Lesezeichen vom 17.01.2017

  • Peter Breuer — Kai Diek­mann, der noch bis zum 31. Jan­u­ar… “Her­aus­ge­ber der BILD ist, besuchte Don­ald Trump und schenk­te ihm ein Stück der Berlin­er Mauer mit Unter­schriften von Hel­mut Kohl, Michail Gor­batschow und George Bush. … Zur Ironie der Geschichte gehört, dass Diek­mann nach seinem Inter­view mit Trump in der FAZ erzählt, Trump wün­sche sich „sichere Gren­zen“ nach Mexiko – einem Land, das der­selbe Mann mit ein­er Mauer von den USA abtren­nen möchte. Diek­mann empfind­et die Offen­heit seines Inter­views als „unglaublich erfrischend“. … Ein lächer­lich­es Sym­bol an einen dum­men Mann von einem grausamen Zyniker.”
Weiterlesen

Lesezeichen vom 13. November 2015

Lesezeichen von heute
  • Kolumne Die Kriegsre­por­terin: Oben Furtwän­gler, unten Diek­mann — taz.de “Der Umstand, dass die aufla­gen­stärk­ste und lei­der auch in Sachen Mei­n­ungs­bil­dung bedeu­tend­ste Zeitung bald von ein­er Frau geleit­et wird, bestätigt wie die Wahl von Tan­it Koch die These, dass Frauen dann randür­fen, wenn eh schon alles egal ist.”
  • Redak­tion­sNet­zw­erk Deutsch­land • RND • #DieMe­di­enkolumne “„Bild“ lebt in ein­er Par­al­lel­welt. Ihr Ver­ständ­nis von Promi­nenz und Rel­e­vanz hat mit meinem rein gar nichts zu tun.”
  • NSU-Prozess: Ich klage an | ZEIT ONLINE “Es war Abend, ich saß in der U-Bahn, als mein Handy klin­gelte. Eine junge Frau meldete sich. Mit stock­ender Stimme erzählte sie von ihrem Vater, der von der recht­sex­trem­istis­chen Ter­ror­gruppe NSU getötet wor­den war. Ihre Mut­ter und sie hat­ten viele Jahre in Ungewis­sheit leben müssen. Sie waren beschuldigt wor­den, in den Mord ver­wick­elt zu sein, von Nach­barn, von Fre­un­den, von Ver­wandten, von der Polizei. Sie hat­ten ein Jahrzehnt in sozialer Iso­la­tion ver­bracht. ”
  • Anja Wag­n­ers Medi­en­menü “Mit dem Fernse­hen kann ich schon lange nichts mehr wirk­lich anfan­gen. Nachricht­en vielle­icht, Doku­men­ta­tio­nen mal, Sport mitunter, Polit-Talk spo­radisch, um den Main­stream zu ver­ste­hen – that’s it. Ich ver­suche noch ab und an, den Tatort aus alter, sozialer Tra­di­tion zu schauen, aber eigentlich auch zunehmend lust­los. Generell bin ich eine entsch­iedene Geg­ner­in der GEZ-Gebühren beziehungsweise des Rund­funkbeitrags, wie sie neuerd­ings heißen. Ich halte dieses ganze öffentlich-rechtliche Sys­tem für nahezu kor­rupt und max­i­mal reformbedürftig. Die Aus­gaben ste­hen in keinem Ver­hält­nis zu Leis­tung und Bedarf im 21. Jahrhun­dert.”
Weiterlesen

Lesezeichen vom 19. September 2015

Lesezeichen von heute
Weiterlesen

Lesezeichen vom 17. September 2015

Weiterlesen

Lesezeichen vom 1. April 2015

Weiterlesen

Guten Morgen

Morgenkaffee Ulrich Horn schreibt darüber, dass der ehe­ma­lige Chef der Bildzeitung, Kai Diek­mann, in der Wulff-Affäre nicht nur den dama­li­gen Bun­de­spräsi­den­ten zu Fall gemacht hat, son­dern auch sich selb­st. Und das wird mächti­gen Men­schen klar gewe­sen sein.

Was braut sich denn bloß in Frankre­ich mit der Généra­tion Iden­ti­taire zusam­men?

Eine Piratin regt sich auf, dass die Presse nicht über das Refugeecamp in Berlin schreibt, und bekommt von einem Blödzeitungsredak­teur gesteckt, er käme, wenn sie blank zöge. Zum Schein gehen Piratin­nen darauf ein, the­ma­tisieren dann aber den darin liegen­den Sex­is­mus und leit­en die Aufmerk­samkeit auf die Flüchtlinge.

Und während ich mir die Frage stelle: Wenn die Poli­tik die Blödzeitung deck­eln kann, was ist an ihr noch jour­nal­is­tisch unab­hängig? hole ich mir erst­mal noch einen Kaf­fee.

Weiterlesen

Guten Morgen

Morgenkaffee

Auch Diek­mann wulfft.

Christo­pher Lauer hat für die Piraten­partei auf die Regierungserk­lärung Klaus Wow­ere­its geant­wortet. Mehr als Blabla ist aber nicht her­aus­gekom­men.

Ste­fan Nigge­meier packt sich bei einem n-tv-Inter­view mit Über­leben­den des Schiff­sunglücks in Ital­ien an den Kopf.

Blog­ger wegen Bilder abmah­nen ist ger­ade in.

Und während ich mir noch die Frage stelle, Wie lange bleibt denn der Diek­mann noch im Amt?, hole ich mir erst­mal noch einen Kaf­fee.

Weiterlesen

Lesezeichen vom 11. Januar 2012

Die Nachtgeschichten von heute

Weiterlesen

Lesezeichen vom 7. Januar 2012

Die Nachtgeschichten von heute

  • Gewalt der Unbe­hausten | WELT ONLINE — Judith Scha­lan­sky: In den 90er-Jahren war das sicher­lich so. Da haben wir die Angriffe auf Aus­län­der­heime und Aus­län­der miter­leben müssen. Es herrschte eine Art Vaku­um. Aber ich glaube, die all­ge­meine Unsicher­heit, das Weg­brechen des Gewohn­ten — das war entschei­dend. Damit kann man nicht die Gewalt gegen Aus­län­der erk­lären und schon gar nicht recht­fer­ti­gen. Aber es war und ist eben eine Gewalt der Unbe­hausten. Deren Angst war riesig: die Furcht vor dem Anderen, vor dem Neuen. Damals herrschte auch eine Art Wild­west­stim­mung — mit all diesen Vertretern für Lexi­ka und Plas­tikhaustüren. Es herrschte ein all­ge­meines Ver­arschtwer­den. Da prall­ten nicht nur zwei Wel­ten, son­dern stießen auch zwei Völk­er aufeinan­der, die nicht dieselbe Sprache sprachen.
  • Recht­ster­ror­is­mus: Ter­rorzelle wom­öglich für weit­eren Anschlag ver­ant­wortlich | ZEIT ONLINE — Die Zwick­auer Zelle steckt möglicher­weise hin­ter einem Mor­dan­schlag in Duis­burg. Damals war ein türkisch­er Gast­wirt von ein­er Selb­stschuss­falle schw­er ver­let­zt wor­den.
  • Quote sei zu ger­ing: RTL fordert Ende der Dig­italk­a­näle von ARD und ZDF — Han­dels­blatt — Die Gefahr eines Auf­tragsver­sagens beste­ht.
  • Ver­fas­sungs­blog › Dieter Grimm: Wulffs Anruf war kein Ein­griff in die Presse­frei­heit — Das Grun­drecht der Presse­frei­heit schützt die Presse und die im Pressewe­sen Täti­gen vor Ein­grif­f­en der öffentlichen Gewalt. Wir kön­nen zwar annehmen, dass der Bun­de­spräsi­dent in sein­er Eigen­schaft als Staat­sober­haupt angerufen hat, nicht als Pri­vat­mann. Ein­griff­squal­ität hätte der Anruf aber nur gehabt, wenn dadurch die Frei­heit des Chefredak­teurs eingeschränkt wor­den wäre. Seine Frei­heit, so zu han­deln, wie er es jour­nal­is­tisch für richtig hielt, war aber in kein­er Weise gemindert. Das heißt gle­ichzeit­ig, dass der Bun­de­spräsi­dent mit dem Anruf nicht gegen das Grundge­setz ver­stoßen hat. Ob seinem Ver­hal­ten ein angemessenes Ver­ständ­nis von der Funk­tion der Presse in der Demokratie und dem Ver­hält­nis von Poli­tik­ern und Jour­nal­is­ten zugrun­de­lag, ist eine andere Frage.
  • Der Feldzug der “Bild” passt ins Bild der eitlen Medi­en: Diek­manns Anmaßung — taz.de — Wulff ste­ht — natür­lich völ­lig zu Recht — als Aufk­lärungsver­hin­der­er dar. Und Bild als ser­iös­es Blatt, dass den Tabubruch scheut. Welche Per­fi­die — Bild stellt sich noch ein­mal über den eh schon demüti­gen Präsi­den­ten. Das wird erst dann vol­lends zu ein­er Farce, wenn man weiß, dass Bild-Leute seit Tagen mit Wulffs Sätzen bei anderen Medi­en hausieren gehen.
Weiterlesen

Guten Morgen

Morgenkaffee

Ulrich Horn schüt­telt den Kopf über Jacob Aug­steins Faz­it der Bild­berichter­stat­tung zur Kred­itaffäre des Bun­de­spräsi­den­ten, ver­mutet bei dieser eine gerichtete Berichter­stat­tung und kon­sta­tiert:

Man mag nicht glauben, dass ser­iöse Organe nicht bemerken, wie sie von Diek­mann einges­pan­nt wer­den. Die Bürg­er bemerken das schon. Das erstaunlich­ste Ergeb­nis dieser Affäre ist wohl, dass die Mehrheit der Men­schen ganz andere Schlussfol­gerun­gen zieht als die Medi­en.

Der­weil zieht die kri­tis­che Beleuch­tung der Kred­itaffäre weit­er munter ihre Kreise.

Fefe ver­weist auf einen Bericht über Prak­tiken der GEMA.

Und während ich mir die Frage stelle: Wer ist denn ger­ade ein Bild-gerechter Bun­de­spräsi­dent? hole ich mir erst­mal noch einen Kaf­fee.

Weiterlesen