Der Gründer von Kanal Teleportal

Ger­ade wird ein Film, der einem bekan­nten deutschen spir­ituellem Führer ähnelt, pro­duziert. Der Film trägt den Titel Der Grün­der und ist mit Hel­mut Krauss, bekan­nt als Nach­bar von Peter Lustig, als Titelfig­ur Ger­hard Horn­bach­er nun wirk­lich grandios beset­zt.
Horn­bach­er, “aus der Schwulen- und Schmud­del­szene” kom­mend, sam­melt sich eine Jünger­schaft zusam­men, um sich mith­il­fe eines Fernsehsenders auf den bevorste­hen­den Wel­tun­ter­gang am 22.12.2012 vorzu­bere­it­en und neben­bei ein wenig Kohle zu schef­feln. Den Streifen muss man wohl ein­fach gese­hen haben:

Ob Hor­nauer gegen den Film Klage erheben wird, ist fraglich, denn der sitzt ger­ade in Thai­land, hat sich dort zum Prinzen adop­tieren lassen oder so, sendet seine Sendun­gen alleine vor einem Aquar­i­um und redet über den Holokoscht:

Weiterlesen

Helmut Kohl zum 80.

Natür­lich kann man Hel­mut Kohl zum 80. Geburt­stag grat­ulieren und seine poli­tis­chen Erfolge her­vorheben, wie Angela Merkel das tut, und wie es die CDU zu Wer­bezweck­en online gestellt hat:

Aber man sollte den Ver­fas­sungs­bruch Hel­mut Kohl nicht der­art unter den Tep­pich kehren, denn dann wirkt dieses Wer­be­v­ideo wie Geschicht­skit­telei. Daher zitiere ich mal:

Den Altkan­zler — nach dem von ihm verur­sacht­en Parteis­penden­skan­dal, ein­er sin­gulären ver­fas­sungsrechtlichen Staatskrise, und seinem eige­nen Geständ­nis der Hand­habung von Geheimkon­ten und Schwarzgeldern — ohne Bedenken oder stran­gu­la­tive Gewis­sens­bisse in einem Atemzug mit dem Grundge­setz zu nen­nen, gren­zt an „juris­tis­che Amne­sie”. Bere­its im Jan­u­ar 2000, wenige Wochen nach Bekan­ntwer­den der von Kohl über Jahrzehnte hin prak­tizierten ille­galen Partei­fi­nanzierung, hat­te der vor­ma­lige CDU-Abge­ord­nete und frühere Vor­sitzende des par­la­men­tarischen Recht­sauss­chuss­es, der Jurist Hon­st Eyl­mann, schock­iert der Öffentlichkeit dargelegt: „Hel­mut Kohl befind­et sich in Zus­tand des per­ma­nen­ten Ver­fas­sungs­bruchs. Und dieser Ver­fas­sungs­bruch, den er bege­ht, dauert jeden Tag länger an, solange er nicht die Spender bekan­nt gibt.”

Tat­säch­lich aber beste­ht Kohls „Zus­tand des per­ma­nen­ten Ver­fas­sungs­bruchs” nicht erst — wie Eyl­mann argu­men­tiert — seit der Weigerung des ExKan­zlers, die ange­blichen Namen der (jeden­falls von Wolf­gang Schäu­ble öffentlich bestrit­te­nen) Spender zu nen­nen, son­dern diese Kohlsche Ver­fas­sungswidrigkeit durchzieht wie ein „Kon­tin­u­um des finanziellen Kriegszu­s­tandes gegen das Grundge­setz” unge­fähr 30 Jahre sein­er poli­tis­chen Tätigkeit: Die gesamte Kan­zler­schaft Kohls wird durch die Mon­strosität sein­er mafiosen Geheimkon­tenwirtschaft und Schwarzgeld­schiebereien in ver­w­er­flich­stem Sinn diskred­i­tiert. Inter­na­tion­al wurde die Bun­desre­pub­lik von der Liste der Kor­rup­tion­sstaat­en wegen der Schmiergeld-Machen­schat­ten Kohls osten­ta­tiv degradiert.

Tatein­heitlich mit sein­er Per­ma­nenz der Ver­fas­sungswidrigkeit­en hat Kahl fort­ge­set­zt auch seinen Amt­seid gebrochen. Als der Altkan­zler dazu überg­ing, sieh mit einem (eben­falls von Schäu­ble öffentlich bestrit­te­nen) Ehren­wort, das ihn zur Ver­heim­lichung der ange­blichen Spender­na­men verpflichte, von den poli­tisch tödlichen Beschuldigun­gen des Ver­fas­sungs­bruchs zu exkulpieren, indem er sich über das Grundge­setz stellte, ereilte ihn mehrfach der Vor­wurf der Hybris.

aus dem Leser­brief von Pro­fes­sor Dr. Hel­mut Saake, Ham­burg, vom 21.01.2000 an die Süd­deutsche Zeitung

Richtig mul­mig kann einem aber bei den geisti­gen Zustän­den der Jun­gen Union wer­den, deren Vertreter ein­fach nur high wirken, wenn sie mal Hel­mut Kohl sagen dür­fen. Über­haupt diese ganze Idol­isierung eines Ver­fas­sungs­brech­ers — wär’s das Resul­tat von Brain­wash­ing, es hätte ganze Arbeit geleis­tet.


Ja, wer erin­nert sich nicht, wie Hel­mut Kohl damals wochen­lang an der Mauer stand mit seinem Hacke­beilchen und eifrig klöp­pelte, während hin­ter der Mauer die Ossis Kar­l­eval­sumzüge vom Stapel liessen, die sie dann Mon­tags­demon­stra­tio­nen nan­nten. Und natür­lich hat er auch für Frieden gesorgt, indem er all die Waf­fen, die die Deutschen so hat­ten, woan­der­shin verkauft hat. No brain, no pain.
Und das da ist nicht min­der schlim­mer:

Weiterlesen

Liberaler Argumentationsunfall


Eine gewisse Kon­fu­sion inner­halb der FDP muss man derzeit wohl fest­stellen in der FDP.  Die Hotel­lob­by-Debat­te ist noch nicht ver­raucht, da erhitzt Gui­do West­er­welle die Gemüter mit dem Ausspruch, Hartz 4 lade zu “spätrömis­ch­er Dekadenz” ein.
Bei den damit zugle­ich aufk­om­menden Unklarheit­en, was West­er­welle eigentlich sagen will, ist schon fraglich, inwieweit er der FDP auf diese Weise hil­ft. Poli­tik­er, Presse und bei Mei­n­ungs­forsch­er kön­nen damit jeden­falls nicht viel anfan­gen. So wird Hein­er Geißler wie fol­gt zitiert:

Die spätrömis­che Dekadenz bestand darin, dass die Reichen nach ihren Fress­ge­la­gen sich in Eselsmilch gebadet haben und der Kaiser Caligu­la einen Esel zum Kon­sul ernan­nt hat.”
Insofern stimme West­er­welles Ver­gle­ich, sagte Geißler weit­er: Vor 100 Tagen sei “ein Esel Bun­de­saußen­min­is­ter gewor­den”.

Die Zeit zweifelt die Stich­haltigkeit der Argu­mente West­er­welles an:

Wenn das so weit­erge­ht, wird durch diese Umverteilungspoli­tik der ganz nor­male Steuerzahler zum Sozial­fall”, klagte Gui­do West­er­welle am Mon­tag in der Bild-Zeitung mit Blick auf den hohen Anteil der Sozialaus­gaben am Bun­de­shaushalt. Würde West­er­welles Aus­sagen stim­men, müsste das bedeuten, dass die Men­schen immer mehr Steuern zahlen, um einen ausufer­n­den Sozial­staat zu finanzieren.

Allerd­ings sind sowohl der Spitzen- als auch der Ein­gangss­teuer­satz in den let­zten Jahren nicht gestiegen, son­dern gesunken. Während die oberen Einkom­men­sklassen 1998, zum Ende der schwarz-gel­ben Regierung unter Hel­mut Kohl, noch bis zu 53 Prozent Einkom­men­steuer bezahlten, sank ihre Belas­tung bis heute auf 42 Prozent. Der Ein­gangss­teuer­satz wurde im gle­ichen Zeitraum von 25,9 auf 15 Prozent reduziert. Davon prof­i­tierten auch die mit­tleren Einkom­men. Ein ledi­ger Arbeit­nehmer mit einem durch­schnit­tlichen Arbeit­seinkom­men zahlte 2008 rund 300 Euro weniger Steuern als 1998.

Friedrich Küp­pers­busch sieht in West­er­welle gar in ein­er schein­heili­gen Posi­tion:

Gui­do West­er­welle war seit 1983 Juli-Chef, seit 88 im FDP-Bun­desvor­stand und schloss sein Juras­tudi­um erst 1991 ab: Parteiamtssalär, Diäten, Min­is­terge­halt: Der Mann hat nie ern­sthaft von etwas anderem als Staatsknete gelebt. Dass nun aus­gerech­net er wirk­lich Bedürftige als über­fressene Orgias­ten schmäht — im vor­rev­o­lu­tionären Frankre­ich wäre das als der mannhafte Wun­sch ver­standen wor­den, sich immer­hin die eigene Lat­er­ne auszusuchen.

Weiterlesen

Frau Köhler ihr seine Doktorarbeit

… hat die Süd­deutsche ger­ade mal etwas inten­siv­er betra­chtet.

Köh­ler hat unter­sucht, ob und inwieweit die Wertevorstel­lun­gen von Bun­destagsab­ge­ord­neten der CDU mit denen der CDU-Mit­glieder übere­in­stim­men.
Im Wis­senschaft­s­jar­gon ist das eine klas­sis­che Typ-II-Arbeit. Typ I wären Arbeit­en, die inhaltlich wirk­lich etwas Neues zutage befördern und damit dem Autoren eine wis­senschaftliche Kar­riere eröff­nen. Zum Typ II zählen solche Arbeit­en, bei denen das erste Ziel der Titel ist.
Köh­lers Arbeit ist ver­gle­ich­sweise ein­fach gestrickt: Sie befragte CDU-Bun­destagsab­ge­ord­nete und CDU-Mit­glieder und erk­lärt am Ende Unter­schiede und Gemein­samkeit­en.

Ja, von solchen Arbeit­en brauchen wir unbe­d­ingt noch mehr von.
Ich hat­te ja kurz den Ein­druck, Kim sei etwas rabi­at gewe­sen, aber inzwis­chen hoffe ich inständig, dass Frau Köh­ler gute Staatssekretäre zur Seite ste­hen.

Weiterlesen

Ein Pferd namens Helmut

Es kommt wohl nicht oft in Twit­ter vor, dass ein monateal­ter Tweet gle­ich ein dutzend Mal retweet­et wird. Bei fol­gen­dem ist aber genau das passiert:
pferdkohl
Sehen Sie auch dieses Kinderz­im­mer der 12jährigen vor sich, die Wände voll­gek­leis­tert mit Hel­mut-Kohl-Plakat­en?
Zu Unrecht ist das eifrige Retweet­en wohl nicht passiert, beschreibt er doch symp­to­ma­tisch, wie die Bun­desregierung sich derzeit nach außen gibt. Als jemand, der außer­halb von Deutsch­land ger­ade weilt, merkt man das vielle­icht bess­er.
Da soll jemand Fam­i­lien­min­is­terin wer­den, der sich vornehm­lich durch partei­in­terne Meriten qual­i­fiziert hat: Mit 14 in die Junge Union, nicht weit­er auf­fall­en und dann mit 25 die nach eige­nen Worten ein­ma­lige Chance haben, in den Bun­destag zu kom­men. So klingt nicht jemand, der sich siegre­ich in einem harten Wahlkampf bewährt hat. So klingt jemand, dem aus parteilichem Ver­di­enst ein sicher­er Weg in den Bun­destag beschert wor­den ist.
Dort ver­suchte sie sich dann irgend­wann mit dem The­ma Deutschfeindlichkeit zu pro­fil­ieren, dass ihr von Panora­ma um die Ohren gehauen wurde. Das war zwar reißerisch, aber berechtigt seit­ens der ARD-Sendung und ihre auf ein inhaltlich­es Patt aus­laufend­en Bemerkun­gen überzeu­gen der Sache nach gar nicht.
Jet­zt set­zt die CDU kon­se­quent ihre Beset­zungspoli­tik fort, mit der sie damals eine sich nicht durch Sach­poli­tik bewährt habende Per­son in den Bun­destag kat­a­pul­tiert hat, und kat­a­pul­tiert dieselbe Per­son auf ein Min­is­ter­amt, für dessen Inhalt sie auch wiederum nichts sach­poli­tisch qual­i­fiziert, wie Angela Merkel ein­drucksvoll dar­legt.
Ja, ja, wird man nun sagen, das stimmt schon irgend­wie. Aber es gibt genü­gend Staatssekretäre, die schon lange im The­ma drin sind, die ihr jede Schwierigkeit aus dem Eff­Eff her­aus vor­beten kön­nen. Das erscheint mir nicht glaub­würdig, nach­dem genau das bei den Min­is­tern Gloß und Jung genau so in die Hose gegan­gen ist. Oder hat jemand ern­sthaft noch Ver­trauen zu ein­er christlichen Partei, unter deren Obhut durch gegen Nato-Vor­gaben ver­stoßende Bom­barde­ments Zivilis­ten im Aus­land getötet wer­den und die sich im sel­ben Moment hin­stellt und rhetorische Ver­biegun­gen hin­legt, nach denen man sich nicht im Krieg befind­et?
Es ist keine aus­gemachte Sache, dass dieser Amts­führung das­selbe Schick­sal zuteil wird, aber die Grund­naiv­ität der kün­fti­gen Amt­strägerin ist schon in gewiss­er Weise beein­druck­end:

Ich wun­dere mich auch immer wieder, wie viel Leute frei­willig preis geben, aber aus­gerech­net vor dem Staat, wo alles auf Geset­zen basiert und insofern trans­par­ent ist, eine Riesen-Panik haben.

Das ist der­selbe Staat, der ger­ade treudoof sen­si­ble Dat­en sein­er Bürg­er an die Amerikan­er weit­er­leit­en möchte. Wenn ein Staat der­art vorge­ht, dann ist Panik jet­zt, also, ich will nicht sagen ange­bracht, aber weit weg liegend ist es nun ger­ade nicht.
So wün­scht man sich nur noch, man kön­nte nur für einen kurzen Moment das Rad der Zeit zurück drehen, und dass man machen kön­nte, dass die kleine Kristi­na Anfang der 90er für irgend jemand anders geschwärmt hätte. Jason Priest­ley, Roy Black oder Jon Bon Jovi. Es wäre einem doch soviel erspart geblieben.
________________
Die Süd­deutsche Zeitung hat sich die Dok­torar­beit von Frau Köh­ler mal etwas genauer ange­se­hen. Und auch da wurde etwas kat­a­pul­tiert.

Weiterlesen

Merkel ‘not amused’ über kritische Frage

Der für den Telegraaf schreibende freie Jour­nal­ist Rob Savel­berg hat seinen Artikel zur Pressekon­ferenz zum Ende der Koali­tionsver­hand­lun­gen veröf­fentlicht. Hier die Über­set­zung aus dem Nieder­ländis­chen:
http://www.telegraaf.nl/buitenland/5156227/__Luchtjes_aan__Mannschaft___.html?p=22,1
Etwas Faul an Merkels Mannschaft
Die deutsche Bun­deskan­z­lerin Angela Merkel war not amused als der Kor­re­spon­dent des Telegraaf, Rob Savel­berg, sie nach den Umstän­den der Beru­fung von Wolf­gang Schäu­ble zum Finanzmin­is­ter fragte.
Merkel machte gestern erle­ichtert ihr neues Kabi­nett bekan­nt. Ihre “Mannschaft” beste­ht aus ein­er mit­terecht­en Koali­tion von CDU/CSU und FDP, die unsere Ost­nach­baren aus dem wirtschaftlichen Morast ziehen muss. Aber es beste­hen Zweifel über die Ver­trauenswürdigkeit und Eig­nung einiger Min­is­ter Merkels.
Mit­ten in der größten finanziellen Krise seit 1929, zu einem Zeit­punkt, in dem die Staatss­chuld explodiert und ver­sagende Banken mit ein­er hal­ben Bil­lion Steuergeld gerettet wer­den müssen, ver­traut Merkel die Finanzen von 82 Mil­lio­nen Deutschen an einen kon­ser­v­a­tiv­en Parteigenossen, der an einem akuten Erin­nerungsver­lust litt.
Am 2. Dezem­ber 1999 erk­lärte Wolf­gang Schäu­ble, dass er den obskuren Waf­fen­händler Karl-Heinz Schreiber nur ein Mal in einem Hotel in Bonn gese­hen habe. Bei der Befra­gung im Deutschen Bun­destag “ver­gaß” Schäu­ble, dass er bei einem zweit­en Tre­f­fen mit dem Lob­by­is­ten nur einen Tag später im Büro, einen Briefum­schlag mit 100.000 DM bekam.
Das ille­gale Geschenk blieb monate­lang in ein­er Schublade liegen. Schlussendlich kostete die Schmiergeldaf­färe Altkan­zler Hel­mut Kohl und Kro­n­prinz Wolf­gang Schäu­ble den Kopf. Schreiber ist nach jahre­langer Flucht ger­ade an Deutsch­land aus­geliefert wor­den. Jet­zt darf es Schäu­ble (67) erneut pro­bieren. Merkel stam­melte gestern nach den Fra­gen des Telegraafs über die beschmutzte Ver­gan­gen­heit von Schäu­ble: “Er hat viel Erfahrung und unser voll­stes Ver­trauen.” Die Kan­z­lerin reagierte etwas von der Rolle durch die Kon­fronta­tion mit der Ver­gan­gen­heit, auch Koali­tion­spart­ner und neuer deutsch­er Vizekan­zler Gui­do West­er­welle schloss aus Verzwei­flung kurz die Augen.
Schäubles Ernen­nung ist nicht die einzige, die zu Stirn­run­zeln führte. Im Außen­min­is­teri­um bekommt es die Welt for­t­an mit West­er­welle, dem Vizekan­zler des größten EU-Lan­des zu tun. Der lib­erale Parteivor­sitzende der FDP spricht jedoch deren Sprachen nicht. Bei ein­er Pressekon­ferenz stellte ein BBC-Reporter ihm eine Frage auf englisch und West­er­welle zeigte Ner­ven. Auf dem Videokanal YouTube kann man sehen, wie West­er­welle sich mok­iert, in Deutsch­land müsse deutsch gesprochen wer­den. Daneben schaute man in Berlin sorgevoll auf die Reisen, die West­er­welle in die Ara­bis­che Welt machen wird. Zweifel­los wird er ab und zu seinen Lebenspart­ner mit­nehmen, aber es ist unklar, wie mus­lim­is­che Län­der auf die homo­sex­uelle Beziehung West­er­welles reagieren. In jedem Fall wer­den die Beziehun­gen zu den USA stark bleiben. Sowohl die FDP, die CDU und die bayrische Schwest­er­partei CSU beste­hen aus überzeugten Ver­bün­de­ten der transat­lantis­chen Beziehun­gen. Den­noch wird die zweite Regierung Merkels die Amerikan­er bit­ten, die let­zten Kern­waf­fen in Deutsch­land, Überbleib­sel des Kalten Krieges, vom Bun­des­ge­bi­et abzuziehen.
Weit­er­hin ist die deutsche Regierung das Resul­tat eines poli­tis­chen Stuhltanzes. Der stüm­per­hafte Vertei­di­gungsmin­is­ter Franz-Josef Jung, der nie ein­räumte, dass sich sein Land in Afghanistan im Krieg befind­et, darf sich jet­zt als Arbeitsmin­is­ter ver­suchen. Der ein­flussre­iche Wirtschaftsmin­is­ter, Karl-Theodor Graf zu Gutennberg, nimmt die Vertei­di­gung unter seine Fit­tiche.
Schäu­ble wird als Innen­min­is­ter durch Thomas Maiz­iére (CDU), einem engen Ver­traut­en Merkels, erset­zt. Die far­ben­fro­he Ursu­la von der Leyen, Mut­ter von 7 Kindern, bleibt als Fam­i­lien­min­is­terin Ansprech­part­ner­in von André Rou­voet. Eine weit­ere Über­raschung ist die Beru­fung des 36-jähri­gen FDP-ers Philipp Rösler, der als viet­name­sis­ches Kind durch eine deutsche Fam­i­lie adop­tiert wurde, zum Gesund­heitsmin­is­ter.
mehr:
Rob Savel­berg im Inter­view mit Welt Online:
Schäu­ble ist keine saubere Per­son.
Die Über­set­zung wurde von Rob Savel­berg autorisiert.
________________
Volk­er Pis­pers 1993 über Wolf­gang Schäu­ble

Weiterlesen

Merkel ‘not amused’ über kritische Frage

Der für den Telegraaf schreibende freie Jour­nal­ist Rob Savel­berg hat seinen Artikel zur Pressekon­ferenz zum Ende der Koali­tionsver­hand­lun­gen veröf­fentlicht. Hier die Über­set­zung aus dem Nieder­ländis­chen:

http://www.telegraaf.nl/buitenland/5156227/__Luchtjes_aan__Mannschaft___.html?p=22,1

Etwas Faul an Merkels Mannschaft

Die deutsche Bun­deskan­z­lerin Angela Merkel war not amused als der Kor­re­spon­dent des Telegraaf, Rob Savel­berg, sie nach den Umstän­den der Beru­fung von Wolf­gang Schäu­ble zum Finanzmin­is­ter fragte.

Merkel machte gestern erle­ichtert ihr neues Kabi­nett bekan­nt. Ihre “Mannschaft” beste­ht aus ein­er mit­terecht­en Koali­tion von CDU/CSU und FDP, die unsere Ost­nach­baren aus dem wirtschaftlichen Morast ziehen muss. Aber es beste­hen Zweifel über die Ver­trauenswürdigkeit und Eig­nung einiger Min­is­ter Merkels.

Mit­ten in der größten finanziellen Krise seit 1929, zu einem Zeit­punkt, in dem die Staatss­chuld explodiert und ver­sagende Banken mit ein­er hal­ben Bil­lion Steuergeld gerettet wer­den müssen, ver­traut Merkel die Finanzen von 82 Mil­lio­nen Deutschen an einen kon­ser­v­a­tiv­en Parteigenossen, der an einem akuten Erin­nerungsver­lust litt.

Am 2. Dezem­ber 1999 erk­lärte Wolf­gang Schäu­ble, dass er den obskuren Waf­fen­händler Karl-Heinz Schreiber nur ein Mal in einem Hotel in Bonn gese­hen habe. Bei der Befra­gung im Deutschen Bun­destag “ver­gaß” Schäu­ble, dass er bei einem zweit­en Tre­f­fen mit dem Lob­by­is­ten nur einen Tag später im Büro, einen Briefum­schlag mit 100.000 DM bekam.

Das ille­gale Geschenk blieb monate­lang in ein­er Schublade liegen. Schlussendlich kostete die Schmiergeldaf­färe Altkan­zler Hel­mut Kohl und Kro­n­prinz Wolf­gang Schäu­ble den Kopf. Schreiber ist nach jahre­langer Flucht ger­ade an Deutsch­land aus­geliefert wor­den. Jet­zt darf es Schäu­ble (67) erneut pro­bieren. Merkel stam­melte gestern nach den Fra­gen des Telegraafs über die beschmutzte Ver­gan­gen­heit von Schäu­ble: “Er hat viel Erfahrung und unser voll­stes Ver­trauen.” Die Kan­z­lerin reagierte etwas von der Rolle durch die Kon­fronta­tion mit der Ver­gan­gen­heit, auch Koali­tion­spart­ner und neuer deutsch­er Vizekan­zler Gui­do West­er­welle schloss aus Verzwei­flung kurz die Augen.

Schäubles Ernen­nung ist nicht die einzige, die zu Stirn­run­zeln führte. Im Außen­min­is­teri­um bekommt es die Welt for­t­an mit West­er­welle, dem Vizekan­zler des größten EU-Lan­des zu tun. Der lib­erale Parteivor­sitzende der FDP spricht jedoch deren Sprachen nicht. Bei ein­er Pressekon­ferenz stellte ein BBC-Reporter ihm eine Frage auf englisch und West­er­welle zeigte Ner­ven. Auf dem Videokanal YouTube kann man sehen, wie West­er­welle sich mok­iert, in Deutsch­land müsse deutsch gesprochen wer­den. Daneben schaute man in Berlin sorgevoll auf die Reisen, die West­er­welle in die Ara­bis­che Welt machen wird. Zweifel­los wird er ab und zu seinen Lebenspart­ner mit­nehmen, aber es ist unklar, wie mus­lim­is­che Län­der auf die homo­sex­uelle Beziehung West­er­welles reagieren. In jedem Fall wer­den die Beziehun­gen zu den USA stark bleiben. Sowohl die FDP, die CDU und die bayrische Schwest­er­partei CSU beste­hen aus überzeugten Ver­bün­de­ten der transat­lantis­chen Beziehun­gen. Den­noch wird die zweite Regierung Merkels die Amerikan­er bit­ten, die let­zten Kern­waf­fen in Deutsch­land, Überbleib­sel des Kalten Krieges, vom Bun­des­ge­bi­et abzuziehen.

Weit­er­hin ist die deutsche Regierung das Resul­tat eines poli­tis­chen Stuhltanzes. Der stüm­per­hafte Vertei­di­gungsmin­is­ter Franz-Josef Jung, der nie ein­räumte, dass sich sein Land in Afghanistan im Krieg befind­et, darf sich jet­zt als Arbeitsmin­is­ter ver­suchen. Der ein­flussre­iche Wirtschaftsmin­is­ter, Karl-Theodor Graf zu Gutennberg, nimmt die Vertei­di­gung unter seine Fit­tiche.

Schäu­ble wird als Innen­min­is­ter durch Thomas Maiz­iére (CDU), einem engen Ver­traut­en Merkels, erset­zt. Die far­ben­fro­he Ursu­la von der Leyen, Mut­ter von 7 Kindern, bleibt als Fam­i­lien­min­is­terin Ansprech­part­ner­in von André Rou­voet. Eine weit­ere Über­raschung ist die Beru­fung des 36-jähri­gen FDP-ers Philipp Rösler, der als viet­name­sis­ches Kind durch eine deutsche Fam­i­lie adop­tiert wurde, zum Gesund­heitsmin­is­ter.

mehr:

Rob Savel­berg im Inter­view mit Welt Online:
Schäu­ble ist keine saubere Per­son.

Die Über­set­zung wurde von Rob Savel­berg autorisiert.
________________

Volk­er Pis­pers 1993 über Wolf­gang Schäu­ble

Weiterlesen