Guten Morgen

Ja, ist denn nicht mal mehr auf die Tagess­chau Ver­lass? Die Ham­burg­er Aus­län­der­be­hörde demen­tiert die vorgestrige Mel­dung, der türkische Jour­nal­ist Adil Yig­it müsse Deutsch­land ver­lassen.

Die Rheinis­che Post betitelt einen Beitrag zum Aqua­zoo mit Warum der Nack­t­mull eine Toi­lette braucht, schreibt aber gar nicht, wieso er eine Toi­lette braucht. Wahrschein­lich schämt er sich wegen sein­er Klam­ot­ten­losigkeit.

Dave Win­er schreibt, das Bloggen wird kein Come­back durch Nich­blog­ger erleben. Drum schreibt’s halt mehr!

Und während ich mir die Frage stelle: Ob der Nack­t­mull sich auch mit einem Dixi zufrieden gibt, wenn sich son­st nichts ergibt? hole ich mir erst­mal noch einen Kaf­fee.

Weiterlesen

Kaffeeschlürfer #26 | Ausbau und Abgang

[ 30.10.2018 | ]

Weiterlesen

Guten Morgen

Das dicke Frageze­ichen dann doch gle­ich mal zu Beginn: Der türkische Regierungskri­tik­er Yig­it wird aus Deutsch­land aus­gewiesen, nach­dem er in ein­er Pressekon­ferenz mit Merkel und Ero­gan kri­tisch aufge­fall­en war. In so einem Deutsch­land lebt man ger­ade.

IBM wil Red­Hat kaufen.

Ein­er der 20 besten Nacht­clubs der Welt ist in Düs­sel­dorf, geht aber ger­ade in eine Pause.

Und während ich mir die Frage stelle: Kann man auch in ein Nichtheimat­land aus­gewiesen wer­den, wenn das Heimat­land mit Ver­fol­gung dro­ht? hole ich mir erst­mal noch einen Kaf­fee.

Weiterlesen

Guten Morgen

Bei der FAZ meint man, die AfD müsse der poli­tis­chen Kor­rek­theit abschwören, son­st dro­he sie am Extrem­is­mus zu scheit­ern. Als sei sie keine Partei der Gescheit­erten.

Heute schon geprantlt? Die ehe­ma­li­gen Volksparteien sollen alte Bequem­lichkeit­en able­gen. Als sei’s damit getan.

Michael Thu­mann meint, die UN sollte die Ermor­dung Jamal Khashog­gis unter­suchen.

Und während ich mir die Frage stelle: Ist der Fall Khashog­gi nicht längst ein Kampf des Kap­i­tal­is­mus’ gegen die Recht­staatlichkeit? hole ich mir erst­mal noch einen Kaf­fee.

Weiterlesen
Weiterlesen
Weiterlesen
Weiterlesen