Mein Anbi­eter hat hier eine Zeit lang einen Cloud­flare-Sicher­heit­stest vor dem Aufrufen der Seite gemacht. Jet­zt sei aber alles wieder in Ord­nung und der Test ist weg. Jut, jut, weit­er im Text.

Weiterlesen

Fry and Laurie reunited

Weiterlesen

Bookmarks on April 7th, 2017

Weiterlesen

Lesezeichen vom 10.04.2017

  • Wie sich Jakob Aug­stein im Fall Petra Res­ki ver­hält “Indem er eine „gängige Prax­is“ (DJV) der Zusam­me­nar­beit aufkündigt und damit einen Präze­den­z­fall schafft, der Schule machen kön­nte, schwächt Aug­stein den Jour­nal­is­mus in ein­er Zeit, da dieser von außen mas­siv unter Druck ste­ht, von innen und schreibt die Ein­schüchterung, auf die es der Kläger abge­se­hen haben dürfte, fort. Warum es sein kön­nte, dass die Mafia jet­zt als Gewin­ner daste­ht, ist tat­säch­lich die Frage.”
Weiterlesen

Bookmarks on April 11th, 2017

Weiterlesen

Guten Morgen

Hochzeit­en ist auch so ein Ding — man kommt kaum noch zum Bloggen, weil man immer noch irgendwen anrufen oder anmailen muss. Aber heute habe ich mal wieder mor­gens was gele­sen, z.B. die erste von fol­gen­den Analy­sen beit Netzpolitik.org über das Twit­ter­ver­hal­ten der AfD, was allerd­ings wenig erhel­lend ist. Meinen Bekan­ntne müsste man auch noch erk­lären, inwieweit Twit­ter eigentlich rel­e­vant ist — und das kön­nte ich nicht gut.

Erhel­len­der ist da schon, was Andreas Kem­per über die Zweiti­den­tität von Björn Höcke schreibt.

Cha­jm wun­dert sich, wozu heute in Frage gestellt wird, ob Mar­tin Luther Anti­semit war.

Und während ich mir die Frage stelle: Ist es en vogue heutzu­tage, Dinge nur en vogue in Frage zu stellen ohne eine Antwort geben zu wollen? hole ich mir erst­mal noch einen Kaf­fee.

Weiterlesen

The truth about vaccine safety

Weiterlesen

Guten Morgen

Die gen­er­al­bun­de­san­waltschaft informiert heute, dass der mut­maßliche Atten­täter auf den Mannschafts­bus der 1. Fußball­man­schaft von Borus­sia Dort­mund aus Aktien­speku­la­tion gehan­delt hat. Vielle­icht ist das Irrwitzig­ste daran, dass seine Ein­schätzung natür­lich im Grunde richtig ist und dass nichts getan wird, um so etwas am Markt selb­st zu ver­hin­dern.

Die Dort­munder Polizei sicht einen Polen, der wohl verse­hentlich einen Dauer­auf­trag für Knöllchen ein­gerichtet hat. [via]

Da hat sich wohl jemand beschw­ert, dass bei sein­er 69-Cent-Seife 6g zu wenig dabei waren. Gnu social disku­tiert.

Und während ich mir die Frage stelle: Darf man mit Seife bescheißen? hole ich mir erst­mal noch einen Kaf­fee.

Weiterlesen