Guten Morgen, liebe Folglinge! ☕

Artikel-Schlagworte: „SPD

Lesezeichen

Lesezeichen von heute

Lesezeichen

Lesezeichen von heute

Guten Morgen

Morgenkaffee

Genau des­we­gen soll­ten die Poli­ti­ker raus aus den öffentlich-rechtlichen Ent­schei­dungs­gre­mi­en: Die CSU woll­te per Anruf einen SPD-Bericht beim ZDF ver­hin­dern.

Vor­ges­tern sah ich übri­gens mal wie­der die Tages­schau. Und da wur­den gefilm­te Bil­der links oben mit einem “heu­te” gekenn­zeich­net. Das soll­te wohl nicht bedeu­ten, dass man die Bil­der aus der ZDF-Nachrichtensendung hat­te, son­dern dass die Bil­der am sel­ben Tag auf­ge­nom­men wur­den. Frü­her wur­den alte Fil­me ja noch mit “Archiv” gekenn­zeich­net, heut­zu­ta­ge ist das Aktu­el­le schon die kenn­zeich­nungs­wür­di­ge Beson­der­heit. Bin ja mal gespannt, ob die bei ihren 25-Jahre-alte-Tagesschaus das “heu­te” mit “am Sen­dungs­tag” oder so etwas austauschen.

Und wäh­rend ich mir die Fra­ge stel­le: Wann rufen Poli­ti­ker wohl mal an und geben die Nach­rich­ten vor? hole ich mir erst­mal noch einen Kaffee.

Guten Morgen

Morgenkaffee

Wie stark Annet­te Scha­van da gera­de ihr Amt ram­po­niert, kann man übri­gens gut in der kon­ser­va­ti­ven FAZ nach­le­sen. Dort fasst sich Jür­gen Kau­be an den Kopf bei Scha­vans Behaup­tung, sie wür­de nicht nur ihre Dok­tor­ar­beit, son­dern auch die Wis­sen­schaft ver­tei­di­gen, da die Wis­sen­schaft von die­ser Arbeit, die er nicht Dok­tor­ar­beit, son­dern Lese­nach­weis nennt, kei­ne Notiz genom­men hät­te. Kau­be legt einen Rück­tritt schon des­we­gen nahe, weil eine Bun­des­bil­dungs­mi­nis­te­rin im Gegen­satz zu einem Bun­des­ver­tei­di­gungs­mi­nis­ter die Stel­len, die sie prü­fen, unter Druck set­zen kann. Die Ange­le­gen­heit sei aber nicht nur eine Kri­se Scha­vans, son­dern eben auch der Geis­tes­wis­sen­schaf­ten, die Lese­nach­wei­se als Dok­tor­ar­bei­ten deklariere.

Ulrich Horn meint, die SPD habe ihr Rente-ab-67-Konzept als Ren­ten­kür­zung ent­tarnt.

Rome beschwert sich, dass kei­ner einen ver­haf­tet, wenn man ein Schwein ist.

Und wäh­rend ich mir die Fra­ge stel­le: Was pas­siert eigent­lich mit den Ehren­dok­tor­wür­den, wenn Scha­van kippt? hole ich mir erst­mal noch einen Kaffee.

Die SPD und das Leistungsschutzrecht

Tja, da hat die SPD schon mal so einen Spruch an der Backe kle­ben, und dann tut man immer wie­der alles, damit er nicht in Ver­ges­sen­heit gerät. Heu­te lässt der Par­tei­vor­stand twittern:

Und wer winkt ihn dann im Bun­des­rat durch? Kom­men Sie nie drauf.

Lesezeichen

Lesezeichen von heute

Lesezeichen

Lesezeichen von heute

Guten Morgen

Morgenkaffee

Bet­ti­na Wulff geht gegen Gerüch­te im Inter­net vor, die über Blogs, aber auch über Zei­tun­gen ver­brei­tet wor­den sind. Und die Zei­tun­gen ler­nen dar­aus und the­ma­ti­sie­ren nun die Gerüch­te, die besa­gen, wo die Gerüch­te über Bet­ti­na Wulff her­ka­men und wozu sie die­nen soll­ten.

Die FAZ hat ja eine Frühkritik-Rubrik für Besab­be­lun­gen der Fern­seh­sen­dun­gen, die man am Abend zuvor gese­hen hat. Wenn deren Inhalt aber der gese­he­nen Lan­ge­wei­le in nichts nach­steht, wie­so nicht Schluss machen?

Dage­gen unheim­lich lesens­wert: Feri­dun Zai­mo­g­lu über Iden­ti­tät.

Und wäh­rend ich mir die Fra­ge stel­le: Seit wann den­ken gestan­de­ne Journ­lis­ten, sie könn­ten im Fern­se­hen tie­fe­re Gedan­ken fin­den? hole ich mir erst­mal noch einen Kaffee.

Beschneidungsüberlegungen

In ande­ren Blogs, oft­mals Blogs jüdi­scher Auto­ren, habe ich mich in letz­ter Zeit ein­ge­hend mit der Beschnei­dungs­pro­ble­ma­tik aus­ein­an­der gesetzt, nur in mei­nem eige­nen eigent­lich nicht. Des­we­gen hin­ter­las­se ich mal Dort­ge­schrie­be­nes hier:

1. Deut­sche Gerich­te, und das ist ja die Instanz, um die es gera­de geht, sind nun mal stark der Auf­klä­rung ver­pflich­tet. Da wür­de ich nicht erwar­ten, dass man sich für das Juden­tum stär­ker aus dem Fens­ter lehnt, als man es für ande­re tut (Was bei den Katho­li­ken z.B. schlicht damit zu tun hat, dass es bei ihnen kei­ne ver­gleich­ba­ren Prak­ti­ken gibt, die sich wider­sprüch­lich auf die seku­la­re Welt auswirken.) .

2. Was CDU, FDP, Grü­ne und SPD ver­laut­ba­ren haben las­sen, war ziem­li­cher Oppor­tu­nis­mus, dar­an kön­nen sich Gerich­te inhalt­lich nicht ori­en­tie­ren. Die Bun­des­re­gie­rung kann aber ein Gesetz erlas­sen, gegen das über­haupt erst ein­mal von jeman­dem, der berech­tigt ist, geklagt wer­den müss­te. Das Kind kann es nicht sein, viel­leicht ein Elternteil.

3. Die zusätz­li­che Pro­ble­ma­tik im Deut­schen Recht ist der fest­ge­schrie­be­ne Kin­der­schutz. Wenn durch das Gesetz zur kör­per­li­chen Unver­sehrt­heit – salopp gesagt – jeden Popo­klat­scher straf­bar macht, dann ist Beschnei­dung ein stär­ke­res Ein­grei­fen und man müss­te erklä­ren, wie­so das weni­ger bestraft wird. Dies ist der Punkt, den Prantl schlicht nicht in sei­nem Text berück­sich­tigt. Dass ande­re Län­der, in denen kein so stark ver­an­ker­ter Kin­der­schutz besteht, in Gerichts­ur­tei­len zu ande­ren Ergeb­nis­sen kom­men, das ist qua­si logisch.

Das ist zwar ein aus dem Zusam­men­hang geris­se­ner Kom­men­tar, aber er beinhal­tet doch kom­pri­miert mei­ne Haltung.

Bei Kom­men­ta­to­ren, die der konservativ-jüdischen Hal­tung zur Beschnei­dung nahe ste­hen, las ich zu mei­nen Äuße­run­gen oft per­sön­li­che Angrif­fe, Kri­tik an mei­nem angeb­li­chen Cha­rak­ter, oft­mals das Kla­gen über den angeb­li­chen Angriff auf die eige­ne Reli­gi­on, das Kla­gen über die angeb­lich deut­sche Ver­lo­gen­heit, jüdi­sches Leben in Deutsch­land zu wol­len, aber nur durch Auf­ga­be von Glau­bens­grund­sät­zen zu ermög­li­chen, und eigent­lich nie eine Aus­ein­an­der­set­zung mit der Sache unab­hän­gig von Glau­bens­an­sich­ten. Wer nicht mit uns ist, der ist gegen uns – Der Inbe­griff einer fun­da­men­ta­lis­ti­schen Haltung.

Das sind Kri­ti­ken, die nicht in Fra­ge gestellt wer­den und auto­ma­ti­siert erschei­nen. Jeder Popu­lis­mus für die eige­ne Sache wird als ver­nünf­tig dekla­riert, jeder Popu­lis­mus gegen die eige­ne Sache als welt­fremd. Die eige­ne angeb­li­che Opfer­po­si­ti­on wird roman­tisch ver­klärt. So ein­fach ist das.

Mich stört, dass so schnell auf die Opfer­po­si­ti­on hin­ge­wie­sen wird, dass so schnell gemeint wird, man wür­de aus der deut­schen Gesell­schaft ver­drängt. Man trifft sehr schnell auf eine ver­här­te­te Front, ohne dass die Sach­la­ge vor­ur­teils­frei dar­ge­legt wor­den wäre. Scha­de eigentlich.

Guten Morgen

Morgenkaffee

Sehr tref­fend stellt die Rhei­ni­sche Post die wesent­lichs­te Fra­ge im Mel­de­ge­setz­de­ba­kel: Wer macht eigent­lich die Gesetze?

Die SPD hat wie­der am meis­ten Mit­glie­der unter den Par­tei­en Deutsch­lands. Schnarch.

Don Dah­l­mann redu­ziert sein Blog­de­sign aufs Wesent­li­che und hat nicht mal mehr eine klas­si­sche Sidebar.

Und wäh­rend ich mir die Fra­ge stel­le: Inter­es­siert jeman­den eine Nach­züg­ler­fra­ge, wenn schon eine bes­se­re gestellt wor­den ist? hole ich mir erst­mal noch einen Kaffee.

September 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
« Aug    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930  
Pinnwand
Schriftgröße
Vor 5 Jahren
Seite 5 von 17« Erste...34567...10...Letzte »