Die generalbundesanwaltschaft informiert heute, dass der mutmaßliche Attentäter auf den Mannschaftsbus der 1. Fußballmanschaft von Borussia Dortmund aus Aktienspekulation gehandelt hat. Vielleicht ist das Irrwitzigste daran, dass seine Einschätzung natürlich im Grunde richtig ist und dass nichts getan wird, um so etwas am Markt selbst zu verhindern.

Die Dortmunder Polizei sicht einen Polen, der wohl versehentlich einen Dauerauftrag für Knöllchen eingerichtet hat. [via]

Da hat sich wohl jemand beschwert, dass bei seiner 69-Cent-Seife 6g zu wenig dabei waren. Gnu social diskutiert.

Und während ich mir die Frage stelle: Darf man mit Seife bescheißen? hole ich mir erstmal noch einen Kaffee.