Lesezeichen vom 20. September 2015

  • War­um Flücht­lin­ge nach Deutsch­land wol­len | Nachrichten.at “Geld führt kaum ein Flücht­ling als Grund an. Das Kon­zept des Wohl­fahrts­staats ist den meis­ten fremd. Asyl­po­li­tik und flücht­lings­po­li­ti­sche Rege­lun­gen wie Schutz­quo­ten und Ver­sor­gungs­leis­tun­gen beein­fluss­ten die Ent­schei­dung nur ein­ge­schränkt, berich­tet auch das BAMF.”
  • Why I’ve never run ads on Script­ing News Dave Winer: “I see run­ning ads on my blog as picking up loo­se chan­ge that’s fal­len out of peop­les’ pockets. I want to hit a home run. I’m swin­ging for the fen­ces. Not picking up lit­ter.”
  • Mar­kus Kom­pa: Ver­fas­sungs­schutz mani­pu­lier­te Par­tei­en “In einem Vor­ab­be­richt zu Kei­ne neue Gesta­po der His­to­ri­ker Con­stan­tin Gosch­ler und Micha­el Wala ver­rät der SPIEGEL (Print) ein sen­si­bles Staats­ge­heim­nis der Inlands­spio­ne: Deren Nei­gung zum Gesetz- und Ver­fas­sungs­bruch, die in den 1950er und 1960er Jah­ren ein erschre­cken­des Aus­maß annahm.”
  • Das Pro­jekt „Refu­gee Phrase­book“ “Sprach­li­che Flücht­lings­hil­fe: In einem vira­len Kraft­akt ist das „Refu­gee Phrase­book“ ent­stan­den ”
  • Caro­lin Emcke: Hei­mat “Was aber “Hei­mat” ist oder sein könn­te in einer Ein­wan­de­rungs­ge­sell­schaft, wie sicher oder unsi­cher, wie offen oder geschlos­sen, das ist weni­ger gewiss. Hei­mat ist das, wovon man aus­geht. […] Der Begriff der Hei­mat taugt nicht als rhe­to­ri­sches Vehi­kel der Aus­gren­zung, denn jede Hei­mat ist immer schon hybrid und dyna­misch, sie ver­än­dert sich in jeder Geschich­te, die über sie erzählt wird.”
Weiterlesen

Lesezeichen vom 16. März 2015

  • When will 140-char wall come down? Dave Winer erwar­tet, dass in kür­zes­ter Zeit die 140-Zeichen-Begrenzung von Twit­ter fällt.
  • Das Leben des Ben Wet­ter­vo­gel vor sei­nem Selbst­mord “Mit dem Taxi­fah­rer zum Bei­spiel, der mal einen Men­schen über­fah­ren hat, dafür ein paar Jah­re im Knast saß, ist er zum Amt gegan­gen, er hat ihm die Papie­re bean­tragt und den neu­en Füh­rer­schein bezahlt. Ein gan­zes Leben geret­tet. So einer war der Ben, auf den las­sen sie nichts kom­men. Ein fei­ner Kerl.”
Weiterlesen

Guten Morgen

Morgenkaffee

Arno Klön­ne wirft nach der “Der Islam gehört nicht zu Sachsen”-Äußerung von Minis­ter­prä­si­dent Til­lich einen Blick auf das Reli­gi­ons­zu­ge­hö­rig­keits­bild Sach­sens.

Bier­blog­ger Felix bloggt wie­der über sei­ne Lieb­lings­bie­re.

A good blog exists inde­pendent­ly of peop­le rea­ding it.

schreibt Dave Winer. Muss man mir nicht sagen bei den Mil­li­ar­den, die die­ses Blog lesen *hust*. Was mir dazu ein­fiel:

Ach­tual­ly I think blog­ging is some­thing like hol­ding a speech. And by thin­king of Kleist’s On the Gra­du­al Con­struc­tion of Thoughts During Speech I’d say blog­ging is a tech­ni­que to work with thoughts for yours­elf. That’s why peop­le will keep on jus­ti­fy­ing their blog­ging and it’s why blogs will be inte­res­ting for a long time.

Und wäh­rend ich mir die Fra­ge stel­le: Könn­te etwas dem Blog­gen bei­kom­men, was direk­ter als das Ein­tip­pen von Gedan­ken in Tas­ta­tu­ren ist? hole ich mir erst­mal noch einen Kaf­fee.

Weiterlesen

Guten Morgen

Morgenkaffee

Von der gest­ri­gen Infor­ma­ti­on, dass Unter­neh­men über Luxem­burg Steu­ern in Mil­li­ar­den­hö­he, ein­spa­ren, ist wohl auch die Huf­fing­ton Post betrof­fen.

Pas­sen­de Gra­fik zum Ent­so­li­da­ri­sie­rungs­vor­wurf beim aktu­el­len Lokführer-Streik.

Eben schreibt Dave Winer noch, dass sei­ne Twitter-Tools auf so wenig Reso­nanz gesto­ßen sind, schwupps ver­wen­det man bei Twit­ter sein Litt­le Pork Chop, wodurch man län­ge­re Tex­te per Ein­ga­be­mas­ke direkt als meh­re­re Tweets abfeu­ern kann.

Bei den West­fä­li­schen Nach­rich­ten kann man gera­de mit­er­le­ben, wie deren Jour­na­lis­ten intern in die Enge getrie­ben wer­den.

Klei­ne Über­sichts­gra­fik, wo Syrische-Flüchtlinge auf­ge­nom­men wur­den.

Und wäh­rend ich mir die Fra­ge stel­le: Wie lan­ge las­sen sich Arbei­ter es noch gefal­len, dass die Obe­ren der­art arro­gant auf sie ein­tre­ten? hole ich mir erst­mal noch einen Kaf­fee.

Weiterlesen

Guten Morgen

Morgenkaffee

Ich bin der Status.net-Welle gefolgt, die ein­setz­te, als Twit­pic vor Twit­ter den Schwanz ein­ge­zo­gen hat. Mich fin­det man gera­de hier — für alle, die mir fol­gen mögen. Twit­ter selbst will irgend­wie in Deutsch­land expan­die­ren, ohne genau zu wis­sen wie. Deutsch­land sei den USA zwei Jah­re hin­ter­her, was Twit­ter ange­he. Wer sol­che Ana­ly­sen macht, kennt das Pro­blem nicht.

Dave Winer schreibt auf, was Twit­ter tun soll­te.

Felix Schwen­zel schreibt auf, wes­we­gen man Tex­ten­pfeh­lungs­links raus­hau­en soll­te. Ich wür­de dazu nur anmer­ken, dass es bei meh­re­ren Mög­lich­kei­ten meist die schlech­te­re ist, eine Lese­emp­feh­lung ohne Anmer­kung zu ver­face­boo­ken. Dort wür­de ich am ehes­ten so etwas nicht ankli­cken.

Und wäh­rend ich mir die Fra­ge stel­le: Stirbt Twit­ter einen lang­sa­men Tod? hole ich mir erst­mal noch einen Kaf­fee.

Weiterlesen

Guten Morgen

Morgenkaffee

Ach so, die NSA und der GCHQ über­wa­chen uns gar nicht. Meint zumin­dest Ronald Pofal­la. Wozu dann ein No-Spy-Abkommen mit den USA? Kein Kom­men­tar. Muss man halt alles glau­ben und nicht hin­ter­fra­gen.

Viel­leicht empfliehlt Micha­el Spreng auch hier, was er zu Horst See­ho­fer emp­fiehlt: Ein­fach nicht mehr hin­hö­ren.

Dave Winer meint unterm Strich, sol­che Nebel­ker­zen sei­en nur der Ver­such, den größ­ten Skan­dal seit Water­ga­te zu ver­tu­schen.

Und wäh­rend ich mir die Fra­ge stel­le: Wür­de die CDU wohl radi­kal in ihrer Ansicht über Daten­si­cher­heit umschwen­ken, wenn sie in der Oppo­si­ti­on lan­det? hole ich mir erst­mal noch einen Kaf­fee.

Weiterlesen

Lesezeichen vom 6. August 2013

Lesezeichen von heute

Weiterlesen

Lesezeichen vom 24. Juni 2013

Lesezeichen von heute

Weiterlesen