Guten Morgen, liebe Folglinge! ☕

Artikel-Schlagworte: „Annette Schavan“

Guten Morgen

Morgenkaffee

So, in letzter Zeit habe ich online eher unser Heimatstadt-Wiki bearbeitet als irgendwas anderes, nun bin ich aber wieder hier. so eine kleine Pause ist ja auch nicht das Schlimmste. Und damit zum aktuellen Tagesgeschäft:

Annette Schavan hat sich nochmal gerichtlich darlegen lassen, dass ihre Doktorarbeit ein Plagiat war. Kann man machen.

Oliver Kalkofe hat das Christian-Steiffen-Konzert in München gefallen.

Hubertus Volmer erläutert bei n-tv, was der Krim-Konflikt mit dem Kosovo-Konflikt zu tun hat.

Google verschlüsselt ab sofort E-Mails, allerdings nur Google intern. Sicher besser als über Microsoft zu mailen, die durchsuchen schon mal Mailkonten eigenständig.

Und während ich mir die Frage stelle: Kann man den Russen eigentlich jedes X für ein U vormachen, solange man behauptet, es wäre im russischen Interesse? hole ich mir erstmal noch einen Kaffee.

Lesezeichen vom 24. Februar 2014

Lesezeichen von heute

Lesezeichen vom 4. Februar 2014

Lesezeichen vom 22. November 2013

Guten Morgen

Morgenkaffee Ex-Doktorin Annette Schavan wurde an der Münchener Ludwig-Maximilians-Universität in den Hochschulrat berufen.

Seit 1960 hat sich der tägliche Informationskonsum verdreifacht, schreibt Vincent Venus und geht auf Informationsdiät.

Schriftsteller Ilja Trojanow wurde die Einreise in die USA verweigert, weil er eine Protestpetition gegen NSA-Überwachung unterschrieben hat. Land of the free.

Und wäh­rend ich mir die Frage stel­le: Wäre es nicht besser, wenn die Amis in ihrer Nationalhymne ihre Paranoia besingen würden? hole ich mir erst­mal noch einen Kaf­fee.

Warnung eines Konservativen

Ich weiß ja nicht, ob Ihnen das schon einmal aufgefallen ist, aber der Chefredakteur der Westfälischen Nachrichten, Norbert Tiemann, ist so ein winzigwenig Anhänger des Konservativen und Freund der CDU.

Heute kann man in seinem – online nicht erschienenen – Kommentar Der Nächste bitte!(?), der sich mit den Plagiatsvorwürfen gegen die Doktorarbeit des Bundestagspräsidenten Norbert Lammert beschäftigt, Folgendes lesen:

Doch Vorsicht mit voreiliger Empörung. Während Strahlemann zu Guttenberg angesichts öffentlicher Lüge und vorsätzlicher Abschreiberei mit viel Schadenfreude aus dem Amt begleitet wurde, ist der Fall Schavan bereits in anderem Licht zu sehen: Die Prüfung der Vorwürfe läuft noch.

Bitte was läuft noch, Herr Tiemann? Zu lange ein Nickerchen gemacht, wie? Das Prüfungsverfahren der Vorwürfe fand im Februar diesen Jahres ein Ende, indem der zuständige Fakultätsrat Schavans Doktorarbeit mit 13 Ja-Stimmen bei 2 Enthaltungen als Plagiat inkl. vorsätzlicher Täuschung, was Tiemann „vorsätzliche Abschreiberei“ nennt, deklariert. Schavans Klage am Verwaltungsgericht Düsseldorf kann sich auf das Verfahren an sich, jedoch nicht auf die inhaltliche Bewertung der Vorwürfe gegen die Doktorarbeit Schavans auswirken. Und so enthüllt Tiemann in einem belehrend gemeinten Satz, dass er den Sachverhalt nicht ganz verstanden hat. Großes Kino. Man sollte sich vielleicht nicht ganz so unkritisch die Verteidigung der Konservativität auf die Fahnen schreiben.

Und auch bei Lammert bleibt abzuwarten, ob vorsätzlich getäuscht oder womöglich „nur“ fahrlässig oder schlampig gearbeitet worden ist – und in welchem Umfang.

schreibt Tiemann weiter. Als ob man einem Doktorgradenzug dadurch entgehen könne, dass man nur fahrlässig oder schlampig gearbeitet hat. Und während Herr Tiemann noch auf das Ergebnis der Prüfung der Doktorarbeit Schavans wartet, kann jeder andere, der daran interessiert ist, ohne Abzuwarten die Vorwürfe gegen Lammerts Doktorarbeit – unter der Vorraussetzung, das Lammert und Sekundärquellen seitens des Kritikers richtig angegeben sind – selber prüfen. Lammert wird vorsätzliches Plagiat durch Übernahme fremder geistiger Leistung, die sich u.a. durch Übernahme von sachlichen Fehlern oder eigentümlich ins Deutsche übersetzter Begriffe kenntlich macht, vorgeworfen.

Lesezeichen

Lesezeichen von heute

Lesezeichen

Lesezeichen von heute

  • Kritik am Plagiatsverfahren: Düsseldorfer Uni-Rektor fordert Entschuldigung | ZEIT ONLINE Der einstige CDU-Politiker Biedenkopf und der ehemalige Präsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft Winnacker hatten die Universität in Zeitungsartikeln massiv angegriffen, nachdem sie der CDU-Politikerin Annette Schavan den Doktorgrad entzogen hatte.
  • Kündigung Amazon 50 % Rabatt, zzgl. 5 % Lagermiete, zzgl. Portokosten, zzgl. Jahresmitgliedsgebühr, zzgl. nahezu jedesmal für mich nicht nachvollziehbare zusätzliche Abzüge bei der verbleibenden Summe. De facto dürfte sich allein hieraus ein »Rabatt« zu Ihren Gunsten von über 65 % ergeben. Von den verbleibenden 35 % – wenn es denn bei denen bliebe! – soll ich den Druck und die Autoren bezahlen? Träumen Sie?
  • Amazon und Du – Macht und Ohnmacht des Verbrauchers | NachDenkSeiten Die ARD-Dokumentation „Ausgeliefert! Leiharbeiter bei Amazon“ hat vielen Menschen die Augen geöffnet. Für das Internet-Versandhaus ist die Reportage über ausländische Leiharbeiter, die in Deutschland wie Sklaven gehalten werden, ein PR-Gau. Der „Shitstorm“, der momentan in den sozialen Netzwerken über Amazon hinwegzieht, ist gewaltig. Amazon duckt sich weg und spielt auf Zeit – der Konzern weiß, schon morgen wird wahrscheinlich bereits die nächste Sau durchs virtuelle Dorf getrieben.

Lesezeichen

Lesezeichen von heute

  • Von Ramsch-Titeln und Billig-Unis | Post von Horn Wie wollen die Parteien, der Bundestag und die Bundesregierung sicher stellen, dass Plagiatoren weder auf- noch eingestellt werden?
  • LobbyPlag: Die Copy & Paste-Gesetzgeber aus Brüssel | G! gutjahrs blog Guttenberg, Koch-Mehrin, Schavan… Doch was sind schon zusammenkopierte Dissertationen verglichen mit ganzen Gesetzestexten, die nicht etwa aus der Feder von gewählten Volksvertretern stammen, sondern zu großen Teilen von Multi-Milliarden-Dollar-Konzernen formuliert werden. Gesetze, die als Geschäftsgrundlage für das Digitalzeitalter gelten und die das Leben von über 500 Millionen EU-Bürgern betreffen. Um Lobby-Gesetzen auf die Spur zu kommen haben wir die Crowdsourcing-Plattform LobbyPlag ins Leben gerufen.
  • Schavans Karriere : Die Weiterentwicklung der Annette S. – Inland – FAZ Gegen die Kritiker der Bologna-Reform kämpfte Frau Schavan mit einer Hartnäckigkeit, die an Realitätsverweigerung grenzte. Erst als die Studenten auf der Straße demonstrierten, sprach sie von „Nachbesserungsbedarf“ und wieder einmal vom „Weiterentwickeln“, mahnte auch, das Prinzip „Bildung durch Wissenschaft“ nicht zu kurz kommen zu lassen, das manche Bologna-Studiengänge soeben beseitigt hatten. Während sich der Studienalltag in überfüllten Veranstaltungen immer weiter verschlechterte, feierte sie die Bologna-Reform als europäische Erfolgsgeschichte. Ihr Leitprojekt war die Exzellenzförderung auf allen Ebenen. Die Fortschreibung der milliardenschweren Exzellenzinitiative ihrer Vorgängerin Bulmahn, deren wichtigste Reformen der Überprüfung durch das Bundesverfassungsgericht nicht standhielten, geht wesentlich auf ihr Betreiben zurück und hat tiefe Spuren in der Hochschullandschaft hinterlassen.
  • Fox News Accidentally Uses Photo of Same-Sex Couple to Illustrate Article About the Importance of Heterosexual Marriage

Lesezeichen

Lesezeichen von heute

Juni 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
« Mai    
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  
Pinnwand
Schriftgröße
Vor 5 Jahren
Seite 1 von 41234