fragt man sich, wie es bei Bay­ern Mün­chen ohne Uli Hoe­neß weitergeht.

Und wäh­rend ich mir die Fra­ge stel­le: Hat Uli Hoe­neß das Herz von Bay­ern Mün­chen nicht schon längst ver­kauft? hole ich mir erst­mal noch einen Kaffee.

Guten Morgen

Morgenkaffee

Der ehe­ma­li­ge ukrai­ni­sche Minis­ter­prä­si­dent Janu­ko­witsch möch­te nach Kiew zurück und sei­ne Amts­ge­schäf­te wie­der aufnehmen.

Uli Hoe­neß gibt an, 18,5 Mio. € Steu­ern nicht bezahlt zu haben, und das ist dann auch wohl nur die straf­re­le­van­te Zahl, wobei man dazu über 280 Mio. € zum Zocken haben muss. Und das war nur Hoe­ness’ drit­tes Stand­bein. Frank Lüb­ber­ding möch­te dazu Fra­gen stel­len.

Erhard Epp­ler meint in der Süd­deut­schen, man sol­le sich nicht wun­dern, dass ein rus­si­scher Staats­chef nicht taten­los dabei zusieht, wie die Ukrai­ne der Nato bei­tritt. Das Völ­ker­recht bedenkt auch er nicht.

Und wäh­rend ich mir die Fra­ge stel­le: War­um das Völ­ker­recht für so vie­le Poli­ti­ker eigent­lich an- und aus­knips­bar? hole ich mir erst­mal noch einen Kaffee.

Lesezeichen vom 8. März 2014

Lesezeichen von heute

Telefonat auf die Krim

Heu­te ist ein Tele­fo­nat mit dem Vater mei­ner Freun­din auf der Krim zustan­de gekom­men. Vor zwei Wochen war er noch opti­mis­tisch, dass sich die Tumul­te auf der Krim bis zum Som­mer legen, so dass wir ihn pro­blem­los besu­chen könnten.

Das Blatt hat sich gewen­det. Inzwi­schen fürch­tet er um sei­ne Exis­tenz­grund­la­ge. Er und sei­ne heu­ti­ge Frau arbei­ten für Unter­neh­men, die mit dem ukrai­ni­schen Staat in Ver­bin­dung ste­hen. Sie gehen davon aus, dass sie umge­hend Ihre Anstel­lun­gen ver­lie­ren, soll­te die Krim an Russ­land fal­len. Russ­land wür­de sämt­li­che Auf­ga­ben auf der Krim an rus­si­sche Fir­men vergeben.

Die Krim selbst, die vom Fest­land abhän­gig ist, wür­de um den wirt­schaft­li­chen Fort­schritt der letz­ten 20 Jah­re gebracht wer­den. Eine trost­lo­se Zukunft gera­de für die jün­ge­ren Bewoh­ner der Krim, von denen es jetzt schon auf Grund der wirt­schaft­li­chen Lage nicht all­zu vie­le gibt.

Bild aus glücklicheren Zeiten: Vater meiner Freundin (2.v.l.), meiner einer (4.v.l.)

Bild aus glück­li­che­ren Zei­ten: Freun­din mei­nes Vaters (2.v.l.), mei­ner einer (4.v.l.) im August 2013

Und den­noch miss­traut er den Umwäl­zun­gen in Kiew, zu vie­le Natio­na­lis­ten sei­en dort am Werk. Woher kommt die­ses tie­fe Miss­trau­en? Einer­seits wird Ukrai­nisch oft­mals als Bau­ern­spra­che ange­se­hen, die es mit dem Rus­sisch eines Pusch­kins, eines Dos­to­jew­skijs nicht auf­neh­men kann. Über­haupt wird nur an vier Schu­len auf der gan­zen Krim in ukrai­nisch unter­rich­tet. Zudem ist die rus­si­sche und frü­he­re sowje­ti­sche Pro­pa­gan­da ein unge­mein gereif­tes Mittel.

Wir erfah­ren am heu­ti­gen Mann der Mut­ter mei­ner Freun­din, der frü­her in der Sowjet­uni­on leb­te und nun schon 25 Jah­re in den Ver­ei­nig­ten Staa­ten lebt, dass die­se Pro­pa­gan­da immer noch nach­hallt. Er wer­de nie­mals etwas Schlech­tes über die Sowjet­uni­on sagen, er habe es damals gut gehabt. Kein Gedan­ke dar­an, wie es ande­ren erging. Kein Gedan­ke dar­an, dass es ihm so gut ging, weil sein Vater eine bedeu­ten­de Posi­ti­on inne­hat­te. Da kann man ruhig ein­wen­den, es war kein Rechts­staat, die­ser Ein­wand ist sinn­los: Die Rede von einem Rechts­staat sagt ihm nichts. Ein Umzug von der Sowjet­uni­on in die Ver­ei­nig­ten Staa­ten war für ihn in staat­li­cher Hin­sicht ledig­lich ein Wech­sel der Fahnen.

Die Krim ist nie in der Ukrai­ne ange­kom­men, hat sich immer als auto­nom betrach­tet, man fühlt sich eher Russ­land als der Ukrai­ne zuge­hö­rig. Der­zeit fühlt man sich eh schon ein­ge­nom­men mit den über­mäch­tig wir­ken­den rus­si­schen Sol­da­ten vor Ort, fühlt sich im Krieg, fühlt sich über­rum­pelt und aus­ge­lie­fert, sofern man nicht Freu­de über die schein­ba­re Zuge­hö­rig­keit zu Russ­land empfindet.

Wie es wei­ter­geht, steht in den Ster­nen. Mög­li­cher­wei­se sieht mei­ne Freun­din ihren Vater für lan­ge Zeit nicht wie­der, mög­li­cher­wei­se ihre Groß­el­tern nie. Mög­li­cher­wei­se wird sie monat­lich knap­sen, um ihren Vater vor Ort über die Run­den kom­men zu lassen.

Wir wer­den über­le­gen, falls Russ­land die Über­hand behält, ob die Fami­lie ihre Stief­schwes­ter nach Deutsch­land kom­men kann. Eine Zukunft, und das ist allen klar, wer­den ihre klei­nen Kin­der unter rus­si­scher Herr­schaft auf der Krim nicht haben.

Beckmann: Der Kampf um die Krim

Die­ser Tage ist der Kon­flikt auf der Krim Gegen­stand diver­ser Talk-Shows. Lei­der tau­chen als Gäs­te vie­le Leu­te auf, die rus­si­sche Pro­pa­gan­da nach­be­ten, sich, nur weil sie in Kiew gebo­ren wur­den, als Ukraine-Experten aus­ge­ben oder anders­wie sinn­los Rede­zeit ver­schwen­den. Eine Aus­nah­me bil­det die gest­ri­ge Aus­ga­be von Beck­mann. Wer mal was sinn­vol­les zum The­ma sehen möch­te, bitte:

September 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
« Aug    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930  
Pinnwand
Schriftgröße
Seite 2 von 512345