Lesezeichen

  • Michael Spreng » Die parteilose Kan­z­lerin — Das ohne­hin dünne emo­tionale Band zwis­chen der CDU und der außer­halb der Partei sozial­isierten Kan­z­lerin ist zer­ris­sen. Die CDU ist heute weniger als ein Kan­zler­wahlvere­in, sie ist eine zutief­st verun­sicherte, führungslose Partei, geprägt von der Angst vor Bedeu­tungs- und Machtver­lust. Ver­stärkt wird diese Verun­sicherung durch den Ein­druck, mit der neuen SPD-Troi­ka, ins­beson­dere durch die zen­trale Fig­ur Peer Stein­brück, ste­he der Kan­z­lerin eine starke Alter­na­tive gegenüber. Die CDU von heute bekäme nicht ein­mal mehr eine Troi­ka zus­tande.
  • Why I’d nev­er work for Google, Twit­ter, or Face­book — naildrivin5.com — Google+ isn’t about shar­ing cat pic­tures, it’s about serv­ing ads. Twitter’s mas­sive net­work of 140-char­ac­ter bits of infor­ma­tion isn’t about con­nect­ing peo­ple across the globe or to view cur­rent trends in world­wide think­ing, it’s about serv­ing ads. Face­book isn’t about enter­tain­ing your­self with games or shar­ing inter­est­ing links, it’s about serv­ing ads.
  • 500 Inter­nal Serv­er Error — 500 Inter­nal Serv­er Error
Weiterlesen

Was ich noch sagen wollte zu … Modepolitik

Ich habe ja schon ein­mal gesagt: Auf die CDU haut man im Inter­net noch am lieb­sten ein. Nun hat es Siegfried Kaud­er getrof­fen mit sein­er Aus­sage, es sei in let­zter Zeit Mode gewor­den, Frei­heit­srechte der Bürg­er in den Vorder­grund zu stellen, und Sicher­heit­saspek­te in den Hin­ter­grund.

Was die Inter­ne­tak­tiv­en größ­ten­teils daraus macht­en, war, dass Kaud­er gesagt habe, das Ein­treten für Frei­heit­srechte sei eine Mod­eer­schei­n­ung. Nur: Das hat Kaud­er nicht gesagt. Falsch ver­ste­hen kann jed­er Depp und das auch noch zu zele­bri­eren, zeugt nicht davon, dass man dem The­ma gewach­sen ist.

Was Kaud­er unterm Strich gesagt hat, ist, dass es eine Mode gewor­den sei, Sicher­heit­srechte der Bürg­er gegen Frei­heit­srechte der Bürg­er auszus­pie­len. Man solle aber das eine wie das andere ver­fol­gen.

Wenn man dann sowas meint wie:

Natür­lich wäre es nicht schlecht, wenn die Polizei genug Per­son­al hat, um auch im Inter­net mal zu schauen, welche Geis­tes­gestörten sich an welchem Winkel des Net­zes ger­ade aus­to­ben.

merkt man schon gar nicht mehr, dass man wenig anderes sagt als Kaud­er.

Weiterlesen

Guten Morgen

Morgenkaffee

Der Erich-Mielke-Preis für max­i­malen Real­itätsab­stand geht heute an Hans-Peter Uhl, der für CDU/CSU im Bun­destag sitzt. Uhl meint, das Mas­sak­er in Nor­we­gen hätte durch Vor­rats­daten­spre­icherung ver­hin­dert wer­den kön­nen, weswe­gen wir die unbe­d­ingt in Deutsch­land brauchen . Man kann inzwis­chen die Zeit stop­pen, wie lange es nach einem Anschlag in der Welt braucht, dass ein­er von der CDU auf­springt, und inten­si­vere Recht­sein­schnitte in Deutsch­land fordert.

Die Brigitte lobt 2001 einen Food Blog Award aus.

Jeff Jarvis ist bei den Neg­a­tivschlagzeilen der let­zten Tage die Hutschnurge­platzt — und löste auf Twit­ter eine Welle aus: #FUCKYOUWASHINGTON.

Und während ich mir die Frage stelle: Wie kann Vor­rats­daten­spe­icherung jeman­den ent­lar­ven, der nicht über seine Pläne mit anderen kom­mu­niziert? hole ich mir erst­mal noch einen Kaf­fee.

Weiterlesen

Guten Morgen

Morgenkaffee

Die CDU bleibt der Net­zge­meinde lieb­ster Spiel­ball: Derzeit wer­den ihre Som­mer­feste angekündigter­maßen über­laufen.

Recht­san­walt Markus Kom­pa bedauert, wie der NDR vor Carsten Maschmey­er vor Gericht einknickt.

Recht­san­walt Udo Vet­ter geht ein weit­eres Mal für die Rechtsstaatlichkeit in die Bresche.

Und während ich mir die Frage stelle: Wieviel ist den Leuten heute ihr gutes Recht eigentlich noch wert? hole ich mir erst­mal noch einen Kaf­fee.

Weiterlesen

Lesezeichen

  • Film­por­tal: Kino.to macht als „Kinox.to“ weit­er — Com­put­er & Inter­net — FAZ.NET
  • Wenn Deutsch­land bei Face­book wäre….. | Graphit­ti-Blog
  • Wie SAT1 mir beim Trollen der CDU geholfen hat — So geschah es denn am Mon­tag abend, dass ich über eine Face­bookein­ladung zu ein­er CDU-Ver­anstal­tung in Berlin stolperte und bemerk­te, dass diese kom­plett offen gehal­ten war: Jed­er kon­nte auf die Wall schreiben, jed­er kon­nte zusagen und nach­dem ich ein­fach mal mein Kom­men angekündigt hat­te, um zu sehen ob auch der But­ton “Fre­unde ein­laden” auf­taucht, geschah auch dies. Also lud ich ein­fach alle meine Fre­unde ein und schrieb auf die Wall sowas wie “Super! Hof­fentlich gibt’s genug Bier!”, um min­destens einen Hin­weis darauf zu hin­ter­lassen, dass der Ersteller dieser Seite genau den sel­ben Bedi­enungs­fehler gemacht hat, der hin und wieder mal zu dem Sch­aber­nack führt, der in den Medi­en und bei Poli­tik­ern unter “Face­book­par­ty” kur­siert. Die Max­i­maler­wartung war, dass es möglichst viele Zusagen und lustige Trollereien auf der Wall gibt.
Weiterlesen

Guten Morgen

Morgenkaffee

Die Uni­ver­sität Tübrin­gen hat dem CDU-Vor­sitzende von Stuttgart, Matthias Pröfrock, dessen Dok­tor­grad ent­zo­gen. Natür­lich will Pröfrock sein Land­tags­man­dat nicht abgeben, mit dieser Dreistigkeit ste­ht er Dieter Jasper in nichts nach. Damit hat noch kein der von Vroni­plag des Pla­giats Beschuldigten seinen Dok­tor­grad hal­ten kön­nen.

Face­book baut eine Vide­o­funk­tion wie Skype ein.

Die Diskus­sion um die Abschaf­fung der Hauptschule führt zu Argu­men­ta­tio­nen in der CDU für diese, die der Real­ität nicht stand hal­ten.

Friedrich Küp­pers­busch schlägt “Bun­des­frei­willi­gen­di­enst” nach:

[audio:http://httpmedia.radiobremen.de/mediabase/051252/051252_176478.mp3]

Und während ich mir die Frage stelle: Was war das eigentlich für eine Zeit, in der Poli­tik­er noch wegen pri­vat genutzter Berufs­flug­meilen zurück­ge­treten sind? hole ich mir erst­mal noch einen Kaf­fee.

Weiterlesen

Lesezeichen

Weiterlesen

Lesezeichen

Weiterlesen

Lesezeichen

  • Koali­tion: Rösler mah­nt Koali­tion zu mehr Pro­fes­sion­al­ität | Poli­tik | ZEIT ONLINE — Ver­lier­er, schwäch­lich­er Neul­ing: Die Anschuldigun­gen aus der CDU gegen FDP-Chef Rösler waren hart. Nun fordert dieser Merkel auf, für mehr Pro­fes­sion­al­ität zu sor­gen.
  • Kino.to: GVU will Nutzer ver­fol­gen und bestrafen — News — CHIP Online — Die GVU hat dazu eine recht ein­deutige Mei­n­ung: “Im Ver­lauf des Stream­ing-Vor­gangs bei Fil­men über das Inter­net erfol­gen diverse Spe­icherun­gen. Auf dem Endgerät des Nutzers erfol­gt stets eine vorüberge­hende Spe­icherung. Sie wird durch den Nutzer aus­gelöst und liegt in seinem Macht­bere­ich. […] Das ist rechtlich eine Kopie. Eine Kopie von ein­er ille­galen Vor­lage — worum es sich bei den Fil­men über kino.to regelmäßig gehan­delt hat – ist selb­st auch immer ille­gal. Die Nutzung von ille­galen Streams über ille­gale Por­tale wie kino.to ist somit selb­st ille­gal.” Dementsprechend deut­lich sieht die GVU auch die Kon­se­quen­zen für die Nutzer: Sie dro­ht ziv­il- und strafrechtliche Ver­fahren mit Geld­bußen, Schadenser­satz­forderun­gen und Frei­heitsstrafen von bis zu drei Jahren an.
  • 500 Inter­nal Serv­er Error — 500 Inter­nal Serv­er Error
Weiterlesen

Guten Morgen

Morgenkaffee

Die CDU-Mär vom raschen Atom­ausstieg: Volk­er Kaud­er hat ja let­ztens im ZDF gesagt, dass eine Bren­nele­mentes­teuer immer nur zusam­men mit ein­er Laufzeitver­längerung der Atom­kraftwerke gedacht wor­den war. Und laut SPIEGEL macht die CDU unterm Strich nun genau das: Die Laufzeit­en der AKW ver­längern.

Der Tagesspiegel meint in einem Artikel über Kaud­er:

In der Betra­ch­tung der Wirk­lichkeit ist die Kapit­u­la­tion vor ihr alle­mal eingeschlossen.

was auf ein­mal ziem­lich zweis­chnei­dig klingt. Wom­it wir allerd­ings bei Kachel­mann angekom­men sind, der über Twit­ter gegen einen Besorg­nis erre­gen­den Jour­nal­is­mus von Bur­da, Focus und Bild wet­tert. Aber auch seit­ens des Jour­nal­is­mus’ selb­st ist man fas­sungs­los über Kol­le­gen.

Michalis Pan­telouris hält die Ver­lei­hung des Her­bert-Quandt-Medi­en-Preis­es an die Blödzeitung für deren Griechen­lan­dar­tikel für einen Schlag ins Gesicht der Jour­nal­is­mus­branche.

Und während ich mir die Frage stelle: Was hat den deutschen Jour­nal­is­mus bloß so ruiniert? hole ich mir erst­mal noch einen Kaf­fee.

Weiterlesen