Lesezeichen

Weiterlesen

Lesezeichen

  • Die FAZ hat die Schlagzeile des Jahres | Fefes Blog — Merkel: „Schwarz-Gelb alter­na­tiv­los“ — Fefe: “Denn andere Argu­mente als diese Behaup­tung hat Schwarz-Geld nicht. Nach all dem, was die in ihrer kurzen Amt­szeit zer­stört haben, wür­den mir auch keine Pro-Argu­mente ein­fall­en. Die sind ja dazu überge­gan­gen, nicht nur Dinge kaputt zu machen, son­dern in der Zer­störung schaf­fen die eine Nach­haltigkeit, die man sich bei den alter­na­tiv­en Energien oder der Arbeits-, Bil­dungs- oder Gesund­heit­spoli­tik nur wün­schen würde. Stattdessen kriegen wir eine 12-jährige Atom­müll­pro­duk­tionsver­längerung. Dabei wis­sen wir jet­zt schon nicht wohin damit. ”
  • logbuch:caasn:de » belauscht­es » jokuleelee – ein hot­dog unten am hafen
  • 12.11. 10 — Schi­nant — 500beine -
  • Die Höh­le der haari­gen Biester – Betreten auf eigene Gefahr — Die Rede ist vom Kochhaus in Berlin-Schöneberg, das sich selb­st als “bege­hbares Kochbuch” beze­ich­net. Die Idee ist eben­so sim­pel wie genial. Es wer­den dort jew­eils auf einem Tisch zusam­mengestellt sämtliche Zutat­en für ein mit­geliefertes Kochrezept ange­boten.
  • Kein Herz für Blogs | Stadt-Bremerhaven.de — Deutschen Blogcharts [wer­den] gerne herange­zo­gen, um ein­flussre­iche Blog­ger zu kon­tak­tieren. Und hier beste­ht schon der Irrsinn. PRler glauben natür­lich, Mul­ti­p­lika­toren in der Szene anzus­prechen. Die Deutschen Blogcharts sagen nur aus, welche Blogs möglichst viele Links von anderen Blogs bekom­men haben. Ob es sich dabei um meinen 1000-Wörter-Tech­nik-Beitrag oder ein Katzen­fo­to han­delt, ist dabei scheiße­gal. Man redet also nicht von Qual­ität, son­dern von ein­er Art Inzucht-Back­link. Man bleibt unter sich. Blog­ger unter Blog­gern. Dinge wie Feedleser und Zugriffe inter­essieren nicht. Nur Links. Wenn in der Blog­ger-Szene mehr Katzen­blog­ger wären, die sich dauernd die Eier gegen­seit­ig leck­en, dann wür­den sie höher ranken, auch wenn der Con­tent und die Zugriff­szahlen des Hun­de­blog­gers bess­er wären.
  • TP: Haus­durch­suchun­gen bei offen­sichtlich Unschuldigen — Die Staat­san­waltschaft Osnabrück lässt die Woh­nun­gen von Tro­janeropfern von der Polizei durch­suchen und deren Rech­n­er beschlagnah­men: Am Don­ner­stag den 29. April 2010 klin­gel­ten beim Win­dows-Fach­mann Andreas S. um 8 Uhr mor­gens zwei Polizis­ten, die ihm einen Gerichts­beschluss aushändigten und mehrere Stun­den lang seine Woh­nung durch­sucht­en. Zur Begrün­dung führten die Polizis­ten an, S. habe sich offen­sichtlich Mal­ware einge­fan­gen.
  • Why Google can’t build Insta­gram — Scobleiz­er -
  • Eine Zeitung schafft sich selb­st ab at Jak­Blog — dieser rit­u­al­isierte, vorherse­hbare, unin­spiri­erte und vol­lkom­men unnötige Nicht-Jour­nal­is­mus, den nie­mand mehr braucht in einem Zeital­ter, in dem es ein gigan­tis­ches Ange­bot an Medi­en gibt.
  • 4chan Wages War on Tum­blr: Who­ev­er Wins, We All Lose (updat­ed) -
  • Yahoo: Der unaufhalt­same Zer­fall — SIXTUS.CC -
  • er, sie, es beißt nicht | deus ex machi­na (FAZ-Blog) — Den Begriff “Fem­i­nis­mus” auf bre­it­er Basis wieder pos­i­tiv aufzu­laden und zu ein­er sinn- und iden­ti­fika­tion­ss­tif­ten­den Spiegelfläche zu machen, von der gesellschaftlich­er Fortschritt aus­ge­ht und von dem die Men­schen prof­i­tieren, die von den Errun­gen­schaften der Gle­ich­stel­lung bis­lang nicht zu spüren bekom­men haben, wird schwierig.
  • Deak­tivierungs­ge­bühr reloaded | law blog — Abzocke bei Ablauf des Mobil­funkver­trages: Wer nach Ende seines Handyver­trags die SIM-Karte nicht retour schickt, muss bei sieben von 25 Anbi­etern zahlen. Bis zu 29,65 Euro wer­den berech­net, hat die Ver­braucherzen­trale Nor­drhein-West­falen ermit­telt. Die Begrün­dun­gen für die Klauseln im Kleinge­druck­ten erscheinen skur­ril.
Weiterlesen

Lesezeichen

Weiterlesen

Guten Morgen

morgenkaffee

Wohl­standsver­wöh­nt nen­nt Baden-Würtem­bergs Jus­tizmin­is­ter die Geg­n­er von Stuttgart 21, bei CDU & FDP darf sich jed­er ja mal lächer­lich machen. Während­dessen ist die Ver­gabe von Arbeit­en für den geplanten Bau des Stuttgarter Bahn­hofs so partei­isch, dass man von der Spät­zle Con­nec­tion spricht.

WDR 2 kom­men­tiert die Rede von Bun­de­spräsi­dent Wulff: Kom­men­tar.
Der Vor­sitzende der Gew­erkschaft der Polizei hat ja gemeint, es sei falsch, wenn behauptet werde, dass Demon­strat­en mit Wasser­w­er­fern ange­gan­gen wür­den. Die Demon­stran­ten selb­st dacht­en auch, wenn sie in den Bäu­men sind, wer­den die da nicht mit Wasser­w­er­fern auf sie drauf hal­ten. Doch. [via fefe]

Und während ich mir die Frage stelle: Wird es ein Fehler gewe­sen sein, dass Wullf nichts zu Stuttgart 21 gesagt hat? hole ich mir erst­mal noch einen Kaf­fee.

[Foto: Luc van Gent]

Weiterlesen

Guten Morgen

morgenkaffeeHer­fried Mün­kler kri­tisiert in der Süd­deutschen Zeitung Wik­ileaks:

Die durch Wik­ileaks veröf­fentlicht­en Doku­mente bestätigten nur, was man geah­nt und befürchtet hat­te: dass einige amerikanis­che Sol­dat­en — oder auch ganze Trup­pen­teile — die Her­aus­forderun­gen asym­metrisch­er Kriegführung nutzten, um Jagd auf Zivilis­ten zu machen und erkennbar Unbeteiligte hem­mungs­los “abzuk­nallen”, und dass man es in Afghanistan mit einem Geg­n­er zu tun hat­te, der tief in den sozialen und kul­turellen Struk­turen des Lan­des ver­wurzelt war und gegen den man kein pro­bates Mit­tel gefun­den hat­te. Eigentlich haben die Veröf­fentlichun­gen bloß vor­läu­figes in defin­i­tives Wis­sen ver­wan­delt, nichts Sen­sa­tionelles also, auch wenn einige Jour­nal­is­ten anfangs diesen Ein­druck zu weck­en ver­sucht hat­ten. [… ] Immanuel Kant hat das Ver­schwinden solch­er strate­gis­chen Geheimnisse als die Voraus­set­zung eines dauer­haften Welt­friedens begrif­f­en [… Allerd­ings] han­delt es sich eher um Mach­tumverteilun­gen als Ent­mach­tun­gen. […] Man darf bezweifeln, dass dies bei anderen, Wik­ileaks oder wem auch immer, bess­er aufge­hoben ist.

tagesschau.de fragt, was an Sar­razins The­sen dran ist:

Obwohl es bei den Schul- und Uni­ver­sitätsab­schlüssen keine großen Unter­schiede gibt, haben Men­schen mit Migra­tionsh­in­ter­grund einen deut­lich schlechteren Zugang zum Arbeits­markt. 12,4 Prozent sind arbeit­s­los, bei den Zuwan­der­ern aus der Türkei sind es 16,8 Prozent und bei den Zuwan­der­ern aus dem Iran, dem Irak und Afghanistan ist jed­er vierte arbeit­s­los — trotz hoher Bil­dung. Woran liegt das? Migra­tions­forsch­er Ste­fan Luft von der Uni­ver­sität Bre­men sieht gegenüber tagesschau.de zwei Gründe: Zum einen wer­den im Aus­land erzielte Schul- und Beruf­s­ab­schlüsse in Deutsch­land nur begren­zt anerkan­nt, zum anderen haben bei gle­ich­er Qual­i­fika­tion Zuwan­der­er mit ara­bisch oder türkisch klin­gen­den Namen oft schlechtere Chan­cen.

Die Deutsche Welle bietet hierzu einen kleinen Press­espiegel voll ablehnen­der Hal­tun­gen der Zeitun­gen. Michael Spreng meint, Sar­razin wäre der einzige, der rechts von CDU/CSU eine rechte, bun­desweit bedeut­same Partei grün­den könne. Thomas Prom­ny wun­dert sich bei diesem The­ma über etwas anderes. der stel­lvertre­tende Spiegel-Chefredak­teur Math­ias Müller von Blu­men­cron reagiert auf Kri­tik, dass der Spiegel Sar­razin ein Forum gibt.

In Israel bekommt ein Sänger 39 Peitschen­hiebe, weil er vor gemis­cht­geschlechtlichem Pub­likum aufge­treten ist.

NRWak­tuell por­traitiert ein­mal mehr, dass die Braunen sich nicht grün sind.

Die amerikanis­che Elek­trome­di­en­kette Best Buy hat einen Film mit 15.000€ pro­duziert. Torsten Dewi kri­tisiert diese Zahl: Dieser Film habe nicht 15.000€ gekostet, es sei soviel nur bis­lang an die Teil­nehmenden bezahlt wor­den.

Andrea Köh­ler wun­dert sich bei der NZZ über den Hype um Jonathan Franzens neues Buch.

Und während ich mir die Frage stelle: Wer­den rechte Posi­to­nen wieder ‘in’? hole ich mir erst­mal noch einen Kaf­fee.

[Foto: Luc van Gent]

Weiterlesen

Guten Morgen

morgenkaffee

Wolf­gang Michal fasst die Kon­tro­verse der Blog­ger Fefe und Markus Beckedahl der let­zten Woche über die Ini­tia­tive Pro Net­zneu­tral­ität zusam­men. Net­zneu­tral­ität bedeutet die neu­trale Net­zver­wen­dung. Einige Anbi­eter denken darüber nach, für daten­in­ten­sive Anbi­eter oder Pro­gramme mehr Geld für deren Net­zver­wen­dung zu ver­lan­gen.

How-I-met-your-Moth­er-Star Neil Patrick Har­ris hat auf Twit­ter bekan­nt gegeben, dass er zusam­men mit seinem Part­ner Vater von Zwill­in­gen wird. Kinder­lieder sin­gen kann er ja schon.

Ab heute bis vor­erst zum 15. Sep­tem­ber kann man bei Google Ein­spruch gegen die Auf­nahme des eige­nen Haus­es in Street View erheben.

Dorin Popa beschäftigt sich mit Klaus Lemkes Fil­men im ZDF-Nacht­pro­gramm.

Und während ich mir die Frage stelle: Wie lange Google wohl braucht, um all die E-Mails aus Klein­kleck­ers­dorf, in denen sich gegen eine Veröf­fentlichung aus­ge­sprochen hat, durch zu ack­ern? hole ich mir erst­mal noch einen Kaf­fee.

[Foto: Luc van Gent]

Weiterlesen

Guten Morgen

morgenkaffee

Heute müssen wir mal ein paar The­men mehr abhak­en:

U2 hat das let­zte Lied, Moment of sur­ren­der, ihres ersten Konz­erts in Deutsch­land den Opfern der Lovepa­rade gewid­met und hofft, dass durch diese Tragödie nicht dazu führt, dass die Freude an der Musik und der Kul­tur in Deutsch­land unterge­he. Ging wohl nicht ne Num­mer klein­er.

Ste­fan Nigge­meier hat sich mal die Über­schriften­stabreime von Spiegel Online ange­se­hen.

In der FAZ beschäftigt man sich erläuternd mit der Kri­tik an den Plä­nen zur Net­zt­neu­tral­ität von Google.

Laut ein­er neuesten Studie bekom­men Immi­granten in Deutsch­land nicht mehr Kinder als Nichtim­mi­granten. Es dauert wohl noch etwas, bis sich diejeni­gen bestätigt sehen, dass die Aus­län­der in Deutsch­land das Heft in die Hand nehmen. Oder sie ver­weisen auf was anderes wie die Fußball­na­tional­mannschaft.

Japan bit­tet für die Kolo­nial­isierung Süd­ko­re­as bis 1945 um Entschuldigung.

Dass Schröder damals bei der Oder­flut in Regen­stiefeln bedröp­pelt in die Wellen geschaut hat, ist noch gar nichts gegen das hier: Putin löscht die Brände in Ruß­land jet­zt sel­ber! ApplausAp­plausAp­plaus! [ via, s.a. Träu­men ver­boten? ]

Und während ich mir die Frage stelle: Wieso ist Deutsch­land eigentlich nie so verzweifelt, dass sich die Merkel mal bei ner Flut mit nem Wis­chmop in der Hand abknipsen lässt? hole ich mir erst­mal noch einen Kaf­fee.

[Foto: Luc van Gent]

Weiterlesen

Guten Morgen

morgenkaffee

Der öster­re­ichis­che römisch-katholis­che Bischof Andreas Laun hat sich auf der polar­isieren­den Inter­net­seite kath.net Eva Her­man angeschlossen in der Mei­n­ung, das Dra­ma der Lovepa­rade sei eine Strafe Gottes:

Was aber die Lovepa­rade bet­rifft und den Gedanken, das Unglück mit „Strafe Gottes“ in Verbindung zu brin­gen, empfind­et man als empörend, weil und wenn man denkt: „Sünde? Wer? Wir doch nicht, wir amüsieren uns, wie wir wollen! Gott soll sich unter­ste­hen, einen solchen Gott gibt es nicht!“

Mit anderen Worten: Man weigert sich anzuerken­nen, dass die Lovepa­rade, abge­se­hen von ihrem krankhaften Erschei­n­ungs­bild, auch mit Sünde zu tun haben kön­nte und darum, fol­gerichtig, auch mit dem rich­t­en­den und strafend­en Gott!

Wenn Gott „straft“ tut er dies mit der Absicht, den Men­schen zurück­zu­holen, Gott straft aus Liebe!

[via fefe]

Die CDU liess sich auf Kosten der Steuerzahler Tipps geben, wie man die FDP am besten angreifen kann.

Das ZDF hat dem zur Bun­desregierung als Regierungssprech­er wech­sel­nden Stef­fen Seib­ert ver­traglich ein Rück­kehrrecht zuge­s­tanden, obwohl ZDF-Chefredak­teur Peter Frey zunächst bedauert hat, dass Seib­ert seine Zukun­ft nicht im Jour­nal­is­mus sah.

Anne Roth hat sich im Urlaub mit Meis­ter Floh von E.T.A. Hoff­mann auseinan­derge­set­zt und ist sehr begeis­tert: In dieser Erzäh­lung geht es um ungerechte staatliche Ver­fol­gung auf­grund von irrel­e­van­ten Indizien:

Nach­dem der Pro­tag­o­nist der Erzäh­lung, Pere­gri­nus Tyß, den „Meis­ter Floh“ ken­nen­gel­ernt hat, wird er auf Antrag des Geheimen Hofrats Knar­rpan­ti plöt­zlich ver­haftet. Ihm wird vorge­wor­fen, am Wei­h­nachtsabend aus ein­er großen Gesellschaft, die bei einem reichen Banki­er ver­sam­melt gewe­sen war, eine vornehme Dame ent­führt zu haben. Als sich her­ausstellt, dass in der Stadt gar keine vornehme Dame ver­misst wird, meint der Geheime Hofrat, „wenn erst der Ver­brech­er ermit­telt sei, würde sich das began­gene Ver­brechen von selb­st find­en“.

E. T. A. Hoff­mann spielte damit auf einen wahren Fall an, der sich wenige Monate vor der Arbeit an Meis­ter Floh ereignet hat­te. 1814 war Hoff­mann wieder in den preußis­chen Staats­di­enst getreten, 1816 wurde er zum Kam­merg­ericht­srat ernan­nt und 1819 in die Unter­suchungskom­mis­sion „zur Ermit­tlung hochver­rä­ter­isch­er Verbindun­gen und ander­er gefährlich­er Umtriebe“ berufen. Dabei ging es um die so genan­nte Dem­a­gogen­ver­fol­gung im Anschluss an die Karls­bad­er Beschlüsse gegen Mit­glieder der ver­bote­nen Burschen­schaften und der Turn­be­we­gung. Hoff­mann wider­sprach dabei dem Min­is­te­rialdirek­tor im Polizei­min­is­teri­um, Karl Albert von Kamptz, als dieser Friedrich Lud­wig Jahn (bekan­nt als Turn­vater Jahn) frühzeit­ig öffentlich für über­führt erk­lärte und entsprechende Berichte in den Berlin­er Zeitun­gen lancierte, obwohl diesem kein­er­lei konkretes rechtlich­es Verge­hen vorge­wor­fen wer­den kon­nte.

[aus: Wikipedia]. Anne Roth ist durch ihre Artikel über die staatliche Ver­fol­gung ihres Mannes Andrej Holm bekan­nt gewor­den. Ähn­lichkeit­en der Geschichte mit der heuti­gen Zeit bitte selb­st her­aus­find­en.

Und während ich mir die Frage stelle: Sind halt­los herumphan­tasierende Bis­chöfe eigentlich auch eine Strafe Gottes? hole ich mir erst­mal noch einen Kaf­fee.

[Foto: Luc van Gent]

Weiterlesen

Guten Morgen

morgenkaffee

In Ten­nessee in den Vere­inigten Staat­en hat man in den 80er Jahren eine Unter­suchung gemacht, ob gute Kindergärt­ner im Gegen­satz zu schlechteren die Entwick­lung ihrer Schüt­zlinge befördern. Dies sei zwar zunächst der Fall gewe­sen, die Unter­schiede gäben sich allerd­ings wieder, wenn die Kleinen in die Grund­schule seien. Jet­zt hat man die Studie wieder raus­gekramt und nach den inzwis­chen Erwach­se­nen geschaut und siehe da: Die Kleinen, die von guten Kindergärt­nern betreut wur­den, hat­ten mehr Haus, mehr Auto, mehr Boot. [via fefe]

BP zahlt 32 Mrd. $ für die Aufräumkosten und holt sich erst­mal 10 Mrd. $ vom Steuerzahler zurück.

Die Behand­lun­gen von psy­chis­chen Lei­den haben in Deutsch­land in den let­zten 20 Jahren um 50% zugenom­men.

Das Umfragetief, dass die CDU bun­desweit ger­ade unter 30% liegen sieht, macht eini­gen CDUlern doch zu schaf­fen und man greift die FDP jet­zt mal dafür an. Let­ztens war das Inter­net noch schuld, dass man nicht so gut an die Men­schen her­ankomme.

Und während ich mir die Frage stelle: Wen macht die CDU wohl als näch­sten Schuldigen aus? hole ich mir erst­mal noch einen Kaf­fee.

[Foto: Luc van Gent]

Weiterlesen

Guten Morgen

morgenkaffee

Aus den Wik­ileaks-Papieren zum Afghanistankrieg geht her­vor, dass vier kanadis­che Sol­dat­en von amerikan­sichen Sol­dat­en getötet wor­den sind und nicht wie angegeben von den Tal­iban. [via fefe]

Max­i­m­il­ian bemerkt beim auswär­ti­gen Früh­stück, dass das Leben kein Mys­tery-Thriller ist.

Chris­t­ian Sick­endiek befasst sich mit Ungereimtheit­en bei derwesten.de zur Lovepa­rade. Und Felix Schwen­zel hebt bei einem Bericht auf derwesten.de her­aus, dass Lovepa­rade-Ver­anstaller Schaller bei den Besucherzahlen aus PR-Grün­den gel­o­gen hat.

Und während ich mir die Frage stelle: Werde ich noch mal einen Song wie Inter­net killed the PR-Star erleben? hole ich mir erst­mal noch einen Kaf­fee.

[Foto: Luc van Gent]

Weiterlesen