Lesezeichen

Weiterlesen

Guten Morgen

morgenkaffee

Ver­schwörungs­the­o­retik­er Fefe befür­wortet die pauschal auf alle Haushalte erhoben sol­lende Fernse­hge­bühr mit Rück­griff auf die Aufk­lärung. Mein lieber Fefe, Kant würde im Grabe rotieren, wenn er hören würde, dass Aufk­lärung nur mit dem Fernse­hen möglich sei.

Das Bun­de­sar­beits­gericht ver­han­delt heute den Fall der Kassiererin, die nach 30 Jahren Arbeit wegen zwei Kassen­bons im Wert von 1,30€ gefeuert wurde.

Das Argu­ment von Kristi­na Köh­ler, das Eltern­geld für Hartz-IV-Empfänger solle aus Gerechtigkeits­grün­den gegenüber der arbei­t­en­den Bevölkerung gestrichen wer­den, hat wohl bei Hart aber Fair eine neue Note bekom­men: Mil­lionärs­gat­tin­nen arbeit­en auch nicht, kriegen aber Eltern­geld. Ja, so ist das aber nicht gemeint, meint Nor­bert Röttgen, man meine ja nur die arbei­t­ende Niedriglohn­bevölkerung. Pech, Herr Röttgen, das Argu­ment zieht aber.

Und während ich mir die Frage stelle: Möchte mir die CDU ern­sthaft sagen, dass sie unter Gerechtigkeit nur dis­trib­u­tive Gerechtigkeit bis zu ein­er bes­timmten Einkom­men­höhe zählt? hole ich mir erst­mal noch einen Kaf­fee.

[Foto: Luc van Gent]

Weiterlesen

Guten Morgen

morgenkaffee

Der Wir-in-NRW-Blog befasst sich noch ein­mal mit der amtieren­den Land­tagspräsi­dentin von NRW van Dinther. Diese erwarte noch ein­mal von der NRW-CDU, dass sie duch Posten­schacherung erneut in den Land­tag kommt, nach dem ihr drit­ter Lis­ten­platz hierzu bei 10%-Stimmenverlust nicht mehr aus­gere­icht hat. Damals sei Gün­ter Kozlows­ki für eine ähn­liche cha­rade zum Staatsmin­is­ter erk­lärt wor­den. Das erk­lärt vielle­icht, weswe­gen Kozlows­ki in OWL, obwohl er ver­beamteter Staatssekretär ist, erneut Wahlkampf für den Einzug in den Land­tag gemacht hat.

Auf Boston.com sieht man erste Bilder der durch das Öl der BP-Katas­tro­phe veren­de­ten Tiere. Nichts für schwache Ner­ven. [via]

Das heute-jour­nal bringt einen Beitrag, dass Blog­ger wesentlich an der Ver­rent­nerung des ehe­ma­li­gen Bun­de­spräsi­den­ten Köh­ler beteiligt waren und die FAZ beklagt, dass das heute-jour­nal schlampig berichtet und Blog­gern doch bitte nicht alles glauben soll. Wobei die Info der FAZ über den Bericht des heute-jour­nals wohl auch von Blog­gern stammte.

Und während ich mir die Frage stelle: Wenn jet­zt Blog­ger über die FAZ über das heute-jour­nal bloggen und das käme wieder ins Fernse­hen, sind wir dann auf der Meta-Meta-Ebene? hole ich mir erst­mal noch einen Kaf­fee.

[Foto: Luc van Gent]

Weiterlesen

Guten Morgen

morgenkaffee

Bei den Repub­likan­ern gibt es intern offen­bar große Machtkämpfe, was eine Zusam­me­nar­beit mit der neuen Split­ter­gruppe Pro NRW ange­ht. Pro NRW werde von außen völ­lig über­schätzt, wobei die poli­tis­che Rel­e­vanz rechter Grup­pierun­gen in NRW ja eh kaum mess­bar ist.

Bischoff Mixa bere­it­et sich auf das let­zte Abend­mal vor, sieht aber nicht die Schwierigkeit, als verdächtigter Gewalt­täter in der­sel­ben Per­son für poten­tielle Opfer den See­len­friedenss­tifter spie­len zu wollen.

Bei Netzpolitik.org und Fefe regt sich Ver­wun­derung über die Benen­nung von Nicole Simon in die Inter­net-Enquete-Kom­mis­sion, die zu schnell unsach­lich wird. Fehlt nur noch der Kom­men­tar von Don Alphon­so. Allerd­ings dürfte die CDU/CSU gerne mal erk­lären, wonach sie Experten auswählt.

Bei Dichtheit und Wahrung stellt man die grundle­gende Frage, was denn über­haupt den Geset­zge­ber berechtigt, über die Zeit und deren Umstel­lung zu entschei­den.

Und während ich mir die Frage stelle: War der Früh­lings­be­ginn eigentlich immer schon auch eine the­ma­tis­che Zeit­en­wende? hole ich mir erst­mal noch einen Kaf­fee.

[Foto: Luc van Gent]

Weiterlesen

The best view

So this was Daisy, and what have we done? Well in Ger­many many ignored the warn­ings what caused germany’s most known weath­er man to crit­i­cize the DWD, a ger­man weath­er ser­vice. Its warn­ings were accord­ing to him way too impre­cise to the peo­ple so that peo­ple could be get­ting used to ignore those warn­ings in the future.
In Eng­land peo­ple bought food in an all-you-can-eat man­ner and stayed at home, not going to work. And this althought there was even less snow falling down than in Ger­many. For ger­mans in Eng­land it was even strange that the Eng­lish didn’t try to get the snow off the streets.
So you’re a lit­tle bit left in the dark when it comes to the ques­tion how to react on those weath­er warn­ings. To be too fright­ened seems to be as less a good reac­tion as to ignore those warn­ings com­plete­ly.
So what about focussing on dif­fer­ent meth­ods to find out what kind of weath­er there is to expect. For that I’m in favor of Bran­di Forte’s offer.

Weiterlesen

Wenn Blogger streiten…

Ach, Gottchen. Schön­stes Wet­terchen da draußen, aber man stre­it­et sich in der Blog­gosphäre. Na, komm, keine Angriffe an diesen Punkt schon. Ich nenne mal mit “Blo­gosphäre” all diejeni­gen, die in Deutsch­land aus welchen Grün­den auch immer, einen Blog betreiben. Ohne irgend ein weit­eres Kennze­ichen.
Als eine Art Dachver­band gab sich da die Re:publica aus, und das stößt eini­gen Blog­gern zutief­st unan­genehm auf. Denn Blogs sind für viele Darstel­lung der eige­nen Sichtweise. Etwas Pri­vates, etwas Sub­jek­tives. Das gilt für das Blog desjeni­gen, der keine Leser hat, bis zu großen Blogs wie dem von Ste­fan Nigge­meier. Sehr inter­es­sant an dieser Stelle ist es, das selb­st einige Jour­nal­is­ten diese Eige­nart von Pri­vat­blogs nicht bemerken. Auch was Ste­fan Nigge­meier blog­gt ist sub­jek­tiv. Es muss nicht objek­tiv­en Maßstäben angepasst sein, es muss nicht ein­mal son­der­lich aus­ge­wogen sein. In ein­er Zeitung ist das die Leitlin­ie, selb­st in Kom­mentaren stört über­zo­gene Sub­jek­tiv­ität. Aber Blog­ger sind in ihren Blogs frei, frei nach Sch­nautze zu reden. Insofern ist ein Blog ein Refugium Einzel­ner. Und das ist auch völ­lig okay so.
Man kann nun Blogs auch offen­er gestal­ten. Als Tech­nikblogs oder The­men­blogs. Je weniger in der­ar­ti­gen Blogs stark sub­jek­tive Darstel­lun­gen ohne son­der­lich­es Kennze­ichen vorkom­men, desto objek­tiv­er sind sie. Desto sach­ge­nauer muss aber auch gear­beit­et wer­den. Und es sind solche Blogs, die tat­säch­lich der etablierten Presse in Konkur­renz treten. Sicher­lich in äußerst geringem Maße, viel gerin­ger­er als viele das möcht­en, aber immer­hin.
Die Mach­er der Re:publica haben meines Eracht­es den Fehler gemacht, dieses nicht so her­auszustellen. Der Slo­gan, dass jed­er Presse sei, ist über­zo­gen, unge­nau. Es will ja auch gar nicht jed­er Blog­ger ein Presse­or­gan sein. Viele sind eben nicht scharf darauf, eine Konkur­renz zur Presse darzustellen, es ist ihnen schlicht egal. Dass sich in diesem Fall die etablierte Presse provoziert fühlt, ist nicht ver­wun­der­lich.
Das macht die Re:publica aber noch längst nicht zu ein­er Anmaßung, der­art, wie pikiert der eine oder andere auf diese Kon­ferenz reagiert. Grund­sät­zlich finde ich es toll, wenn jemand so eine Ver­anstal­tung auf die Beine bekommt. Diese spezielle ist sicher­lich für alle geeignet, die sich für über das rein Sub­jek­tive hin­aus­ge­hen­den Blogs inter­essieren und informieren wollen. Und sicher­lich gibt es da aus­tauschbare Erfahrun­gen und mögliche Trends. Oft­mals trifft man auf unaus­gereifte Gedanken, die ver­wor­den wer­den, aber genau das ist ja auch Sinn ein­er solchen Ver­anstal­tung. Es geht nicht allein um vorzeig­bare Erfolge. Dass die Ver­anstal­tung natür­lich inhaltlich kri­tisiert wer­den sollte, ste­ht auf einem anderen Blatt.
Und daher: Draußen ist Sonne, holt euch alle mal wieder ein Eis!

Weiterlesen
1 9 10 11