Guten Morgen

morgenkaffee

Rounders streift die Erken­nt­nis, dass Affen lügen kön­nen.

Ver­schwörungsspezial­ist Fefe ver­weist auf die Nach­denk­seit­en, wo wir erfahren, dass die Gesund­heit­skarte trotz poli­tis­ch­er Hin­dernisse durchge­mauschelt wer­den soll:

Dr. Silke Lüder: Wir erin­nern uns daran, was die FDP uns vor der Bun­destagswahl in 2009 ver­sprochen hat­te: Sin­ngemäß Frau Flach zum Ham­burg­er Abend­blatt: Wenn die FDP nach der Wahl in der Regierung ist, kön­nten die bish­er aufge­laufe­nen Kosten von 1,4 Mil­liar­den für die eGK die let­zten gewe­sen sein. Und sie sagte.

Die elek­tro­n­is­che Gesund­heit­skarte, eines der Leucht­turm­pro­jek­te der großen Koali­tion, ist gescheit­ert.”
(Flach-State­ment nach der Anhörung zur eGK im Mai 2009)

Das Pro­jekt ist tat­säch­lich schon im Vor­wege gescheit­ert. Aber um dieses indus­triegetriebene Pro­jekt den­noch real­isieren zu kön­nen, erlässt Rösler jet­zt eine neue Rechtsverord­nung, die die bish­eri­gen Rechts­grund­la­gen für die Tests und die Ein­führungsphase voll­ständig verän­dern und so reduzieren, dass die Karte auch ohne die bish­er vorgeschriebe­nen Tests einge­führt wer­den kann.

Friedrich Küp­pers­buschs Wort der Woche ist Panikraum: [audio:http://httpmedia.radiobremen.de/mediabase/042257/042257_146469.mp3]

Und während ich mir die Frage stelle: Wozu braucht die Indus­trie die Gesund­heit­skarte? hole ich mir erst­mal noch einen Kaf­fee.

[Foto: Luc van Gent]

Weiterlesen

Guten Morgen

morgenkaffee

Katrin Schus­ter wun­dert sich, dass sich Leute durch Dinge unter­hal­ten lassen, die sie für rein­sten Schwindel hal­ten.

Die Wirtschaftswoche erläutert nochmal Blog­ger­gate. Darin geht es um nicht als solche deklar­i­erte Wer­bung in Blogs zwecks Such­maschi­nenop­ti­mierung der bewor­be­nen Seit­en. Felix Schwen­zel schreibt, dies mache Spiegel Online genau­so. Inzwis­chen ist der von Schwen­zel kri­tisierte SpiegelOn­line-Net­zwelt-Chef Frank Pat­a­long aus­geschert und Nach­fol­ger Chris­t­ian Stöck­er demen­tiert, dass Spiegel Online der­art Links verkaufe.

Konz­ertver­anstal­ter Berthold Seliger äußert sich über die Ver­bre­itung des Kul­tur­prekari­ats, der­weil das große Geld woan­ders ver­di­ent wird.

Und während ich mir die Frage stelle: Wie traut man dem Spiegel? hole ich mir erst­mal noch einen Kaf­fee.

[ Foto: Luc van Gent ]

Weiterlesen

Was ich noch sagen wollte… zu Markus Lanz

Was soll auch schon dabei rumkom­men, wenn man wie gestern Abend im Fernse­hen Markus Lanz im Gespräch mit Til Schweiger und Armin Rohde sieht? Bitte. Was kann man da erwarten?

Markus Lanz sitzt da eh nur wegen seines Ausse­hens, das For­mat an sich über­fordert ihn der­maßen, dass er sein verkrampftes Zettelo­ri­en­ta­tion­sklam­mern nie loswer­den wird.

Die Bildzeitungslakaien Schweiger und Rohde durften in erregter Herzenslust rachelüsternd und unkri­tisiert erbar­mungslos­es Strafen und öffentlich­es Brand­marken für Sex­u­al­straftäter fordern, weil Sex­u­al­straftäter ihr Recht in dieser Gemein­schaft ver­wirkt hät­ten. Als ob so etwas über­haupt möglich wäre: Sich selb­st aller men­schlichen Rechte zu entledi­gen.

Das Niveau der Sendung erin­nerte mich an eine Folge von Sabine Chris­tiansen über Gesund­heit­spoli­tik, zu der Rain­er Hunold ein­ge­laden wurde, weil der den Dok­tor in Prax­is Bülow­bo­gen gespielt hat. Die Zuständi­gen bei der ARD hat­ten im Vor­feld gar nicht geschnallt, dass Hunold von der Materie keinen Schim­mer hat­te und wirk­lich nur Schaus­piel­er ist.

Und genau­so ist im ZDF nie­mand, der der ver­hin­dert, dass eine Sendung wie Lanz der­art aus dem Rud­er läuft, dass die ein­ge­ladene Jas­min Ger­at wegen der aggres­siv-reißerischen Atmo­sphäre das Stu­dio ver­lässt.

Til Man­ta, Man­ta Schweiger unter­strich seine Wel­tentrück­theit in der Sendung gar dadurch, dass er ein­räumte, sich selb­st als Intellek­tuellen anzuse­hen. Ok, ich will mal fair sein: Ich denke mal, der Schweiger weiß ein­fach nicht, was ein Intellek­tueller ist. So wie in dieser Sendung kaum jemand irgen­det­was genau auf dem Schirm hat­te.

[ Foto: http://www.flickr.com/photos/teller/ / CC BY-NC-SA 2.0 ]

Weiterlesen

Guten Morgen

morgenkaffee

Die Blog­gosphäre bewegt immer noch, dass Richard Gut­jahr auf eigene Faust nach Ägypten gereist ist, um dort Jour­nal­is­mus zu betreiben. Der­weil kön­nen die Ägypter trotz abgeschal­tetem Inter­net via Google twit­tern.

Die West­LB, die West­deutsche Lan­des­bank, muss noch dieses Jahr fusion­ieren und aufgeteilt wer­den, son­st dro­ht eine Zer­schla­gung. Was passiert weiss noch kein­er so genau, nur eines weiss man: Es wird teuer.

Karl Dall wird heute 70. Und dazu grat­uliert man beim Früh­stück bei Ste­fanie auf seine Weise:
[audio:http://media.ndr.de/download/podcasts/podcast2956/AU-20110201–0919-2101.mp3]

Und während ich mir die Frage stelle: Schal­ten Staat­en irgend­wann auch Tele­fone ab? hole ich mir erst­mal noch einen Kaf­fee.

[Foto: Luc van Gent]

Weiterlesen

Guten Morgen

morgenkaffee

Katrin Schus­ter ist in Ste­fan Nigge­meiers Kom­men­tar­feld mit ihren Anmerkun­gen zum Dschun­gel­camp angeeckt. Lesenswert.

Der Herr Rhodes und der Herr Rid­der haben mal die schöne Volk­sweise Geh west­lich anges­timmt.

Bet­ti­na Tiet­jen hat gestern mal mit Heinz Strunk geschnackt:
[audio:http://media.ndr.de/download/podcasts/podcast2970/AU-20110129–0858-2901.mp3]

Und während ich mir die Frage stelle: Was macht man eigentlich, wenn man west­l­lich genug gegan­gen ist? hole ich mir erst­mal noch einen Kaf­fee.

[ Foto: Luc van Gent ]

Weiterlesen

Wie ist das eigentlich mit… Inhaltsangaben?

Ich habe ja let­ztens das Buch Die Essens­fälsch­er von Thi­lo Bode gele­sen. Man hat sich ja schon daran gewöh­nt, dass über­all, wo Zuck­er drin ist, Zuck­er in diversen Namen erwäh­nt wird, weil es unter­schiedliche Zuck­er gibt. Bode ruft dazu auf, dass Essens­güter wieder genauer deklar­i­ert wer­den. Es sei Ver­brauchertäuschung, wenn in Her­ingssalat auch Rind­fleisch wäre, wenn der Schwarzwälder Schinken kein Fleisch aus dem Schwarzwald enthält und so weit­er. Bodes Beispiele sind schon ver­störend.

Aber in der Unter­hal­tungs­branche gilt dieses Prinzip ja eben­so: Starsearch und Deutsch­land sucht den Super­star haben noch nie einen Super­star her­vorge­bracht. Germany’s Next Top­mod­el noch kein Top­mod­el. In Ich bin ein Star — holt mich hier raus! kommt kein Star vor. Man kann nur unken, was wohl aus dem Modella­bel Gold­en Cut der Serie Fash­ion & Fame wer­den wird.

Im Gegen­satz zu den Essen­sh­er­stellern sind die Pro­gram­mach­er allerd­ings wohl gar nicht in der Lage, das Pro­dukt herzustellen, auf das ihre Pro­grammti­tel ver­weisen. Dafür hat man inner­halb der Sendun­gen aber eine große Klappe. Was machen die da eigentlich?

Weiterlesen

Guten Morgen

morgenkaffee

Eine Fir­ma hat mit strikt for­mulierten Verträ­gen Blogs ange­boten, ver­steck­te Wer­bung über Links zu schal­ten. Was laut veröf­fentlichen­dem Blog­ger Sascha Pal­len­berg ein Tsuna­mi oder zumin­d­est die aufre­gend­ste Blog­gergeschichte dieses Jahres wer­den sollte, war aber nichts mehr als ein aller­seit­iges Achselnzuck­en.

In den Nieder­lan­den hat eine Frau ihren Mann mit dessen Haar­wuchsmit­tel getötet. Sachen gibt’s.

Jonathan Sebas­t­ian Foer und Karen Duve reden im Inter­view mit der Süd­deutschen Zeitung über den mod­er­nen Fleis­chkon­sum: Die Fleischin­dus­trie zer­stört diesen Plan­eten.

Und während ich mir die Frage stelle: Was sagt eigentlich das Aus­bleiben eines Tsunamis über die Blog­ger­szene aus? hole ich mir erst­mal noch einen Kaf­fee.

[ Foto: Luc van Gent ]

Weiterlesen

Guten Morgen

morgenkaffee

Die ille­galen E-Book-Tauschbörsen flo­ri­eren im Inter­net. Dazu haben sich Beit­eiligte nun mal selb­st inter­viewt und ver­weisen auf ein nicht vorhan­denes Unrechts­be­wußt­sein: Vielle­icht schade man Buch­händlern, aber nicht den Autoren. Allerd­ings könne man kein großes Geld mit der­ar­ti­gen Seit­en machen, es gehe nur um die Begeis­terung für Büch­er. An den Kra­gen könne es der Szene nicht gehen, da sie ihre Büch­er über One-Click-Hoster ver­bre­it­en. Da hört man schon das Zäh­neknirschen der­jeni­gen, die rechts­freie Räume im Inter­net wäh­nen.

Chrisoph Süß beschäftigt sich diese Woche mit der aktuellen Essen­s­the­matik:
[audio:http://cdn-storage.br.de/mir-live/bw1XsLzS/bLQH/bLOliLioMXZhiKT1/iLCpbHJG/uwQtsKFCuwJC/_2rc_K1S/_-iS/_-vG5K1S/uLoXb69zbX06/110122_0903_orange_Buerger-Bauern-und-das-Futter.mp3]

Der Abspannsitzen­bleiber hat die mieses­ten deutschen Ver­lei­hti­tel 2010 gekürt.

Und während ich mir die Frage stelle: Wird man wohl irgend­wann mal Poli­tik­er hören, die auf den ange­blichen Unter­gang des Kul­turguts Buch durch Inter­net­tauschbörsen schimpfen? hole ich mir erst­mal noch einen Kaf­fee.

[ Foto: Luc van Gent ]

Weiterlesen

Guten Morgen

morgenkaffee

Man kann ja doch nicht bei allem auf dem Laufend­en bleiben. Mir ist z.B. das neue Aster­ix-Aben­teuer vol­lkom­men ent­gan­gen: Aster­ix & Wik­il­ix.

Der nor­drhein-west­fälis­che Finanzmin­is­ter hat nochmal nachgerech­net und 1,3 Mil­liar­den € gefun­den. Jet­zt fordert die Oppo­si­tion seinen Rück­tritt.

Son­ja Zekri hat für die Süd­deutsche Zeitung Michail Chodor­kowskij inter­viewt. Dieser äußert sich darin zu Zukun­ft­saus­sicht­en Rus­s­lands und sein­er selb­st: Putin wolle ihn ewig einsper­ren.

Und während ich mir die Frage stelle: Kann man sich ern­sthaft Geld her­rech­nen und damit wirtschaften? hole ich mir erst­mal noch einen Kaf­fee.

[ Foto: Luc van Gent ]

Weiterlesen

Guten Morgen

morgenkaffee

Land of the free, home of the brave, prison of the sus­pect: Bradley Man­ning, der unter dem Ver­dacht ste­ht, geheime Unter­la­gen an Wik­ileaks weit­ergegeben zu haben, bekommt laut Amnesty Inter­na­tion­al von den USA das Guan­tanamo-Pro­gramm zu spüren: Klei­der­entzug, Schlafentzug, und keine nor­malen Kissen.

In Rata­touille wird eine Rat­te zum Starkoch. Das ist the­ma­tisch gar nicht so abwegig: Paris wird die Rat­ten nicht los.

Face­book entschärft seine Friendfind­er-Funk­tion. Offen­sichtlich hat man deut­lich mehr E-Mail-Adressen gesam­melt als Nutzer da sind und das reicht denen inzwis­chen.

Und während ich mir die Frage stelle: Han­delt Face­book eigentlich schon mit den Mailadressen? hole ich mir erst­mal noch einen Kaf­fee.

[ Foto: Luc van Gent ]

Weiterlesen