Guten Morgen

Morgenkaffee

Dani­jel Majic nimmt Har­ald Marten­stein auseinan­der.

Ich habe ja noch so eine Lokalblog laufen, und manch­mal über­schneit­et sich da doch die the­ma­tis­che Aus­rich­tung. Gestern Abend stellte sich mir die Frage, wie man es als Zeitung eigentlich vere­in­baren kann, dass ein Mitar­beit­er gle­ichzeit­ig über das Het­zblog Polit­i­cal­ly Incor­rect pub­liziert, wie seine tat­säch­lichen Ansicht­en über Flüchtlinge sind.

Ein leicht ver­stören­des Bild gibt’s hier.

Und während ich mir die Frage stelle: Sind Bilder, die Ver­stören­des zeigen, eigentlich weniger schlimm als Bilder, die die Ver­störung des Kün­stlers zeigen? hole ich mir erst­mal noch einen Kaf­fee.

Weiterlesen

Lesezeichen vom 29. September 2015

Lesezeichen von heute
  • Michael Woll­ny — Ich bin immer noch schock­iert, und auch… ” In knap­pen Worten berichtet, macht wohl ger­ade das Gerücht die Runde: “Bei EDEKA Woll­ny klauen die Asy­lanten den Laden leer, aber die Medi­en dür­fen es nicht bericht­en, damit keine Unruhe aufkommt.”<br><br>
    Kurze und knappe Antwort von dem, der es wohl am Besten weiß (und das bin ich als Inhab­er): Wer dieses Märchen unre­flek­tiert aufn­immt und weit­er erzählt, der erzählt absoluten Bull­shit!”
  • #ein­heitsmo­mente: Wie Poli­tik­er für die Deutsche Bank wer­ben | boschblog.de
  • Stop Googling. Let’s Talk. Sher­ry Turkle: “This is our moment to acknowl­edge the unin­tend­ed con­se­quences of the tech­nolo­gies to which we are vul­ner­a­ble, but also to respect the resilience that has always been ours. We have time to make cor­rec­tions and remem­ber who we are — crea­tures of his­to­ry, of deep psy­chol­o­gy, of com­plex rela­tion­ships, of con­ver­sa­tions, art­less, risky and face to face.”
  • Gesetz gegen Router-Zwang dro­ht doch noch zu scheit­ern | heise online
  • Was die Recht­sprechung sagt: Satire darf nicht alles Chris­t­ian Scherz im Feb­ru­ar: “Die Kom­mu­nika­tions­frei­heit muss hin­ter dem Schutz des Indi­vidu­ums vor Dif­famierung zurück­treten.”
  • Kom­mentare im Inter­net: Mir doch egal! — Inter­net “Im ver­gan­genen Jahr fragte der Sender Kabel eins seine Zuschauer auf Tafel 181 im Tele­text: »Führt der Ukraine-Kon­flikt zum 3. Weltkrieg?« Die Mehrheit antwortete nicht »Ja« oder Nein«, son­dern »Mir egal«. Das über­raschte, weil die bish­eri­gen Weltkriege die Deutschen dur­chaus beschäftigt haben. Eben­so erstaunlich ist, dass die Teil­nehmer der Umfrage 25 Cent pro Anruf aus dem Fes­t­netz (»Mobilkosten höher«) dafür zahlten, der Welt mitzuteilen, dass sie die Frage nicht inter­essiert. ”
Weiterlesen