Titter

Auch Twit­ter­er wan­deln sich. Im ver­gan­genen Jahr war es ab und an noch spür­bar der Fall, dass einige Twit­ter­er durch die Verkündi­gung, ger­ade auf dem stillen Örtchen zu sein, lau­thals koket­tieren woll­ten. Aus­geschmückt wurde dieser unkon­formistis­che, intime Akt durch WC-Lesun­gen, durch Äußerun­gen über die so geschaf­fene Erle­ichterung oder durch neue Duft­noten in der unmit­tel­baren Umge­bung.
Doch diese Äußerun­gen sind rar gewor­den. Einst war für Män­ner eine solche Tat eine Vernei­gung vor Al Bundy, die man nun endlich auch selb­st ein­er Öffentlichkeit gegenüber kund­tun kon­nte. Es war eben mehr als nur die Beant­wor­tung der Frage, was man derzeit tut. Aber das Rebel­lis­che dieser Äußerung im alltäglichen Schwall der Tweets ein­er Time­line ist ver­flo­gen, es ist unaufre­gend.
Höch­ste Zeit, dass die Lücke, die hier inzwis­chen ent­standen ist, in fem­i­nin­er Hin­sicht geschlossen wird:

Weiterlesen

The right position

Did you ever ask your­self the ques­tion: What were peo­ple doing before they had beds?
Were they just lying on the ground, and on Sun­days longer than dur­ing the week so that mom came around shout­ing you off the ground?
What was the sym­bol of rust and rein­stalling your pow­ers?
But nowa­days the bed­room ist a omnipo­tent part of most people’s life. They’ve got good ideas what a bed­room is for, when and how it should be used. And some peo­ple even got their posis­tions in bed sort­ed in a well con­sid­ered man­ner:

Weiterlesen

The Guido Lifestyle


Der Gui­do Lifestyle scheint sich wohl ger­ade in Ameri­ka zu etablieren. So erk­lärt eine Darstel­lerin der dazuge­höri­gen MTV-Serie

When I start­ed going to Jer­sey, I met girls that were guidettes. I start­ed the poof. I def­i­nite­ly changed. I got a lot of talk around town, why are you dress­ing like this? Why are you blast­ing house music from your car? A lot of peo­ple make fun of you hang­ing out with gui­dos who might even look pret­ti­er than you do.

Lis­ten and repeat. Diese Dame ist eine weib­liche Form eines Gui­dos: eine Guidette.
Die passende Par­o­die darauf gibt es auch schon. (Was wohl heis­sen muss, dass das da oben keine ist.)

EMBED-On The Jer­sey Shore Par­o­dy Song — Watch more free videos
Der Gui­do geht um. Sagt nicht, ich hätte euch nicht gewarnt. Und wenn dann erst der West­er­wellen Gui­do seinen ersten Staats­be­such in den Staat­en macht, das gibt ne fette Paaaaaaar­tyyyyyyyyyyyyy.

Weiterlesen

The best view

So this was Daisy, and what have we done? Well in Ger­many many ignored the warn­ings what caused germany’s most known weath­er man to crit­i­cize the DWD, a ger­man weath­er ser­vice. Its warn­ings were accord­ing to him way too impre­cise to the peo­ple so that peo­ple could be get­ting used to ignore those warn­ings in the future.
In Eng­land peo­ple bought food in an all-you-can-eat man­ner and stayed at home, not going to work. And this althought there was even less snow falling down than in Ger­many. For ger­mans in Eng­land it was even strange that the Eng­lish didn’t try to get the snow off the streets.
So you’re a lit­tle bit left in the dark when it comes to the ques­tion how to react on those weath­er warn­ings. To be too fright­ened seems to be as less a good reac­tion as to ignore those warn­ings com­plete­ly.
So what about focussing on dif­fer­ent meth­ods to find out what kind of weath­er there is to expect. For that I’m in favor of Bran­di Forte’s offer.

Weiterlesen

The New Year’s start

2009’s gone and 2010 is already there. And just imag­ine: At the end of next week we’re already in the mid­dle of jan­u­ary. Time runs quick­ly.
So if you’re still hang­ing on to that nice win­ter and christ­mas time in decem­ber, if that par­ty on New Year’s Eve has left some nice impres­sions in your mind, don’t for­get to start the new year.
There are new tasks to come and old ones to be fin­ished. There’s a spring com­ing, where there’s defen­ite­ly going to be love in the air. There’s a sum­mer com­ing on and maybe you should bet­ter plan to do some sports for that.
Any­how it’s a nice thing to get your body in shape for 2010…

… isn’t it?

Weiterlesen

The husbandal service

I didn’t get tired in telling every­body this year that Zack and Miri make a porno is 2009’s best movie and has to be seen. So I end this year’s Too-much-infor­ma­tion-tweets-of-the-week with a tweet from its direc­tor Kevin Smith.
He does not only care for the audi­ence to get inter­est­ing tweets and good movies, he even shows up at home from time to time to be a good hus­band:

Well, thank you very much in telling us what per­form­ing one’s mar­i­tal duties actu­al­ly means.

Weiterlesen

The premature christmas gift

At least in my area there has been snow fall­en just in time for christ­mas. And ain’t that one of those things, that makes you hap­py in these days?
As christ­mas comes near there are many plans that should be ful­filled: Get­ting all the presents, vis­it­ing all those that want to be vis­it­ed and try­ing to enjoy this spe­cial time of the year.
And in dif­fer­ent parts of the world peo­ple already got their first presents:

So have a mer­ry christ­mas every­one with at least some time to rest and enjoy your­self!

Weiterlesen

The fail whale

For those sit­u­a­tions when the soft­ware on twit­ter doesn’t work as it’s sup­posed to be, those guys from made up the fail whale, that showed up then. And as the amount of twit­ter users increased the fail whale appeared quite often.
The twit­ter users began to like that fail whale and they said they missed him when oth­er sites with­out the whale were used to excuse mis­takes on twit­ter.
And as twit­ter used “fail” for its over­loaded sys­tem, peo­ple on twit­ter took “fail” for any sit­u­a­tion that was sup­posed to be dif­fer­ent.
failbody
And do you know what’s so fail about the fail whale? It nev­er shows up at the right time to hin­der you from read­ing things that you nev­er want­ed to know.

Weiterlesen

The experienced licker

It was no one oth­er than Immanuel Kant who’s been the first to set the rule for accept­able human actions as a law for any human being:

Act only accord­ing to that max­im where­by you can at the same time will that it should become a uni­ver­sal law.

Nowa­days peo­ple still think that some kind of role play is suit­able for judg­ing upon right actions: Try to think your­self as some­one else, would you still want that action?
To become bet­ter in judg­ing things in the right way you should con­sid­er rel­e­vant cas­es from time to time. Like this one:
licker1
Tough ques­tion, isn’t it?
You’re sup­posed to think of chang­ing your sex and imag­in­ing a taste you nor­mal­ly don’t have a tiny clue of.
How good when there’s an expert to help you:
licker2
So that ques­tion is solved, don’t you think?

Weiterlesen

Ein Pferd namens Helmut

Es kommt wohl nicht oft in Twit­ter vor, dass ein monateal­ter Tweet gle­ich ein dutzend Mal retweet­et wird. Bei fol­gen­dem ist aber genau das passiert:
pferdkohl
Sehen Sie auch dieses Kinderz­im­mer der 12jährigen vor sich, die Wände voll­gek­leis­tert mit Hel­mut-Kohl-Plakat­en?
Zu Unrecht ist das eifrige Retweet­en wohl nicht passiert, beschreibt er doch symp­to­ma­tisch, wie die Bun­desregierung sich derzeit nach außen gibt. Als jemand, der außer­halb von Deutsch­land ger­ade weilt, merkt man das vielle­icht bess­er.
Da soll jemand Fam­i­lien­min­is­terin wer­den, der sich vornehm­lich durch partei­in­terne Meriten qual­i­fiziert hat: Mit 14 in die Junge Union, nicht weit­er auf­fall­en und dann mit 25 die nach eige­nen Worten ein­ma­lige Chance haben, in den Bun­destag zu kom­men. So klingt nicht jemand, der sich siegre­ich in einem harten Wahlkampf bewährt hat. So klingt jemand, dem aus parteilichem Ver­di­enst ein sicher­er Weg in den Bun­destag beschert wor­den ist.
Dort ver­suchte sie sich dann irgend­wann mit dem The­ma Deutschfeindlichkeit zu pro­fil­ieren, dass ihr von Panora­ma um die Ohren gehauen wurde. Das war zwar reißerisch, aber berechtigt seit­ens der ARD-Sendung und ihre auf ein inhaltlich­es Patt aus­laufend­en Bemerkun­gen überzeu­gen der Sache nach gar nicht.
Jet­zt set­zt die CDU kon­se­quent ihre Beset­zungspoli­tik fort, mit der sie damals eine sich nicht durch Sach­poli­tik bewährt habende Per­son in den Bun­destag kat­a­pul­tiert hat, und kat­a­pul­tiert dieselbe Per­son auf ein Min­is­ter­amt, für dessen Inhalt sie auch wiederum nichts sach­poli­tisch qual­i­fiziert, wie Angela Merkel ein­drucksvoll dar­legt.
Ja, ja, wird man nun sagen, das stimmt schon irgend­wie. Aber es gibt genü­gend Staatssekretäre, die schon lange im The­ma drin sind, die ihr jede Schwierigkeit aus dem Eff­Eff her­aus vor­beten kön­nen. Das erscheint mir nicht glaub­würdig, nach­dem genau das bei den Min­is­tern Gloß und Jung genau so in die Hose gegan­gen ist. Oder hat jemand ern­sthaft noch Ver­trauen zu ein­er christlichen Partei, unter deren Obhut durch gegen Nato-Vor­gaben ver­stoßende Bom­barde­ments Zivilis­ten im Aus­land getötet wer­den und die sich im sel­ben Moment hin­stellt und rhetorische Ver­biegun­gen hin­legt, nach denen man sich nicht im Krieg befind­et?
Es ist keine aus­gemachte Sache, dass dieser Amts­führung das­selbe Schick­sal zuteil wird, aber die Grund­naiv­ität der kün­fti­gen Amt­strägerin ist schon in gewiss­er Weise beein­druck­end:

Ich wun­dere mich auch immer wieder, wie viel Leute frei­willig preis geben, aber aus­gerech­net vor dem Staat, wo alles auf Geset­zen basiert und insofern trans­par­ent ist, eine Riesen-Panik haben.

Das ist der­selbe Staat, der ger­ade treudoof sen­si­ble Dat­en sein­er Bürg­er an die Amerikan­er weit­er­leit­en möchte. Wenn ein Staat der­art vorge­ht, dann ist Panik jet­zt, also, ich will nicht sagen ange­bracht, aber weit weg liegend ist es nun ger­ade nicht.
So wün­scht man sich nur noch, man kön­nte nur für einen kurzen Moment das Rad der Zeit zurück drehen, und dass man machen kön­nte, dass die kleine Kristi­na Anfang der 90er für irgend jemand anders geschwärmt hätte. Jason Priest­ley, Roy Black oder Jon Bon Jovi. Es wäre einem doch soviel erspart geblieben.
________________
Die Süd­deutsche Zeitung hat sich die Dok­torar­beit von Frau Köh­ler mal etwas genauer ange­se­hen. Und auch da wurde etwas kat­a­pul­tiert.

Weiterlesen