Guten Morgen

In let­zter Zeit war ich dann doch eher am Basteln und hochzeit­stech­nisch ver­plant, da kommt man dann nicht mehr dazu, für den Mor­gen die Beiträge abzuk­lap­pern. Dieses Blog wurde z.B. von MYSQL auf SQlite umgestellt und was hat das Zeit gekostet, unglaublich.

Es war allerd­ings zu vernehmen, dass die PGP-Ver­schlüs­selung von E-Mails bei HTML-Mails knack­bar ist, weswe­gen seit­ens der Bun­desregierung gle­ich gemeint wurde, gan­zlich darauf verzicht­en zu sollen ohne den Gedanken aufkom­men zu lassen, ein­fach keine HTML-Mails zu versenden oder direkt anzeigen zu lassen.

Trau­rige Mit­teilung für viele Twit­ter-Geilo­mat­en: Favs­tar haut in den Sack.

Nieder mit der Frei­heit: Bay­erns Land­tag beschließt das Polizeiauf­gabenge­setz.

Bernie Sanders appe­liert, eine glob­ale Rev­o­lu­tion gegen bloß wirtschaftliche Einzelin­ter­essen anzuge­hen.

Der ger­ade in der Türkei investierende İlkay Gün­doğan und Mesut Özil beanspruchen Fußballer­naiv­ität für sich und lassen sich mit Recep Tayyip Erdoğan fotogradieren als hät­ten sie von den anhal­tenden Men­schen­rechtsver­let­zun­gen in der Türkei nichts mit­bekom­men.

Und während ich mir die Frage stelle: Wie doof dür­fen Fußballer sein? hole ich mir erst­mal noch einen Kaf­fee.

Weiterlesen

Lesezeichen vom 15.05.2018

  • In Düs­sel­dorf bin ich immer angepö­belt wor­den“ — WZ.de “Riegel: (…)Kopf und wohl auch Geldge­ber der deutschen Grun­deinkom­men-Bewe­gung ist Götz Wern­er, Inhab­er der DM-Drogeriemärk­te. Wern­er ist beken­nen­der Anthro­posoph. Googlen Sie ein­mal Götz Wern­er in Verbindung mit Johannes Stüttgen, dem Assis­ten­ten von Beuys, dann haben Sie den Zusam­men­hang. Dass die inzwis­chen Parteien infil­tri­eren, ist Teil ihrer Strate­gie. Die Grü­nen waren anfangs auch ein Auf­fang­beck­en für Anthro­posophen.”
Weiterlesen

Lesezeichen vom 14.05.2018

  • Mit Soft­ware gegen Oppo­si­tion: Türkische Spähangriffe mit deutsch­er Hil­fe | tagesschau.de
  • Lind­ners Bäck­er-Geschichte: Er hat es versem­melt | tagesschau.de ” Ger­ade als Chef der ange­blich Lib­eralen Partei in Deutsch­land, ist das ein Armut­szeug­nis. Lind­ner zeigt mit sein­er Anek­dote, dass er lei­der keine Ahnung hat, wie Ras­sis­mus funk­tion­iert. Er scheint zu glauben, dass Ras­sis­mus schon wegge­ht, wenn sich kein Aus­län­der mehr ille­gal in Deutsch­land aufhält. Aber die Zahl der aus­reisepflichti­gen Asyl­be­wer­ber ist jet­zt schon extrem klein. Rechtliche Klarheit alleine hil­ft da offen­bar nicht.”
  • Strafanzeige gegen Mün­sters Ober­bürg­er­meis­ter | hpd “Max­i­m­il­ian Stein­haus, Press­esprech­er der Aktion, ergänzt: “Es war von vorn­here­in ein abgekartetes Spiel: Lewe hat­te nie vor, den Katho­liken­tag tat­säch­lich bei der Suche nach pri­vat­en Spon­soren zu unter­stützen. Er wollte diesem »Fest des Glaubens« öffentliche Gelder zukom­men lassen. Da er im Stad­trat keine Mehrheit erhielt, ver­suchte er es über die Sparkasse. Da die Kirche aber reich genug und somit gar nicht förder­würdig ist, hat das Kura­to­ri­um mit seinem Beschluss der Stiftung Gelder ent­zo­gen, die für echte Stiftungszwecke hät­ten einge­set­zt wer­den kön­nen. Somit verkommt die Stiftung zur Pri­vatschat­ulle des OBM.””
  • Dor­fen stellt sich der AfD ent­ge­gen “Bis die Ord­ner der AfD bemerk­ten was vor sich ging war es schon zu spät. 75 bis 80 Prozent der Plätze waren von Ein­heimis­chen beset­zt, die nichts mit der AfD am Hut hat­ten. Sie orderten Schnitzel und Getränke, pack­ten die Schafkopfkarten aus und macht­en es sich gemütlich.”
Weiterlesen

Lesezeichen vom 01.05.2018

Weiterlesen

Lesezeichen vom 30.04.2018

Weiterlesen

Lesezeichen vom 29.04.2018

  • Wo ist Macrons Baum?
  • ANKERSCHMERZ, Straßengeschicht­en: Eine Kolumne für Diane Kruger “In der Bahn lese ich im Fahrgast­fernse­hen von der Hol­ly­wood­schaus­pielerin Diane Kruger. Sie wird das Mod­el der Kollek­tion eines Mod­ekonz­erns. Dann lese ich ihr Zitat: „Manch­mal laufe ich aber auch rum wie ein Obdachlos­er“, sagt sie.  Ich kenne Diane Kruger nicht, doch ich zwei­fle, dass sie weiß, wie es ist, als Obdachlos­er rumzu­laufen.”
Weiterlesen