The change

Get­ting a baby is a rev­o­lu­tion with­in a mar­riage. Some peo­ple final­ly grow up with a baby. Most of them declare birth to be one of the most impor­tant moments of their life. Often enough a baby is the ulti­mate test for a mar­riage.
Any­how babies lead to a dif­fer­ent life for a few years. You have to be respon­s­able for more than your own life for the rest of your life. Any oth­er think­ing of this new sit­u­a­tion seems not to be nor­mal. And all of a sud­den your mar­riage is dif­fer­ent.
So you have to deal with this new sit­u­a­tion, and that one-man-one-woman-thing is over. It’s a hard thing for guys to real­ize that. And it’s open to for­tune if that for­mer roman­tic sit­u­a­tion comes back when those babies try to live their own lifes around 20 years lat­er.
Women deal with oth­er changes in the mean­time:
The change

Weiterlesen

Keine Spielchen mit Vaya con dios

Dieter Gorny hat ja let­ztens mal in einem Inter­view gemeint, die Qual­ität der Musik, für deren Verkauf er ste­ht, habe nicht abgenom­men. Das finde ich sehr zweifel­haft. Eine der beein­druck­en­sten Stim­men, die mir aus den 90ern geblieben sind, ist die von Dani Klein, der Front­frau von Vaya con Dios. Die Band verkör­perte sowohl Ein­dringlichkeit wie auch Ern­sthaftigkeit, dazu eine sagen­hafte Stimme. Ich kenne aus den let­zten Jahren nichts Ver­gle­ich­bares.
In Anbe­tra­cht des Musik­stils von Vaya con Dios ver­wun­dert es nicht, dass die Band 1996 auseinan­der ging, als Dani Klein grund­sät­zliche Iden­ti­fika­tion­ss­chwierigkeit­en mit ihr hat­te. Glück­licher­weise ist Dani Klain als Vaya con Dios 2004 mit einem wirk­lich schö­nen Album zurück gekom­men. Derzeit tourt sie mit unter dem Titel des Albums “The promise” durch Europa. Und des weit­eren darf man ges­pan­nt sein auf das kom­mende, franzö­sis­chsprachige Album, das ger­ade abgemis­cht wird.
Die Wartezeit verkürze ich mal mit ein­er Live-Auf­nahme des Hits “What’s a woman”, der belegt, dass eine gewisse Wirkung nach wie vor von Vaya con Dios aus­ge­ht..

Daneben ist auch dieses Aufeinan­dertr­e­f­fen von Dani Klein mit Wouter Deprez inter­es­sant. Sie hebt her­aus, dass sie es ver­wun­der­lich find­et, dass Deprez zur kün­st­lerischen Darstel­lung sein­er Per­sön­lichkeit auf Lügen zurück­greift, weil er meint, dass sein eigentlich­er Charak­ter nur für eine Vier­tel­stunde inter­es­sant sei. Nach Klein sei aber das Leben zu kurz für der­ar­tige Spielchen. Und ich kann mir nicht helfen: irgend­wie kenne ich doch diese Hal­tung aus ihren Liedern.

Weiterlesen

The reaction

For almost a year I’m writ­ing now in TMI-tweets and I assumed at the begin­ning that once there would come a time of repeat­ing top­ics. But there are still things com­ing up that are even new to me.
I kind of know what guys are hav­ing in mind when tmi’s occur in their time­line. It’s dif­fer­ent with women, as far as I would say. And some­how I think twit­ter is often like real life:
As I like to say: Guys always repeat their mis­takes, they hard­ly change their behav­iour, where­as women tend to do new rare things, when they crack up.
Keep that the­o­ry in mind. Some­times real­i­ty proves me right:
The reaction
I have absolute­ly no clue how that works. If there’s some strat­e­gy behind all of this, it might be a help for cou­ples in need.

Weiterlesen

Ina Müller — Drei Männer her

Ich bin kein son­der­lich großer Fan dieser selb­st­gemacht­en Videos auf YouTube. Und irgend­wie ist es auch was anderes, diese zu ver­linken als echte Video­clips. Aber manch­mal möchte man nicht anders, wenn es zum Beispiel keine Alter­na­tive gibt.

Weiterlesen

The arrival

Boys and girls have quite dif­fer­ent inter­ests when it comes to toys. You know that old sto­ry that boys are inter­est­ed in cars and elec­tron­ic stuff, where­as girls fan­cy dolls.
If this assump­tion that many peo­ple think of as ordi­nary is turned upside down things become dif­fi­cult: Peo­ple tend to think of boys being inter­est­ed in dolls as not being man­ly enough. And girls that are inter­est­ed in elec­tron­ic stuff are seen as unfem­i­nine.
As if inter­ests would rep­re­sent your per­son­al­i­ty! Every child knows this counts only for adults:
toys
Your toys??? Ehm, say no more!

Weiterlesen

Badesalz – Black or white

Michael Jack­sons Tod wird zum Medi­enereig­nis und eben­so auch zum Anlass kleiner­er Witze. Das mag man unpassend find­en, aber Witzeleien und Michael Jack­son standen sich eben immer schon nahe, wie fol­gende Ver­ball­hor­nung von Bade­salz mal dar­legt:

Weiterlesen

The blackout

As you get old­er black­outs seem to come more often: You remem­ber someone’s face but not his name. You recall sit­u­a­tions and don’t know if they were real. You’re for­get­ting things you’ve done, should have done or bet­ter not should have done. That’s some­how okay if no one else is involved in that black­outs but you.
It’s not a nice sit­u­a­tion when some­one tells you “I know what you did last…”, if you know what you’ve done and it’s some­thing ugly.
How strange would it be if you’ve done such a thing, some­one else could know it, but that one isn’t you?
lastnight

Weiterlesen

Die neue Masche des Après-Ski-Heintje

Der Après-Ski-Hein­t­je ist wieder aufge­taucht und kommt mit ein­er alt­bekan­nten nieder­ländis­chen Masche daher: Er besingt, dass er Fre­itags zu sein­er Oma fährt und ihr Rosen mit­bringt. Natür­lich macht unser Bob das nie im Leben, und der ganze Quark ist nur dazu da, anderen Omas ihre Kohle für ähn­lich lausige CDs aus dem Port­mon­naie kratzen zu lassen. Aber diese Masche hat­te ja schon bei Jan­t­je Smit Erfolg. Also auf ein Neues:

Weiterlesen

The Marbles – Only one woman

An fol­gen­dem Heuler darf ich mich ger­ade live ver­suchen. Ob die hohen Töne getrof­fen werden.…wer weiss. Aber die Frisur passt 😉 Haupt­sache eine gewisse Dame führt diesen Gaga-Tanz auf.

Weiterlesen