Vollkommen überholt, der Schmöker. https://t.co/9dki7k0NYS

Guten Morgen

So, nach Wochen des Organisierens, Feierns und Reisens geht es hier auch mal wieder weiter. Da muss man sich erst einmal in den Cum-Ex-Steuerskandal reinlesen.

Dave Winer meint, man solle nicht fragen, was Google, sondern was Russland gerade tun würde.

Ken Levine interviewt Kevin Smith.

Michael Spreng verreist angesichts der Wahl im britischen Unterhaus die politische Karriere von Theresa May.

Und während ich mir die Frage stelle: Müssten die Briten jetzt nicht noch mehr geschockt sein? hole ich mir erstmal noch einen Kaffee.

Guten Morgen

René Pönitz meint, Andreas Nahles hätte auf der re:publica den Witz des bedingungslosen Grundeinkommens verstanden. Und das spräche gegen die SPD.

Das Mussles des Tages: Glumms Geschichte über Heroinsucht.

Trump feuert den FBI-Chef, also den Chef der Behörde, der gerade Trumps Verwicklungen mit Russland untersucht.

Horax erinnert an Poken.

Und während ich mir die Frage stelle: Wann ist die re:publica noch mal über den Hai gesprungen? hole ich mir erstmal noch einen Kaffee.

Guten Morgen

Bill O’Reilly hat eine der Journalistinnen, die ihn zu Fall brachten, vor 2 Jahren noch persönlich gedroht.

An Universitäten fragt man sich, ob man sich künftig fragen muss, ob man sich seine Kritik finanziell leisten kann. Hier der aktuelle Kontext. Ich habe auch schon mal einen Text zurückgezogen, weil ich die in Rede stehende Person so eingeschätzt habe, dass sie klagt, bis die Gegenseite finanziell am Ende ist.

Und während ich mir die Frage stelle: Ist Meinungsfreiheit eine Kontostandsauskunft? hole ich mir erstmal noch einen Kaffee.

Guten Morgen

Die generalbundesanwaltschaft informiert heute, dass der mutmaßliche Attentäter auf den Mannschaftsbus der 1. Fußballmanschaft von Borussia Dortmund aus Aktienspekulation gehandelt hat. Vielleicht ist das Irrwitzigste daran, dass seine Einschätzung natürlich im Grunde richtig ist und dass nichts getan wird, um so etwas am Markt selbst zu verhindern.

Die Dortmunder Polizei sicht einen Polen, der wohl versehentlich einen Dauerauftrag für Knöllchen eingerichtet hat. [via]

Da hat sich wohl jemand beschwert, dass bei seiner 69-Cent-Seife 6g zu wenig dabei waren. Gnu social diskutiert.

Und während ich mir die Frage stelle: Darf man mit Seife bescheißen? hole ich mir erstmal noch einen Kaffee.

Guten Morgen

Hochzeiten ist auch so ein Ding – man kommt kaum noch zum Bloggen, weil man immer noch irgendwen anrufen oder anmailen muss. Aber heute habe ich mal wieder morgens was gelesen, z.B. die erste von folgenden Analysen beit Netzpolitik.org über das Twitterverhalten der AfD, was allerdings wenig erhellend ist. Meinen Bekanntne müsste man auch noch erklären, inwieweit Twitter eigentlich relevant ist – und das könnte ich nicht gut.

Erhellender ist da schon, was Andreas Kemper über die Zweitidentität von Björn Höcke schreibt.

Chajm wundert sich, wozu heute in Frage gestellt wird, ob Martin Luther Antisemit war.

Und während ich mir die Frage stelle: Ist es en vogue heutzutage, Dinge nur en vogue in Frage zu stellen ohne eine Antwort geben zu wollen? hole ich mir erstmal noch einen Kaffee.

Guten Morgen

Morgenkaffee

Ich habe gerade gesehen, dass auch diese Seite quasi in der Cloud gehostet wird, jedenfalls kam da für so zwei Sekunden eine Warteschleifenansicht. Da die Cloud ja eigentlich auch nichts anderes als ein Computer ist, finde ich das für so ein Miniprojekt auch nicht sonderlich schlimm.

Bei den Westfälischen Nachrichten gibt es eine Die-Niederländer-sind-unsere-liebsten-Nachbarn-Fotostrecke, weil es angeblich keinen Rechtsruck in den Niederlanden gegeben hat. Hallo wach, Westfälischen Nachrichten: Vielleiht doch noch mal genauer auf die niederländische Politik schauen.

In letzter Zeit hatte ich weniger Zeit für dieses Blog, weil ich unter ibbtown.com eine Gnu-Social-Installation gebastelt habe, für mich persönlich und jeden, der sich mit meiner Heimatstadt verbunden fühlt. Alle anderen auch.

Und während ich mir die Frage stelle: Produzierte Facebook auch irgendwann eigene Inhalte, und wenn ja was? hole ich mir erstmal noch einen Kaffee.

Guten Morgen

Morgenkaffee

In Wien habe ich übers Wochenende mitbekommen, dass sich bei denen wohl sozialnetzwerkkulturell alles hauptsächlich auf Facebook abspielt, weswegen es auch so ein Affront ist, dass Stefanie Sargnagels Facebook-Account für 30 Tage gesperrt wurde. Dafür twittert sie jetzt mehr und man kann ihrem Burschenschaftsprojekt problemlos weiter folgen. Andererseits ist das alles nur Lokalkolorit.

Bettina Klein wirft einen Blick darauf, was man aus der aktuellen dicken Luft zwischen den Niederlanden und der Türkei mitnehmen sollte: Ein Einstehen für die eigenen Werte.

Die Überschrift ist ja schon Comedy: Schützen öffnen sich für Muslime und Homosexuelle.

Und während ich mir die Frage stelle: Merken Leute, die sich den kommerziellen sozialen Netzwerken so komplett ausliefern noch, dass sie sich ausliefern? hole ich mir erstmal noch einen Kaffee.

Guten Morgen

Morgenkaffee

In meiner Heimatstadt gibt es eine Lokalzeitung, die gerne ihre Bedeutung heraushebt. Es ist aber so, dass in letzter Zeit so wenig kritischer Journalismus dort auftaucht, dass die nächst größere Zeitung, die Neue Osnabrücker Zeitung, genau diese kritische Berichterstattung, wenn die Angelegenheit bedeutend genug ist, gleich mit erledigt. Ich komme darauf, weil die britische Internetseite The Bureau of Investigative Journalism den deutschen, rassistischen Twitter-Account @xyeinzelfall auseinandernimmt.

Stephen King verwurstet Donald Trumps Verschwörungstheorien über Barack Obama zu einer eigenen.

Katharina Grazin empfiehlt den Roman Realitätsgewitter von Julia Zange.

Paypal hat gerade das Problem, dass überwiesene Gelder nicht immer da ankommen, wo sie hinsollen.

Und während ich mir die Frage stelle: Ist die anhaltende Regierungskrise der USA Resultat eines niedergehenden Journalismus‘? hole ich mir erstmal noch einen Kaffee.

Guten Morgen

Morgenkaffee

und helau von hier aus. Bleiben wir in Düsseldorf, das ist neu: Sicherheitsmann bestiehlt Fluggast bei Gepäckkontrolle.

Bei der Oscarverleihung hat man sich einen Schnitzer erlaubt und den falschen Film als Gewinner des besten Films verkündet.

US-Milliardär hat sowohl die Trump-Kampange als auch die Brexit-Kampagne finanziell unterstützt.

Vor zwei Jahren wurde Boris Nemtsov auf offener Straße vor dem Kreml erschossen. Eva Hartog über Aktivisten, die für ihn einen Schrein am Ort des Geschehens errichteten, den sie Tag und Nacht bewachen.

Und während ich mir die Frage stelle: Beflügelt es die Oscarverleihung, wenn man mal ordentlich über sie lacht? hole ich mir erstmal noch einen Kaffee.

Guten Morgen

Morgenkaffee

Paul Ryan hat schon wieder die Hosen runter gelassen mal klar gemacht, was man in den USA unter Freiheit verstehen sollte: Die Fähigkeit, sich seinen Bedürfnissen entsprechend was zu kaufen.

Diese Deutlichkeit traut sich in Deutschland ja kaum ein Neoliberaler.

Fox News hat einen „Schwedischen Verteidigungs und Nationalsicherheitsexpertenberater“, Nils Bildt, interviewt. Und das Schwedische Außenministerium so:

We do not know who he is.

Stephen Colbert wundert sich, dass Trump das Vorgehen gegen angeblich illegal in den USA lebende Menschen als Militäroperation versteht.

Der ist auch schön:

Und während ich mir die Frage stelle: Wie viele Absurditäten kann man als amerikanische Regierung begehen, ohne abgesägt zu werden? hole ich mir erstmal noch einen Kaffee.

August 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
« Jul    
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031  
Pinnwand
Schriftgröße
Vor 5 Jahren
Seite 2 von 11412345...102030...Letzte »