Guten Morgen

Morgenkaffee

Ich erin­ne­re mich an kei­ne Minis­te­rin und kei­nen Minis­ter, die bzw. der so treff­si­cher in Fett­näpf­chen tritt: Bun­des­fa­mi­li­en­mi­nis­te­rin Schrö­der lässt sich vor Facebook-Karren span­nen – meint zumin­dest Bun­des­ver­brau­cher­schutz­mi­nis­te­rin Aigner.

Herz­li­chen Glück­wunsch, Die­ter Hil­de­brandt zum 85.!

Neu­er Bier­cast von Mar­kus: Kor­bi­ni­an Dun­kel.

Und wäh­rend ich mir die Fra­ge stel­le: Wie hat sich Lafon­tai­ne das wohl genau mit sei­nem Come­back ohne Wider­stand vor­ge­stellt hat? hole ich mir erst­mal noch einen Kaf­fee.

Weiterlesen

Lesezeichen vom 26. März 2012

Die Nachtgeschichten von heute

Weiterlesen

Guten Morgen

Morgenkaffee

Der angeb­li­che Anschlag auf Putin war dann doch wohl eher ein PR-Stunt.

Fluss­kie­sel bier­cas­tet heu­te mal DAB Export.

Ich weiß ja nicht, ob das dem Burg­frie­den dien­lich ist: Wenn man Spie­gel Online Glau­ben schenkt, hat FDP-Chef Rös­ler nicht für das grie­chi­sche Ret­tungs­pa­ket gestimmt.

Und wäh­rend ich mir die Fra­ge stel­le: Wie oft kann man Grie­chen eigent­lich ret­ten ohne Eulen nach Athen zu tra­gen? hole ich mir erst­mal noch einen Kaf­fee.

Weiterlesen

Lesezeichen

Die Nachtgeschichten von heute

  • Lechts und Rinks | Leben im Talg | Der Lin­ke kämpft für eine Welt, die es nie­mals geben wird und der Rech­te will eine bewah­ren, die es nie gab.
  • Dan­ke, kik! « mano­ma­ma ® Blog | „Lie­ber ech­te Kar­rie­re als fal­sche Idea­le“ ist der blan­ke Hohn gegen­über all jenen, die ernst­haft am glo­ba­li­sier­ten, aus­beu­te­ri­schen Welt­ge­sche­hen etwas ändern möch­ten. „Lie­ber ech­te Kar­rie­re als fal­sche Idea­le“ ist die rei­ne Wahr­heit aus dem Hau­se kik, adres­siert an poten­ti­el­le Arbeit­neh­mer die­ser Ket­te. „Hört auf, euch über das Welt­ver­bes­sern Gedan­ken zu machen und star­tet eure Kar­rie­re bei uns“, will die­se Anzei­ge dem Leser kom­mu­ni­zie­ren. Denkt nicht an ande­re, denkt an euch. Scheißt auf Kin­der­ar­beit und Umwelt­ver­schmut­zung, gönnt euch gleich den Team­lei­ter­pos­ten bei uns. Jetzt wer­den die Zei­ten so hart, da müsst ihr an euch den­ken – der rei­ne Ego­is­mus.
Weiterlesen

Lesezeichen

  • Klimaretter.info — Deutsch­land blo­ckiert Kli­ma­zie­le für Klein­las­ter
  • Wir haben Geschich­te geschrie­ben… — Die Poli­zei war von Anfang an mit Beam­ten in der Blo­cka­de, hat­te Kon­takt­be­am­te die hin und her gin­gen und mit den Demons­tran­ten spra­chen, zum Glück wur­de auf den Ein­satz die­ser alber­nen “Anti-Konflikt-Team”-Beamten ver­zich­tet, son­dern der ernst­haf­te Ver­such unter­nom­men mit den Men­schen zu spre­chen. Die Beam­ten hat­ten anschei­nend die ent­spre­chen­den Befeh­le bekom­men und waren rela­tiv unge­zwun­gen, sie kamen zu den Musik­wa­gen und frag­ten nach “Cas­tor wegbassen”-Buttons und tru­gen die­se an ihren Uni­for­men, wir wur­den stän­dig infor­miert über dei nächs­ten Schrit­te der Poli­zei und dabei wur­de nicht der Ver­such unter­nom­men uns zu täu­schen.
  • Castor-Protest: Lasst die Folk­lo­re sein! | Poli­tik | ZEIT ONLINE — Der Wider­stand im Wend­land ist aller Ehren wert. Doch so schön die Bil­der sind, die er pro­du­ziert: Er spielt auf dem fal­schen Feld. Das wah­re Pro­blem sitzt im Kanz­ler­amt. Es sind Ange­la Mer­kel und ihre Regie­rung, die kein belast­ba­res Kon­zept für die Zukunft der Ener­gie­ver­sor­gung in Deutsch­land vor­ge­legt haben.
  • BMFSFJ — Gleich­stel­lung — Kris­ti­na Schrö­der im Inter­view mit dem “SPIEGEL
  • Rhi­zo­me | This pain­ting is not avail­ab­le in your coun­try (2010) — Paul Mutant
  • Face­book geht Schla­fen — Mir kommt die­ser Dienst mehr und mehr wie die “grau­en Her­ren” aus Momo vor, die ja auch nur die Zeit der Men­schen steh­len wol­len. Bei Momo packen die “grau­en Her­ren” die Men­schen bei ihrer Gier nach Geld – Face­book geht da geschick­ter vor und macht das über die mensch­li­chen Bezie­hun­gen.
  • Der Rudi. « Fuß­gän­ger­zo­ne — Bocholt ist ja auch so’n Schick­sal. Wen­ne einen Müns­ter­län­der nach Bocholt fragst, dann ist das für den wie das Wanne-Eickel vom Müns­ter­land. Aber der Bochol­ter an und für sich sieht sich ja eher als Rhein­län­der. Auch wenn er im Müns­ter­land lebt. Da kann der Rudi ja auch nichts für.
Weiterlesen

Guten Morgen

morgenkaffee

Heu­te las­se ich mich mal von Pod­Cas­tern wecken und zum Lachen brin­gen. Jeden Mor­gen was Essen­ti­el­les in den rei­nen Text­sei­ten des Net­zes zu suchen, wird doch irgend­wann ein­tö­nig. Dann mal los mit wat auf die Ohren:

Fluss­kie­sel befasst sich zum Wochen­en­de mal in sei­nem Bier­Cast mit Rit­ter Export.

Fried­rich Küp­pers­busch wird gefagt: Ist Barack Oba­ma noch eine Licht­ge­stalt? [mp3]

Janu­sch­ka pod­cas­tet von ihrer Arbeit über’s Anfa­sern und das schon im Juni. Ich ver­wei­se trotz­dem hier mal dar­auf, hat eh noch nicht die Brei­te Mas­se gehört.

Die Chicks on Tour waren kurz aus ihrer Tour­nee zum Pod­Cas­ten da und berich­ten von ihrem Auf­ein­an­der­tref­fen mit Richie.

Und Annik Rubens letz­te schlaf­lo­se Nacht soll hier auch mal nicht feh­len.

Und wäh­rend ich mir die Fra­ge stel­le: Wann kommt eigent­lich mein zwei­ter Pod­Cast? hole ich mir erst­mal noch einen Kaf­fee.

[Foto: Luc van Gent]

Weiterlesen

Wie ist das eigentlich mit… dem kaputten Blumenkübel?

Auf Twit­ter macht man sich gera­de über einen Arti­kel der Neu­en­kir­che­ner Aus­ga­be der Müns­ter­schen Zei­tung lus­tig: Die hat­te gemel­det, dass an einem Alten­heim ein Blu­men­kü­bel zer­stört wor­den sei und wie trau­rig dies die Senio­ren mache.

War­um? fragt z.B. Twit­te­rer Fluss­kie­sel. Ange­fan­gen hat es mit Twit­te­rer Ralf Hei­mann und sich dann ver­selb­stän­digt. Auf Twit­ter kön­nen Ein­zel­nach­rich­ten leicht wei­ter­ge­lei­tet wer­den.

Nun ist es sicher­lich nicht das Ein­fachs­te, eine Regio­nal­zei­tung im Som­mer­loch mit Inhalt zu befül­len, man soll­te sich aber über ent­spre­chen­den Spott nicht wun­dern.

Bei der Müns­ter­schen Zei­tung wun­dert man sich über die­se Inter­net­wel­le. Inzwi­schen fragt man sich bei Twit­ter, ob der Blu­men­kü­bel aus Neu­en­kir­chen den Sack Reis aus Chi­na ablö­sen kann. Wir sind gespannt.

Weiterlesen