Guten Morgen

Morgenkaffee

Wenn ich nachts nicht schla­fen kann, mache ich ab und an den Fern­se­her an und döse bei Medi­cal Detec­tives weg, ein­fach weil das so unspan­nend erzählt ist, dass man dabei weg­ni­cken kann. Was mich da schon wun­der­te, war, dass ab und an Ange­hö­ri­ge der Opfer in die Kame­ra erzäh­len, wie dank­bar sie der Foren­sik sei­en und dass ohne die Foren­sik ja der Fall nie­mals auf­ge­klärt wor­den wäre.

Letz­tens erzähl­te dann eine Poli­zis­tin, es wäre jemand ange­kom­men, der irgend­was anzei­gen woll­te. Er brach­te zwei Fotos auf dem Han­dy mit. Sie zeig­ten ver­schwom­men einen Mann und ver­schwom­men ein Auto. Aber eben: Ver­schwom­men. Die Poli­zis­tin mein­te, damit kön­ne man jetzt nicht viel anfan­gen, was auf dem Anzei­ger auf Unver­ständ­nis stieß: Aber sie haben doch so die­ses Foren­sik­ge­döhns, damit kann man aus den Bil­dern doch mehr her­aus­ho­len. Die Poli­zis­tin ent­geg­ne­te, dass sie lei­der noch nicht über der­ar­ti­ge CSI-Technik ver­fü­ge.

Und wäh­rend ich mir die Fra­ge stel­le: Ver­sucht man in den USA wohl noch geschmei­di­ge Kri­mi­nal­stü­ck­er­zähl­tech­ni­ken oder brain­wa­s­hen die schon nolens volens? hole ich mir erst­mal noch einen Kaf­fee.

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.