Gute Nacht, Freunde! https://t.co/wtpCZoHLQi

Not my Bundesregierung

Bundeskanzlerin Angela Merkel lässt sich auf bundesregierung.de wie folgt zitieren:

Meine Damen und Herren, unseren amerikanischen Freunden ist heute Nacht mit der Tötung von Osama bin Laden ein wichtiger Schlag gegen den internationalen Terrorismus gelungen. Ich habe dem amerikanischen Präsidenten Barack Obama meinen und unseren Respekt für diesen Erfolg und für diese gelungene Kommandoaktion mitgeteilt.

Für mich ist erst einmal das wichtige Zeichen, dass es gelungen ist, den Tod dieses Mannes herbeizuführen.

Ich bin heute erst einmal hier, um zu sagen: Ich freue mich darüber, dass es gelungen ist, bin Laden zu töten.

Ich möchte hiermit mitteilen, dass ich das vorsätzliche Töten eines Menschen grundsätzlich verachte. Offensichtlich bin ich in dieser Sache anderer Meinung als die Bundesregierung der Bundesrepublik Deutschland.

Christoph Kappes‘ Abgang bei Carta.info

Tja, vielleicht liegt es an mir, aber irgendwie hört sich ein freundlicher Abgang doch anders an, als wenn bei Carta.info jemand die Brocken hinwirft. Dieses Mal hat Christoph Kappes selbiges getan. Das ist nach Matthias Schwenk der zweite Mitherausgeber von ehemals vier, den Carta.info in den letzten zwei Monaten verliert.

Kappes begründet seinen Abgang u.a damit, dass er

keine Rolle als „Herausgeber“ bei einer publizistischen Aktivität, die an andere höchste Ansprüche stellt, selbst aber keine personelle oder zumindest irgendwie geartete strukturelle Trennung von inhaltlicher Ebene und der Finanzierung der beteiligten Personen vornimmt

haben möchte.

Was immer das genau heißen mag. Carta.info ist wohl nicht das sich entwickelnde, für beteiligte Personen finanziell rentable Projekt, als das es anfangs ausgerufen wurde. Was Kappes da schreibt, klingt auch nicht vollkommen anders als die Kritik von Markus Beckedahl an Carta-info-Herausgeber Robin Meyer-Lucht, dass sich bei diesem Inhalte und E-Plus-Lobbyisten-Tätigkeit nicht genau zu trennen scheinen.

Beckedahls Antwort auf die Kritiker der Digitalen Gesellschaft

In der Berliner Zeitung und als Kopie auch unter der Frankfurter Rundschau wurde ein Interview mit Markus Beckedahl zur Kritik an dem von ihm vorgestellten Verein Digitale Gesellschaft veröffentlicht. In diesem Interview antwortet Beckedahl den Kritikern der Vereinsvorstellung.

Größtenteils ist das, was Beckedahl da sagt, nur Blabla: Der Lobo sei nicht von Anfang an mit im Boot gewesen und habe

mit dem Verein relativ wenig zu tun.

was immer das heißen soll. Richtig lustig wird es dann aber mit Beckedahls Seitenhieb auf Robin Meyer-Lucht:

Bei Robin Meyer-Lucht wusste ich vor allem nicht, ob er aus Sicht seiner Verlagsberater-Tätigkeit oder als E-Plus-Lobbyist gegen die Idee schießt, dass mal jemand Nutzerinteressen, die in der Regel diametral zu den Interessen von Robin Meyer-Luchts Auftraggebern stehen, in Form einer in Zukunft vielleicht schlagkräftigen Organisation vertreten möchte.

Wobei man nicht verschweigen sollte, dass der Fragesteller Marin Majica hier alles andere als kritisch journalistisch agiert, denn dieser Antwort ging folgender Satz voraus:

Robin Meyer-Lucht vom bekannten Blog Carta.info wirkte fast schon beleidigt, dass er nicht dabei ist.

Also weder Fragesteller noch Befragter gehen von einer sachlich berechtigten Kritik Meyer-Luchts am Verein Digitale Gesellschaft aus.

Zum besseren Verständnis: Auf dem von Meyer-Lucht dem als offener Diskussionsplattform einst vorgestellten Blog carta.info waren kurz nach Vorstellung des Vereins Digitale Gesellschaft drei gegen diese Initiative gerichtete Artikel erschienen. Ich hatte das hier kritisiert, was – um es der Vollständigkeit halber anzugeben – von @netzpolitik retweetet wurde.

Zumindest sieht man aus dem bisher Vorgefallenen, dass Beckedahl in der komfortableren Lage ist, in Zeitungsinterviews gegen seine Kritiker vorzugehen, während die dies nur in eigenen Blogs machen können. Überzeugend ist dies aber nicht: Weder ist es einleuchtend, dass die dünne FAQ-Seite des Vereins die Kritiker besänftigt hätte, noch dass es wünschenswert sei, dass Sascha Lobo mit seiner Kritik an dessen Kritikern

vielen ins Gewissen geredet

habe. Dazu ist schlicht zu wenig Inhalt in dem, was Lobo sagt. Man muss aber schließlich auch nicht Inhalte ernsthaft vertreten, um bei Anne Will zu landen, sondern plakative Sätze rauspusten. Eine Kritik, die besagt, dass Sachpolitik schlecht dargestellt wird, bliebe somit unangetastet.

Ich halte auch herzlich wenig vom Ausspruch Fefes, dass man den Verein Digitale Gesellschaft nicht weiter kritisieren solle, weil sich da Leute engagieren. Sofern Kritik berechtigt ist, darf man das weiterhin gerne tun. Das sagt Fefe irgendwie auch, wenn er schreibt, dass man den Verein nach seinen Taten beurteilen soll. Wenn der Verein in Person von Beckedahl den Anfang mit einem Lobby-Bashing von Meyer-Lucht und seinem Blog macht, ist das irgendwie befremdlich, so verständlich es ist.

Jesus und die Juden

Der Papst hat ja neulich für einiges Kopfkratzen gesorgt, als er meinte, klarstellen zu müssen, dass die Juden nicht Schuld am Tode Jesu hätten. Die Kommunikationsprobleme zwischen der einen und der anderen Gemeinschaft sind aber auch schon Problem von Jesus selbst gewesen:

Ein andermal sagte Jesus zu ihnen:

Ich gehe fort und ihr werdet mich suchen und ihr werdet in eurer Sünde sterben. Wohin ich gehe, dorthin könnt ihr nicht gelangen.

Da sagten die Juden:

Will er sich etwa umbringen? Warum sagt er sonst: Wohin ich gehe, dorthin könnt ihr nicht gelangen?

Er sagte zu ihnen:

Ihr stammt von unten, ich stamme von oben; ihr seid aus dieser Welt, ich bin nicht aus dieser Welt. Ich habe euch gesagt: Ihr werdet in euren Sünden sterben; denn wenn ihr nicht glaubt, dass ich es bin, werdet ihr in euren Sünden sterben.

Da fragten sie ihn:

Wer bist du denn?

Jesus antwortete:

Warum rede ich überhaupt noch mit euch?

(aus dem heiligen Evangelium nach Johannes – Joh 8,21ff.)

Verständigungsprobleme seit 2000 Jahren. Auch mal was.

Was ich noch sagen wollte… zu Dina Foxx

Auf der re:publica hat das ZDF neben dem Elektrischen Reporter die Internet-Mitmach-Irgendwas-Serie Dina Foxx vorgestellt. Doch niemand wusste so recht, was das soll. Während Mario Sixtus den Elektrischen Reporter als seinen Schritt in die berufliche Eigenständigkeit darstellte, hielt sich auch beim danach vorgestellten Projekt der Eindruck, dies sei nicht mehr als eine Arbeitsbeschäftigungsmaßahme.

Gestern spielten Real Madrid und der FC Barcelona um den spanischen Pokal. Das zeigte das ZDF. Im Anschluss sollte eine 50 minütige Folge von Diana Foxx kommen, einem interaktiven Krimi, der einen Anschluss des Fernsehens ans Internet herstellen sollte. Produziert wird das innerhalb des ZDF von der dortigen Sparte des kleinen Fernsehspiels, wobei der Name wohl Programm ist: Klein und Spiel. Es ist halt bloße Unterhaltung, zu sehen irgendwann nach dem in die Verlängerung gegangenen spanischen Fußballspiels und irgendwo auf einem ungeguckten ZDF-Spartenkanal.

Die Zuhörerkritik des Vorstellungsrunde des ZDF war auf der re:publica Thema verfehlend bis höflich: Man wünschte dem unbegeisternden Projekt wohlwollend viel Glück, immerhin hatte da jemand Arbeit, fragte nach der Nachhaltigkeit dieser Produktion, beschwerte sich über die Absetzung der 3sat-Sendung neues und wünschte sich, dass ZDF-Beiträge länger in der Mediathek zu sehen sein sollte. Kritik daran, dass hier ein überflüssiges Programm produziert wird, dass selbst im eigenen Haus nur zur nachmitternächtlichen Versendung taugt: Fehlanzeige.

Nun kann man vielleicht einwenden, dass es sich bei diesem Projekt eben um ein Kunstprojekt handelt, dass eben aus einer kleinen Nische kommt und nur bestimmte Personen in ihrem Kunstempfingen ansprechen soll. Aber gerade als Kunstprojekt ist es durchgefallen: Das Testpublikum der re:publica zeigte sich weder am eigentlichen Film noch an der gewollten Verbindung zu Internettechniken interessiert. Der Grund ist einleuchtend: Internettechniken sind Kommunikationskanäle von Empfängern, die auch jederzeit Sender sind. Das ZDF-Projekt positioniert sich aber eben nur als Sender und ist als Empfänger nicht rezipierbar vorhanden. Quasi das Fernseh-Leserpost-Prinzip.

Aber vielleicht sollte man so die Öffentlich-Rechtlichen verstehen: Bestehendes wird lediglich adaptiert und wiedergekäut. So kann man den Begriff re:publica schließlich auch verstehen. Bloß nichts neues.

Die re:publica – ein Schiff unter falscher Flagge?

Morgenkaffee

Ich selber bin kein großer Konferenzgänger, was Internetdinge betrifft. Ich war bisher auf zwei oder drei Barcamps und auf der re:publica. Von dort habe ich meine drei Tage kurz kommentiert, nicht mit einem objektiven Anspruch, aber eben enttäuscht. Enttäuscht vom belanglosen Inhalt und von kaum einem interressanten, sprich: inspirierenden Gesprächen. Dafür viel Marketing-Blabla, Wichtigkeitsgetue, Verschlossenheit, Abfilmereien, Abschottungen, Gedränge und Hektik. In dieser Konzentration hat mich das überrascht.

Ich hatte daran gedacht, noch eine Generalabrechnung zu schreiben, wenn man ein paar Tage später runtergekommen ist, und Zeit hatte, Sachen wie den Dueck-Vortrag zu sehen, den ich verpasst habe. Aber hinterher blieb der Eindruck: Hier ist trotz großen Einsatzes unheimlich viel unter den Möglichkeiten geblieben.

Einige nennen die re:publica Klassentreffen. Dass da eine Klasse ist, die sich trifft, würde meine Zustimmung treffen. Das wurde ja im ersten Stock durch den abgegrenzten Bereich auch noch sichtlich gekennzeichnet. Wer sich dieser Klassen-Logik nicht fügte, rannte im Friedrichsstadtpalast rum wie Falschgeld oder kam gar nicht erst, weil es zu weit weg oder zu teuer war oder man schlicht arbeiten musste. Ich für meinen Teil habe einige Leute irgendwann erkennen können, die ich dann aber nicht ansprang, weil ich ein „Hihihi, ich kenn dich“ für beide Seiten als wenig erquicklich befand. Dafür kam ich zufällig mit irgendwem ins Gespräch, was auch seinen Reiz hatte, aber bei andauerndem Lokalitätenwechsel auch keine leichte Sache darstellt.

Wie sich das bei Leuten anhört, denen derartige Konferenzen geläufiger sind, als mir, liest man bei Tillmann Allmer:

Wenn man sich die Zeit genommen hätte, auf der re:publica nicht selbstvergnügt die immergleichen Gesichter Icons zu grüßen, dann hätte man vielleicht gesehen, wie viele Besucher auf der re:publica waren, die sich mit der Materie auseinandersetzten wollen, aber irgendwie verlassen in der Ecke standen. Verlassen, weil der immer größer werdende enge Kreis so sehr mit sich selbst beschäftigt war. Das fand ich übrigens sehr symptomatisch schon auf re:publicas vergangener Jahre. Daran ist aber übrigens nicht die re:publica schuld. […] Es könnte nämlich sein, dass wir in unseren Blogs und auf unseren Social Media Veranstaltungen einen gleichsam abgehobenen wie veralteten Netzdiskurs von 2001 pflegen, der da draußen schon lange keine Resonanz mehr findet.

Wie bei Caschy ist das eine eher leise Kritik. Ich selber kenne den Netzdiskurs nicht, darüber kann ich níchts sagen. Ich meine nur: Die re:publica 11 war sowas wie ein Abteilungsleiter-Treffen, aber eben keine für Deutschland repräsentative Konferenz von (kooperativen) Bloggern. Und das ist bei allen Anstrengungen, die das Organisieren so einer Großveranstaltung mit sich bringt, sehr schade.

Sowas könnte sie sein, und mit ein paar Änderungen im Aufbau dieser Konferenz könnte man das umsetzen. Es scheint mir aber im Bestreben, noch weiter zu expandieren, was die Besucherzahl betrifft, unterzugehen.

Was ich noch sagen wollte zum… Bashing der Digitalen Gesellschaft durch Carta.info

Ich wollte nichts drüber schreiben, wirklich nicht. Aber so langsam sollte man wohl selbst als Nichtzustimmender dieser Initiative der Inititative Rückendeckung geben. Was ist überhaupt auf der re:publica passiert, dass da gerade in der Bloggerlandschaft ein solcher Sturm vorherrscht?

In Person von Markus Beckedahl ist ein etwas geheimniskrämerisches Projekt in der Eröffnungsveranstaltung der re:publica vorgestellt worden, das einen Verein vorsieht, der als eine Art Lobbygruppe die Interessen von Internetnutzern gegenüber anderen Lobbygruppen vertreten möchte. Dahinter steht wohl eine gewisse Enttäuschung über Parteipolitik, so wie sie derzeit in Deutschland vorherrscht. Die würde ich auch teilen. Hier ist also die Frage aufgestellt: Gibt es eine Alternative zu herkömmlicher Parteipolitik? Die Antwort aus Richtung netzpolitik.org ist, dass eine derartige Lobbyarbeit für einzelne Thematiken sinnvoll ist, sofern für die Einzelaktionen eine gute Transparenz besteht.

Der erste Sturm der Kritik besagte, dass es doch eine Anmaßung sei, wenn man in Berlin wie auf einer Kaffeefahrt auftrete und die Besucher der re:publica als repräsentative Internetgemeinde anspreche und als solche unter den Dachverband Digitale Gesellschaft unterbringen wollte. Dass diese Kritik die Netzpolitik.org-er so überrascht hat, zeugt nicht gerade von einer guten Vorbereitung auf das erwartbare Feedback von angesprochenen Internetnutzern.

Aber ehrlich gesagt: Mehr passende Kritik ist da auch nicht. Man darf in Deutschland Vereine mit bestimmten, absegnenbaren Zielen und Namen gründen. Und dafür darf man auch werben. Auch auf den selbstorganisierten Veranstaltungen. Man darf das so naiv machen, wie es in Berlin rüber gekommen ist, sollte sich dann aber nicht über die belächelnden Blicke wundern: Die Zuhörer ab einem gewissen kritischen Niveau kriegt man so nicht.

Aber diese aggressive Kampagne, wie sie carta.info gerade vom Stapel lässt, ist in ihrer derzeitigen Form schon bemerkenswert:

Erst lässt man da unter dem Deckmantel der Diskussionsvielfalt dem CDU-MdB Peter Tauber Platz für eine Meinungsäußerung, die sachlich klingen soll, aber letzten Endes in ätzender Polemik ertrinkt:

Schon in den Sitzungen der Enquete-Kommission wurde deutlich, dass die „Elite“ um Markus Beckedahl gar keine Lust hat, das eigentliche Ziel zu erreichen, nämlich breite gesellschaftliche Kreise für das Thema Netzpolitik zu begeistern. Man kocht lieber ein eigenes Süppchen und hofft vielleicht auf den einen oder anderen Talkshowauftritt.

Meinungsvielfalt ist gut und schön. Aber Carta.info insturmentalisiert sich hier für reinste Demagogie. Weiter geht es dann mit Stefan Rosinski:

Da ist es wieder: das Vereinswesen, auf das sich „genesen“ so wunderbar reimt und in dem sich die Deutschen seit jeher ihren Staat im Staate eröffnen können – allerdings als eine Form der Gemeinschaftsbildung, deren Regelwerk mit dem aggressiven Romantizismus Carl Schmitts mehr zu tun hat als mit Hegels (der Gesellschaft abstrakt gegenüberstehenden) „Not- und Verstandesstaat“.

Toll. Herr Rosinski hat Hegel und Carl Schmitt gelesen. Aber das Lesen hat bei Rosinski nur zu Namedropping geführt. Man kann da oben auch von der Aggressivität der Teletubbies gegen über der von Bernd, das Brot, reden. Da kommt derselbe Sinn raus. Oder Rosinski möchte, dass man den modernen Staat an Hegel als Ideal ausrichtet.

Um es mit dem Soziologen Dirk Baecker zu sagen: „Eine Kultur stellt Interpretationsspielräume zur Verfügung, ein Gedächtnis der Gesellschaft mit Blick auf eine offene Zukunft.“ Dabei funktioniert sie durchaus gespalten: Sie setzt einerseits alle Praktiken der Gesellschaft kontingent (also relativ) und verwischt gleichzeitig das Angebot durch kontingenzkompensierende Werte. Wo dieses Gleichgewicht wankt, weil die Insistenz auf den Wertekanon steigt, schwinden die Spielräume, und aus der Kultur einer Gesellschaft wird die Uniformität einer Gemeinschaft.

Ja, ich ärgere mich auch jeden Morgen nach dem Aufstehen über dieses verwischte Angebot kontigenzkompensierender Werte. Dann setzte ich meine Praktiken wieder auf nicht-kontingent und dann geht’s wieder. Wer solche Sätze schreibt, der will nicht aufklären, nur auf dicke Hose machen. In diesem Fall eben mit aufgeblähter Wissenschaftlichkeitssimulation.

Robin Meyer-Lucht meint dann, so ein bisschen kann man noch weiter auf der Bashing-Welle gegen die Digitale Gesellschaft Trittbrett fahren, und schreibt:

Populismus wäre noch das Geringste, was man so einer Position vorhalten könnte. Sie ist auf fatale Weise blind dafür, dass es im politischen Prozess nicht darum geht, allein die Nutzerinteressen zu maximieren. Es geht darum das Allgemeininteresse zu maximieren. Im Allgemeininteresse sind zielgenaue und effiziente Regelsysteme, die gesellschaftliche Gesamtwohlfahrt steigern, gesellschaftliche Ziele erreichen und dabei für einen Interessenausgleich sorgen. Die Interessen der Nutzer sind dabei ein wichtiger Faktor aber nicht der alleinige.

Fatal. WIR WERDEN ALLE STERBEN! Das, worüber Meyer-Lucht schreibt, ist der plumpe Utilitarismus, und der herrscht ja gerade nicht vor in Deutschland. Daneben zeigt sich Meyer-Lucht unfähig genau das herauszuheben, was er eigentlich sagen möchte: Denn wieso ist denn das Allgemeininteresse nicht das Nutzerinteresse? So wie er da steht, ist der Satz hohl.

Aber okay, immerhin lachen konnte man zum Schluß des Artikels:

An derartiger Komplexität von gesellschaftlichen Regelungssystemen aber scheint die “Digitale Gesellschaft” kaum interessiert. Sie macht lieber die Interessen anderer lächerlich (“Wirtschaftslobbyisten”) und inszeniert sich als Sprachrohr. Das ARD-Nachtmagazin geht dem fatalerweise auch noch auf den Leim.

Fatal. WIR WERDEN ALLE STERBEN! Dass Meyer-Lucht das für komplex hält, was er da geschrieben hat, finde ich den eigentlichen Brüller.

Nein, nein. Natürlich wirkt der Auftrit dieses neuen Vereins etwas naiv. Wer sich aber über den Namen aufregt, sollte sich auch darüber aufregen, dass sich die FDP freiheitlich nennt, ob wohl sie nur das für frei erklären, was sie gut finden. Man sollte aber zugestehen, dass bei Netzpolitik als politischem Thema die Latte ein gewisses Höhe schon erreicht hat. Und bei Carta.info ist die Latte nur deswegen nicht gerissen, weil man unter der Latte her gekrabbelt ist.

Was man zur Digitalen Gesellschaft vielleicht noch sagen sollte: Man muss miteinbeziehen, dass dieses Projekt als kritische Reaktion auf das So-sein der heutigen Politik gesehen wird. Daher wäre es also kein sinnvoller Schritt, als Parteipolitiker dem aktuellen politischen System zu folgen, sondern entweder sich gegen das System zu stellen oder auf andere Weise politisch zu agieren, sofern diese Weise politisch legitim ist. Sinnvolle Kritik an den Machern der Digitalen Gesellschaft sollte also entweder eine Verteidigung des Parteiensystems in Deutschland als politischem System sein oder die Einschätzung, man solle sich gegen dieses System stellen.

re:publica Tag 3

Morgenkaffee

So, letzter Tag der re:publica. Es wäre mir irgendwie ganz neu, dass ein dritter Tag die vorherigen vergessen macht.

10.00 Uhr Fünf Jahre Informationsfreiheit
Nach vorne und umgezogene Diskussion, die ungewöhlich informativ ist. Man merkt: Unterhaltungen auf der Bühne funktionieren vergleichsweise wesentlich schlechter in der Kalkscheune.
12.00 Uhr Der Widerstand gegen S21 im Netz
Was sich zunächst wie ein sehr gewolltes, abgestandenes Thema anhört, entpuppt sich als interessanter Blick in die Geburtsstunde des Schwabenprotests. Frage aus dem Publikum: Wie habt ihr es hinbekommen, dass die Aktionen gewaltfrei blieben? Antwort: Wir hatten überhaupt keine Ahnung, wie man protestiert. Und so erzählten sie, wie sie sitzblockaden geübt haben und wie es unterschiedliche Protestierendenformen gab.
14.00 Uhr Wie wird man zum local hero?
Fragen wir das diejenigen, die außer regenbsburg-digital.de eben genau keine local heros sind: Fudder, die schlichte Zeitungsseite RP-Online.de und die wohl immer noch die Texter nicht bezahlenden Prenzlauer Berg Nachrichten. Fragen wir nicht tatsächliche local heros wie Rouven von Bielefelds Westen, den Duesseldorf-Blog.de oder die Rainersche Post.
15.00 Uhr Die Zukunft des Internets, der Welt und des ganzen Rests
Endlich schönes Wetter in Berlin.
16.00 Uhr 10 Jahre Blogs in Deutschland
Selbstreferenzieren für Fortgeschrittene fortgeschrittenen Alters
17.00 Uhr Icons
Kaffeesatzlesereien mit (Überraschung!) Icons.
18.00 Uhr Was hat das Internet je für uns getan?
Spreeblickkuscheln.

re:publica Tag 2

rp11small

Es bleibt eine der schwächsten re:publicas: Das Konzept erscheint ausgelutscht, die Vorträge sind meist dünn oder aus dem Rahmen fallend. Es gibt kein eigentliches Thema, keine neuen Ideen, kein A-Blogger hält einen Vortrag, kaum interessierte Fragen zu Vorträgen, nur überfüllte Räume, viel PR, Filmereien und Selbstbeweihräucherung. Als ob man einem Trend nachhängt, der seine besten Zeiten hinter sich hat. Aka-aki lässt grüßen.

10.00 Uhr Wake the blog
Die Sprecherinnen haben eine WDR-Sendung gesehen, regten sich darüber auf und meinen, dass die digitale Gesellschaft eine PR-Strategie brauche. Nachdem man dann auch noch beginnen wollte zu definieren, was Sprache ist, habe ich das Weite gesucht.
11.00 Uhr Wir sind die Urheber
Till Kreutzer erklärt Gedanken seiner Promotionsarbeit, dass aber so plakativ, das nichts als eine halbgare, letztlich nicht überzeugende Meinung übrig bleibt.
12.00 Uhr Lobbying the European Parliament
Hier wurde keine verständliche Gesamteinführung ins Lobbytum des Europäischen Parlaments gegeben, lediglich ein eigener Fall. Ich muss aber zugeben, dass ich nicht ins Thema eingestiegen bin. Ich zog vor, um
12.20 Uhr Openleaks
wenigstens auszugsweise anzuhören. Da ich Domscheidt-Berg schon gelesen habe und das Thema Openleaks keine Neuheiten erbrachte, auch nur so eine So-lala-Veranstaltung.
12.35 Uhr flattr
Flattr-Gründer Sünde fotografierte anfangs die Zuschauer, um auszudrücken, wie blöd er es findet, beim Vortrag fotografiert zu werden. Irgendwie eine Gaga-Aktion, wenn zwei Filmkameras seinen Vortrag abfilmen. Flattr selbst soll künftig weitverbreiteter eingesetzt werden können. Ob das als Anreiz zur Benutzung ausreicht, wage ich zu bezweifeln.
14.00 Uhr Leaking transparancy
Geballte Kompetenz um Moderator Jakob Augstein: Peter Schaar, Lutz Hachmeister, Horst Pötker und Daniel Domscheidt-Berg reden über Jouralismus, Leaken und den heißen Brei. Oder was immer der Titel besagen sollte.
15.00 Uhr Media and Democratisation in Africa
Adam Thomas und Jörn Schultz erzählen von ihren Blog-, PodCast- und anderen Projekten in Afrika. Die Internettechniken als erfolgreiche Aufklärungswerkzeuge.
In der Zwischenzeit ist Renate Kühnast angekommen und hält sich an Verkaufstischen auf wie auf einem Adventsbasar. Überflüssigster Auftritt der ganzen re:publica. Währenddessen verwickle ich einen der Vortragenden in ein Gespräch, das weder mich noch ihn begeistert. Schnell weiter, nicht jede Kommunikation funktioniert.
16.00 Uhr Blogger_innen im Gespräch
Ich kam etwas später, konnte aber immerhin noch mitbekommen, wie die taube Bloggerin Julia Probst die Gestiken für Merkel, Westerwelle und besonders Guttenberg vormachte. Größter Lacher des Tages. Außerdem beschwerte sich Probst, dass Taube bald 6€ GEZ zahlen sollen, auch wenn bspw. beim ZDF gerade mal 10% der Sendungen untertitelt seien. Manche nichtgehandicapte Blogger sollten sich bei Probst mal was abschauen: Das war ein unerhört guter Auftritt, klar im Thema und genau im Ausdruck. Ein Lichtblick. Probst elektrisiert das Publikum, der Funke springt über, das wurde aber auch Zeit. Nach ihr noch Gutjahr und eine feministische Bloggerin auf die Bühne, aber nach dem vorhergehenden Interviewhöhepunkt bannt das keinen mehr so richtig.
17.00 Uhr Übermorgen TV
Die Internet-Nische des ZDF war mit großem Bohei angereist und präsentierte den Elektrischen Reporter und Donna Foxx, ein überflüssiges Online-Krimispiel ohne weiteren Nährwert. Dafür durfte man sich fragen lassen, ob das Ganze eine Bewerbungsveranstaltung fürs ZDF gewesen sein soll.
18.00 Uhr How feminist digital activism is like the clitoris
Nur kurz reingeschaut. Soweit ich das verstanden habe, wurde die Klitoris sehr anschaulich behandelt. Man kann Metaphern auch überstrapatzieren.
19.00 Uhr „Der Bericht ist total einseitig und mies recherchiert“
Eine Dame von extra3 und Deef vom quer-blog erläutern ihre Blogprojekte der beiden Fernsehsendungen. Der Vorteil des Vortrags ist, dass sie auf lustige TV-Einspieler zurückgreifen können, wobei dieser irgendwie so gar nicht auf das Humorzentrum der Anwesenden traf. Worüber man auf der re:publica lacht, wunderte später aber eh noch wen anders. Im Verlgeich zur ZDF-Präsentation etwas weniger Zuhörer, dafür keine tiefergehende Kritik.
20.00 Uhr Twitterlesung | Royal Revue
Twitterlesung wie üblich: Berlin ist so geil, dass alles andere Provinz ist, hoch21-Tweets, eigene Tweets, Gezicke und Gelangweile auf der Bühne. Jakob Augstein als Star des Abends wundert sich ans Publikum gerichtet, dass es sehr leicht mit Klosprüchen zufrieden zu stellen sei.
In der Kalkscheune legt Herm auf und Bokelberg hibbelt sich einen.
Die re:publica in der Tagesschau? Wir müssen reden, Tagesschau.

Sprecher des Tages
Jakob Augstein. Machte als souveräner Moderator einen humorvollen, interessierten und sprachlich ansprechenden Eindruck. War dann bei der Twitterlesung von der Qualität der Veranstaltung etwas überrascht und blieb dieser gegenüber etwas distanziert. Zurecht. Aber das hätte er vorher wissen können.

re:publica: Tag 1

Der erste Tag der re:publica hat diejenigen oftmals bestärkt, die die Veranstaltung eh nur für ein Zusammenkommen von PR-Leuten halten, die sich gegenseitig die Bäuche pinseln. Meine Befürchtungen haben sich insofern bestätigt, als dass die meisten Veranstaltungen sich nur um sich selbst drehten, hier und da irgendwelche Rechtslagen klärten, aber innovativ oder insprierend war da herzlich wenig.

Dies ist eigentlich der Punkt an dem man sich die Frage stellen sollte, ob man denn dann etwas schreiben soll. Aber immerhin gab es eine Veranstaltung, die inhaltlich durchaus anspruchsvoll war:

Vortrag des Tages

Global warming. The world is talking. Are you listening? von Solana Larsen. Sie stellte die durchaus interessante Frage, weswegen man sich als Nichtchinese außerhalb von China mit aufklärerischen Bewegungen, die in Blogtexten niedergeschrieben werden, befassen sollte. Die Antwort war leider zu seich: Man solle sich mit ihnen befassen, da diese Bewegungen ansonsten keinen Effekt hätten. Aber immerhin hat Larsen die Frage universeller Pflichten in einer globalisierten Welt angesprochen.

Leider ist die Antwort Unsinn, wie man an der Revolution in Deutschland 1989 sehen kann. Aber das macht das Aufwerfen dieser Frage nicht minder interessant. Nach Kant können zwei Pflichtgründe in Betracht kommen: Entweder ist es eine Form von Hilfe, die nicht ausgeschlagen werden sollte, weil die mit akzeptablem Aufwand hergestellt werden kann. Man kann sich aber auch vorstellen, dass man ignorant wird gegenüber Rechtsverletzungen gegenüber anderen, wenn man derartige Bewegungen igoniert. In letzterer Hinsicht wäre dies eine Pflicht der Selbstliebe, im ersten der Nächstenliebe. Und dafür kann man in der Tat sachlich plädieren.

Interessant ist es ja auch, dass in Deutschland eher auf die Nächstenliebe geschielt wird, in dem man spendet. Bzgl. Japan sind die Spendenfernsehsendungen allerdings ausgefallen, weil Japan genug Geld aufbringen könne. Wo bleibt da dann die Nächsten- oder Selbstliebe? Die Pflicht zur sogenannten moralischen Unterstützung?

So weit ging der Vortrag leider nicht, aber er war der Lichtblick in einer ansonsten oftmals substanzlosen Veranstaltungsreihe.

Sprecher/in des Tages

Jillian C. York. Engagierter, freier, lebhafter, fesselnder, humorvoller, wenn auch inhaltsentsprechend nicht so tiefgehender Vortrag in sehr gutem, wechselnden Tempo, äußerst verständlich, sinnvoller Einbezug der Videowand.

August 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
« Jul    
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031  
Pinnwand
Schriftgröße
Vor 5 Jahren
    • none
Seite 10 von 32« Erste...89101112...2030...Letzte »