Guten Morgen

Bei der Blödzeitung sind inzwis­chen wohl sämtliche Sicherun­gen durchge­bran­nt:

Die vier Autoren wis­sen genau nichts darüber, ob die Asyl-Anträge der „Mörder, Dro­gen­händler, Verge­waltiger“ angenom­men oder abgelehnt wur­den, und schreiben den­noch, dass diese „im Schutz des Asyl­rechts in Deutsch­land Zuflucht“ gefun­den hät­ten. Einen Beleg dafür liefern sie nicht.

Das ist der Jour­nal­is­mus, den Poli­tik­er ger­ade mit dem Leis­tungss­chutzrecht für Pres­sev­er­leger absich­ern wollen. Ange­blich sind da nicht-kom­merzielle Anbi­eter nicht von betrof­fen. Wird man abwarten müssen.

Hol­ger Ble­ich sieht dabei, das mit Kanonen auf Spatzen geschossen werde ohne zu tre­f­fen:

Mit Upload-Fil­tern und Leis­tungss­chutzrecht soll der “Kreativwirtschaft” also nun zur Durch­set­zung ihrer Rechte ver­holfen wer­den. Es mag sein, dass das klappt, aber der gesamtwirtschaftliche und gesellschaftliche Schaden wäre enorm: Google und Face­book fil­tern schon jet­zt, sie wür­den ihre Sys­teme allen­falls schär­fer schal­ten. Doch kleinere,spezialisierte Alter­na­tiv-Plat­tfor­men stün­den vor unlös­baren Prob­le­men.

Roseanne soll ohne Roseanne weit­erge­dreht wer­den.

Und während ich mir die Frage stelle: Was kriegen die Poli­tik­er eigentlich für ihr Lob­by­durchgewinke”? hole ich mir erst­mal noch einen Kaf­fee.

Weiterlesen

Lesezeichen vom 21.06.2018

  • Loef­fel Abrar | DSGVO wirkt?! “lei­der wirkt die DSGVO in rel­e­van­ten Fällen nicht. Beispiel: Fake-Shops im Inter­net – an sich ein Offen­barung­seid des Rechtsstaats.”
  • Griechen­land-Hil­fe — Deutsch­land macht Mil­liar­den-Gewinn “Deutsch­land ist ein großer Prof­i­teur der Hil­fen zur Ret­tung Griechen­lands und hat seit dem Jahr 2010 ins­ge­samt rund 2,9 Mil­liar­den Euro an Zins­gewin­nen ver­di­ent. ”
  • Julia Reda – These MEPs vot­ed to restrict the inter­net in Europe today – but we’re not giv­ing up “This is an unac­cept­able out­come that I will chal­lenge in the next ple­nary ses­sion, ask­ing all 750 MEPs to vote on whether to accept the Committee’s result or open it up for debate in that larg­er forum, which would then give us a final chance to make changes. This vote will like­ly hap­pen on July 4. Let’s make this the inde­pen­dence day of the inter­net, the day we #SaveY­our­In­ter­net from cen­sor­ship machines and a link tax. Are you in?”
Weiterlesen

Guten Morgen

Die EU hat sich tat­säch­lich für ein Leis­tungss­chutzrecht für Ver­lage Upload­fil­ter auge­sprochen. Ich erwarte ein Ver­lags­block­i­er-Plu­g­in. Und erst wenn Face­book, Google und Co. mit einem eige­nen Presse­di­enst aufwarten, wer­den die Ver­lage und Poli­tik­er merken, nein, ich weiß nicht, ob sie je begreifen:

Axel Voss: “Das mag nicht die beste Idee sein, aber es ist zur Zeit die, mit der man helfen kön­nte.”

Meine Damen und Her­ren, darf ich vorstellen: “Helfen”. Das neue Wort, wenn man der Blödzeitung in den Arsch kriecht.

Dazu emfehle ich als lesenswertes Buch: “Hybris. Die über­forderte Gesellschaft” von Mein­hard Miegel. Miegel analysiert, dass Deutsch­land wie andere sich in ein­er Krise befind­et, weil gesellschaftlich-moralis­che Anforderun­gen am materiellen Erfolg gemessen wird, der dann immer weit­er gedei­hen muss. Deswe­gen (S.20) müsse und wer­den auch der Berlin­er Flughafen

vol­len­det wer­den, und sei es als Mah­n­mal über­fordert­er Bauleute, vor allem aber über­fordert­er Bauher­ren, oder richtiger deren drei: der Bun­desre­pub­lik Deutsch­land sowie den Län­dern Berlin und Bran­den­burg. Alle haben ihr Kön­nen und ihre Fähigkeit­en beträchtlich über­schätzt.

Die Ausrede ste­ht ja auch schon parat: Es kön­nte eine Hil­fe sein.

Und während ich mir die Frage stelle: Heiß “kon­ser­v­a­tiv” im Grunde nicht nur “mit dem Zeit­geist über­fordert sein”? hole ich mir erst­mal noch einen Kaf­fee.

Weiterlesen

Lesezeichen vom 20.06.2018

  • Eine Woche an der Berlin­er Obdachlosen-Uni — VICE “Eine 17-Jährige bringt 70-Jähri­gen Hartz-IV-Empfängern Englisch bei, im Uni-The­ater spie­len trock­ene Alko­ho­lik­er bös­er Wolf. Und auch son­st gilt: Der Weg ist das Ziel. ”
  • Die dun­kle Macht, die beim “Stern” Regie führt | Über­me­di­en Ste­fan Nigge­meier: “Wir aber blenden uns zum Abschied noch ein­mal kurz in das Edi­to­r­i­al des Chefredak­teurs ein. Er hat­te sich erin­nert, wie vor „fast genau drei Jahren“ das Palästi­nenser-Mäd­chen Reem in ein­er Fernsehsendung Angela Merkel unter Trä­nen über ihr ungewiss­es Schick­sal in Deutsch­land berichtete. Und was hat Reem mit der ermorde­ten Susan­na F. gemein? Achtung: Sie waren bei­de 14 Jahre alt. Chris­t­ian Krug nen­nt das einen „grausamen Zufall“.”
Weiterlesen

Guten Morgen

Die USA treten aus dem UN-Men­schen­recht­srat aus. Die fol­gerichtige Aktion eines Lan­des, das Flüchtlingskinder von ihren Eltern tren­nt, und sie dann poli­tisch für den Bau ein­er Mauer zu Mexiko instru­me­nal­isiert.

Sene­gale­sis­che Fans haben bevor sie nach dem Sieg ihrer Mannschaft das Sta­dion ver­ließen, erst mal sauber gemacht.

In Brüs­sel entschei­det man heute über ein europäis­ches Leis­tungss­chutzrecht für Pres­sev­er­leger in Anlehnung an das in Deutsch­land krachend gescheit­erte Leis­tungss­chutzrecht. Neben­in­for­ma­tion: In Spanien sack­ten die Besuch­szahlen von Ver­lags­seit­en um 15% ab, nach­dem Google sie nicht mehr ver­link­te.

In Kana­da gab es für einen Jun­gen Salat zu essen und er tat, was jedes Kind tun würde: Die Polizei rufen. Anderes Grünzeugs, was dort seit heute auch legal ist: Cannabis.

Und während ich mir die Frage stelle: Erwartet die US-amerikanis­che Regierung einen Gegen­schlag? hole ich mir erst­mal noch einen Kaf­fee.

Weiterlesen

Lesezeichen vom 19.06.2018

  • Asylpoli­tik: Die fünf Mythen der CSUZEIT ONLINE 1. See­hofer hat nicht das Recht, Flüchtlinge an der Gren­ze abzuweisen. 2. Gren­zkon­trollen lösen das eigentliche Prob­lem nicht. 3. Es beste­ht kein akuter Hand­lungs­be­darf 4. Merkel hat 2015 nicht Rechts­bruch began­gen. 5. Die CSU will keine europäis­che Lösung.
  • Lob­by­ing für Leis­tungss­chutzrecht: Gün­ther Oet­tingers Dok­trin — taz.de “Dass Voss aus­gerech­net Axel-Springer als Lei­d­tra­gen­den nen­nt, einen Ver­lag, der im ver­gan­genen Jahr knapp 380 Mil­lio­nen Euro Gewinn gemacht hat, zeigt zumin­d­est, wie erfol­gre­ich Springer sich in den Kopf einiger Par­la­men­tari­er geset­zt hat.”
  • Fried­helm Greis: Die zehn Mythen des Leis­tungss­chutzrechts “Am Mittwoch gibt es eine wichtige Abstim­mung zum Leis­tungss­chutzrecht im Europa­parla­ment. Lei­der wer­den von den Ver­fechtern des Geset­zes immer wieder Argu­mente ins Feld geführt, die kein­er Über­prü­fung stand­hal­ten. ”
  • Hans Maier: “Ich erkenne das C in der CSU nicht wieder” “Im Augen­blick ist lei­der eine Krise im Ver­hält­nis der bei­den Parteien CDU und CSU, aus­gelöst, das möchte ich fes­thal­ten, durch die CSU. Und dass aus­gerech­net die Flüchtlingspoli­tik jet­zt als Schei­dungs­grund her­vor­tritt, das ist grotesk, das ist aben­teuer­lich. Denn die christlichen Parteien sind ja auf die Men­schen­würde verpflichtet, auf das Ein­treten für die Ver­fol­gten, auf die Antriebe der zehn Gebote, die Botschaft Jesu. Der Sozial­staat wäre gewiss ohne den Impuls der Näch­sten­liebe nicht ent­standen. Dass dieser Stre­it über das Asyl­recht nun die bei­den Parteien, die sich christlich nen­nen, tren­nt und entzweit, das kann ich über­haupt nicht ver­ste­hen.”
Weiterlesen

Guten Morgen

Mein Blog ist wieder ein­mal etwas umge­zo­gen, deswe­gen war es etwas ruhig die ver­gan­genen Tage, aber dafür dürfte es jet­zt etwas flüs­siger laufen.

Rein­er Kun­ze hält Sprach­gen­deris­mus für eine aggres­sive Ide­olo­gie:

Wer diese Aus­drucksmöglichkeit­en für sein natür­lich­es Geschlecht als diskri­m­inierend empfind­et und ihren Gebrauch bekämpft, bekämpft die Sprache, indem er ihre Ver­ar­mung befördert.

Die Kri­tik an der Skulputur Ronal­dos am Flughafen von Madeira hat der Fam­i­lie des Kün­stlers und ihm selb­st wohl sehr zuge­set­zt. Als wir mal da waren fand ich die Skulp­tur als Kun­st­form nicht so daneben, mich irri­tierte eher, dass dort über­haupt eine stand.

Auf der Leipzipger Seite Kreuzer online nimmt Juliane Stre­ich man den Leipziger Mar­tin Machowecz ins Gebet, der sich in einem Text bei DIE ZEIT als Opfer ein­er AfD-has­senden Meute sah.

Und während ich mir die Frage stelle: Ist in den sozialen Medi­en Platz für abstrak­te Kun­st? hole ich mir erst­mal noch einen Kaf­fee.

Weiterlesen

Lesezeichen vom 18.06.2018

  • Jaroslav Rudiš: Nacht­gestal­ten “Max und Peter sind beste Fre­unde. Sie haben mal in ein­er Rock­band gespielt, haben zusam­men studiert, gewohnt und die selbe Frau geliebt. Später haben sie sich länger nicht gese­hen. Heute Nacht sind sie wieder unter­wegs, so wie früher.”
  • Wern­er Schif­fauer zur Krise der Union Es könne keinen Mas­ter­plan für Migra­tion geben, sagt der Kul­tur- und Sozialan­thro­pologe Wern­er Schif­fauer, Vor­sitzen­der des unab­hängi­gen Rats für Migra­tion. Er sieht die Antwort in kleinen dezen­tralen Ansätzen
Weiterlesen

Lesezeichen vom 15.06.2018

  • Der “Gruben­hund” der Titan­ic: Satire darf alles “In der Folge war die Satiretech­nik „Gruben­hund“ immer wieder ein beliebtes Mit­tel, um aufzuzeigen, wie leicht Medi­en auf Falschmel­dun­gen rein­fall­en. Und das macht den „Gruben­hund“ eben – wie auch Hürt­gens Tweet – nicht zu „Fake News“, son­dern im Gegen­teil zur War­nung vor eben solchen Falschmel­dun­gen. Das Ziel von Satire ist es nicht, Mei­n­un­gen zu manip­ulieren oder Stim­mung zu machen, son­dern Redak­tio­nen und Leser darauf hinzuweisen, kri­tisch mit Nachricht­en umzuge­hen.”
  • Der eigentliche BAMF-Skan­dal – erst der Ruf­mord, dann die Recherche? | beck-com­mu­ni­ty
  • Film über G20-Polizeige­walt: Wen­depunkt Schanzen­vier­tel — taz.de “Ein linkes Filmkollek­tiv hat die Proteste zum G20-Gipfel aufgear­beit­et. Die Doku­men­ta­tion ist eine Abrech­nung mit dem Sicher­heitsstaat.”
  • Linke Samm­lungs­be­we­gung: Inter­na­tionale ohne Sol­i­dar­ität | ZEIT ONLINE Mely Kiyak: “Sollen Wagenknecht und Lafontaine doch sagen, was sie anstreben. Näm­lich, endlich ein­mal Führer ein­er links-nation­al­is­tis­chen, anti­amerikanis­chen, pro-rus­sis­chen, flüchtlings-und migra­tions­feindlichen Partei mit Min­dest­lohn und Ver­mö­genss­teuer zu wer­den. Kurz: Rosa Lux­em­burg und Karl Liebknecht für Arme – arme Deutsche, wohlge­merkt. ”
  • Anis Amri und die Rigaer Straße: Eine Frage der poli­tis­chen Pri­or­itäten — taz.de “Hat die Polizei die Observierung des Bre­itschei­d­platz-Atten­täters eingestellt, um sich auf die Räu­mung der Rigaer Straße zu konzen­tri­eren?”
  • Nuk­lear­er Win­ter: Atom­krieg ist eine noch düm­mere Idee als bish­er gedacht — Spek­trum der Wis­senschaft Lars Fis­ch­er: “Mehr als 10 000 Atom­bomben gibt es auf der Welt — doch wie viele davon kön­nte ein Land ein­set­zen, ohne sich selb­st mas­siv zu schaden? Wis­senschaftler haben nachgerech­net.”
  • Union­sstre­it: Lässt die CSU wegen der Flüchtlingspoli­tik die Koali­tion platzen? — Main-Post Uli Bach­maier: “Beze­ich­nend für die Stim­mung in der Land­tags-CSU wie in der Staat­sregierung ist, dass ein der­ar­tiges Szenario dort kein­er­lei Schreck­en mehr ent­fal­tet. Ob ein Bruch mit der Kan­z­lerin und CDU-Chefin der CSU langfristig nütze oder schade – wer wisse das schon? Kurzfristig aber gebe es für die CSU in Bay­ern keinen anderen Weg, „son­st ist die AfD irgend­wann bei 20 Prozent“. Deshalb ste­he fest, so heißt es aus dem Vor­stand der Land­tags­frak­tion, dass es „eine schnelle Entschei­dung geben muss“. Die Marschroute laute „max­i­male Kon­fronta­tion“ – entwed­er Merkel gibt nach und schwenkt auf See­hofers Kurs in der Flüchtlingspoli­tik ein oder sie ist „schneller Geschichte, als ihr lieb sein kann“. Eine mögliche Kom­pro­miss­formel wie zulet­zt im Stre­it um eine Ober­gren­ze für Flüchtlinge gebe es nicht.”
  • Antrag auf Parteitag: Die Linke, Syrien und das Gift­gas | faktenfinder.tagesschau.de “Die OPCW hat erneut einen Bericht über Gift­gas in Syrien vorgelegt. Die UN hat­ten zuvor mehr als 30 Ein­sätze doku­men­tiert. Doch auf dem Parteitag der Linken wurde behauptet, es gebe gar keine Beweise.”
  • Micky Beisen­herz: Es gibt kein richtiges Jubeln im falschen “Heute präsen­tieren sich deutsche Nation­al­spiel­er lächel­nd mit Autokrat­en wie Erdo­gan, die Ägypter um Mo Salah schar­wen­zeln deko­ra­tiv wie Cor­gies um den tschetschenis­chen Tyran­nen Kady­row (selb­st für Putin so etwas wie Putin) herum — Kim Jong Un muss fast ent­täuscht gewe­sen sein, dass ihm statt Mes­si nur ein schlecht gekämmter Orang Utan geschickt wurde. Der Kapitän der mexikanis­chen Nationalelf ist mut­maßlich­er Geld­wäsch­er der Dro­gen­mafia und seine Teamkol­le­gen nehmen ihn nur deshalb nicht ins Gebet, weil sie zu beschäftigt sind, sich bei ihren Frauen für eine Orgie mit 30 Pros­ti­tu­ierten zu entschuldigen.”
Weiterlesen