Guten Morgen, liebe Folglinge! ☕

Artikel-Schlagworte: „FAZ

Lesezeichen vom 23. Juni 2014

Lesezeichen von heute

Was ich noch sagen wollte … zu vorschneller Kritik an den Krautreportern

Ich habe bis­lang nichts Grö­ße­res zu den Kraut­re­por­tern geschrie­ben, weil sie mich bis­her inhalt­lich nicht erreicht haben. Ich fand die Vide­os und Tex­te, die ich so gese­hen habe, nicht über­zeu­gend. Des­we­gen habe ich mir auch kein Abon­ne­ment geholt, ein­fa­che Geschich­te. Dabei habe ich nichts grund­sätz­lich gegen Abon­ne­ments, ich abon­nie­re die TV Spiel­film ja auch nur wegen der Kolum­ne von Oli­ver Kalkofe.

Nur habe ich bei den Kraut­re­por­tern nicht ver­stan­den, wie­so der Online-Journalismus krank sein soll­te — für mich war er im Grun­de immer so, wie er sich gera­de auf­führt — oder wie genau die Kraut­re­por­ter etwas hei­len wol­len. Aber gut: Klap­pern gehört zum Geschäft. Viel­leicht berei­tet man so irgend­je­man­dem einen Weg, den man dann für wich­tig hält.

Den­noch hat man wenig in der Hand, wenn man jetzt schon die Kraut­re­por­ter kri­ti­sie­ren möch­te und das kann man auch an der Kri­tik von Chris­ti­an Anko­witsch [via] an Andrea Han­na Hün­ni­gers Text sehen: Es wird immer nur ein Stöck­chen kon­stru­iert, über das der Text dann fällt. Sei es, dass der Text angeb­lich falsch im Inter­net plat­ziert wor­den wäre, sei es, dass geschei­tert sei, eine kon­sis­ten­te The­se zu for­mu­lie­ren, sei es, dass Hün­ni­ger ein fal­sches Selbst­ver­ständ­nis habe.

Die gan­ze Kri­tik fällt damit, dass man ent­ge­gen­hält, es sei ein­fach nicht dar­um gegan­gen, was Anko­witsch unter­stellt: Es sei nicht um einen jour­na­lis­ti­schen Ein­trag gegan­gen, son­dern um einen per­sön­li­chen, die eige­nen Gefüh­le ange­hen­den Blog­bei­trag. Man kann an unter­schied­li­chen Stel­len im Inter­net in unter­schied­li­cher Funk­ti­on was schrei­ben, ohne dass man alles, was für die eine Stel­le rele­vant ist, für die ande­re gel­ten las­sen. Ich kann sehr aus­ge­wo­gen und bedacht in Wis­sen­schafts­fo­ren etwas hin­ter­las­sen und wenig spä­ter in Fuß­ball­fo­ren mei­nem Lieb­lings­ver­ein fröh­nen, auch wenn bei­de Bei­trä­ge unter­schied­lich for­mu­liert wer­den. Das ist über­haupt kein Pro­blem. Ich darf auch mei­ne eige­ne Leser­schaft irritieren.

Man sieht sehr ein­fach: Die Kraut­re­por­ter jetzt schon zu kri­ti­sie­ren ist in gewis­ser Wei­se vor­schnell, denn noch hat man kaum etwas in der Hand, will man sie nicht über selbst­aus­ge­dach­te Hür­den sprin­gen lassen.

Wie gesagt: Mich hat die Idee der Kraut­re­por­ter bis­lang nicht über­zeugt, die Seich­tig­keit, die in Andrea Han­na Hün­ni­gers Text zu lesen ist, führt mich auch nicht dazu, wegen ihr ein Abon­ne­ment abzu­schlie­ßen. Aber das letz­te Wort muss hier noch nicht gespro­chen sein.

Lesezeichen vom 12. Juni 2014

Lesezeichen von heute

Guten Morgen

Morgenkaffee

Für die FAZ hat die FIFA die WM zer­stört: “Durch tota­le Kon­trol­le, Kor­rup­ti­on und kul­tu­rel­le und sozia­le Igno­ranz”.

John Oli­ver erklärt etwas simp­ler, wes­we­gen man die FIFA ver­ab­scheu­en soll­te: Neben der Aus­beu­tung von Dritte-Welt-Ländern wer­den sie den tod von tau­sen­den Men­schen 2020 in Katar zu ver­ant­wor­ten haben.

Felix Schwen­zel hat Max Schremps Kämpf um dei­ne Daten gele­sen und war wenig begeis­tert.

Und wäh­rend ich mir die Fra­ge stel­le: Wer stoppt die FIFA? hole ich mir erst­mal noch einen Kaffee.

Guten Morgen

Morgenkaffee

Armuts­zu­wan­de­rung als Mas­sen­phä­no­men, womit die AfD Wahl­kampf gemacht hat, gibt es gar nicht, so das Berlin-Institut. Und mit denen möch­ten eini­ge in der CDU koalie­ren. Gut, die Füh­rung nicht, die haben da noch ein wenig poli­ti­sches Gespür.

Prost: Plas­tik ist im Bier.

Viel­leicht bes­ser aus­län­di­sches trin­ken.

Und wäh­rend ich mir die Fra­ge stel­le: Ist das Bier noch zu ret­ten? hole ich mir erst­mal noch einen Kaffee.

Lesezeichen vom 1. Juni 2014

Lesezeichen von heute

Guten Morgen

Morgenkaffee

Ges­tern lief Die Ari­er von @MoAsumang zu nacht­schla­fen­den Zei­ten beim ZDF. Etwas bleibt man dann doch noch dran, auch wenn es echt zu spät ist, bis in die Pup­pen fern zu sehen. Es ist schon ver­dienst­voll, was Mo Asumang da macht. Zwar wird man ihrer jüdi­schen Freun­din recht geben müs­sen, dass man in argu­men­ta­ti­ver Hin­sicht kei­ne Erkennt­nis­se mit Rech­ten erlan­gen wird und ich wür­de auch nicht wie Mo Asumang von Gene­ra­tio­nen reden, die in Hin­sicht auf Rech­te unter­schied­lich agie­ren wür­den. Aller­dings ist es immer wie­der hilf­reich zu sehen, was in Extre­mis­mus­krei­sen so abgeht — so bedrü­ckend es auch ist.

Fluss­kie­sel trinkt ein Duck­stein Nr. 3.

Das Schick­sal des Diren Dede.

Und wäh­rend ich mir die Fra­ge stel­le: Wann traut sich das ZDF eigent­lich mal, muti­ge, preis­wür­di­ge Repor­ta­gen zur bes­ten Sen­de­zeit zu brin­gen? hole ich mir erst­mal noch einen Kaffee.

Lesezeichen vom 25. April 2014

Lesezeichen vom 4. April 2014

Lesezeichen vom 29. März 2014

Lesezeichen von heute
Oktober 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
« Sep    
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031  
Pinnwand
Schriftgröße
Vor 5 Jahren
Seite 1 von 812345...Letzte »