Lesezeichen vom 30. Oktober 2015

Lesezeichen von heute
Weiterlesen

Guten Morgen

Morgenkaffee

So gerne ich Fefe ja ab und an lese, dieses Veg­an­er-Bash­ing ist Bull­shit. Jemand, der links ist, muss nicht für Äußerun­gen der Linkspartei in Geisel­haft nehmen lassen, nur weil die sich auch als links beze­ich­nen. Undo muss nicht jed­er Veg­an­er für Äußerun­gen von mil­i­tan­ten Veg­an­ern haften, geschweige denn gegen Vorurteile ander­er ins Feld ziehen. Der Unter­schied zu ein­er Partei an sich, zum ADAC oder VW ist, dass es sich hier­bei eben ger­ade nicht um eine als solche frei gewählte Vere­ini­gung han­delt, es ist lediglich ein Sam­mel­be­griff.

Michael Klar­mann schreibt über die Köl­ner Demo gegen Hogesa.

Horax ste­ht der Sinn nicht so nach Wild.

Und während ich mir die Frage stelle: Warum dis­tanzieren sich mod­er­ate nicht von exzes­siv­en Fleis­chessern? hole ich mir erst­mal noch einen Kaf­fee.

Weiterlesen

Lesezeichen vom 22. Oktober 2015

  • Ras­sis­tis­che Rhetorik: Warum die Rede von Akif Pir­inc­ci so wider­wär­tig war Vielfach wird in den Debat­ten um die so genan­nte KZ-Rede nun nur noch der Satz „Aber die KZs sind ja lei­der derzeit außer Betrieb” als Beleg ange­führt. Darauf liegt auch der Fokus der Kri­tik an Akif Pir­inc­ci. Da dies aber auf ein­er falschen Lesart des Gesagten beruht, ist es für die Anhänger Pir­inc­cis ein leicht­es, der gesamten Rede den Man­tel der Harm­losigkeit überzuw­er­fen. Denn wenn sich dieser Kern­satz als ange­blich harm­los ent­lar­ven lässt, kann der Rest ja so schlimm nicht sein. „Moslem­müll­halden“ – also die Ent­men­schlichung ein­er ganzen Bevölkerungs­gruppe – taucht in vie­len Artikeln gar nicht auf. Dabei wäre dies ein viel geeigneter­er Fix­punkt, um den Nazi-Jar­gon zu ent­lar­ven.
  • Can­celed Sacra­men­to wed­ding leads to meal for home­less
Weiterlesen

Lesezeichen vom 21. Oktober 2015

Lesezeichen von heute
Weiterlesen

Lesezeichen vom 19. Oktober 2015

Weiterlesen

Lesezeichen vom 18. Oktober 2015

  • Auto türkisch­er Fam­i­lie mit Hak­enkreuz beschmiert “Der betrof­fe­nen Fam­i­lie, die Anzeige erstat­tete, riet die Polizei, das Hak­enkreuz schnell ent­fer­nen zu lassen und damit nicht län­gere Zeit durch die Stadt zu fahren: Son­st ver­stoße sie gegen das Ver­bot der Ver­wen­dung eines ver­fas­sungs­feindlichen Sym­bols.”
  • AdventuresinCensorship.pdf Twit­ter bere­it­et das Zen­sieren vor: “We have begun to test a prod­uct fea­ture to help us iden­ti­fy sus­pect­ed abu­sive Tweets and lim­it their reach.”
  • Kom­men­tar Atten­tat auf Hen­ri­ette Rek­er: Ein­er hat zugestochen — taz.de “Das Mess­er geführt haben auch jene „besorgten Bürg­er“, die Men­schen, die aus größter Not und Elend nach Europa fliehen, als „Inva­soren“, „ille­gale Siedler“ und „Asyl­be­trüger“ beschimpfen. Das Mess­er geführt haben jene, die die Auf­nahme von Geflüchteten als „Asyl­wahnsinn“ dif­famieren. Das Mess­er geführt haben jene, die laut­stark über eine ange­bliche „Über­frem­dung“, „Umvolkung“ oder „Islamisierung des Abend­lands“ kla­gen. Das Mess­er geführt haben jene, die Men­schen, die sich für eine Willkom­men­skul­tur ein­set­zen, als „Mul­ti­kul­ti­ide­olo­gen“ und „Deutsch­land­ab­schaf­fer“ ver­höh­nen.”
Weiterlesen

Lesezeichen vom 16. Oktober 2015

Lesezeichen von heute
  • DFB: Ungereimtheit­en bei Zahlung an FIFA vor Fußball-WM 2006 Nein! Doch! Ohhhrrrr!
  • Selb­st­genügsam in der Para­noia “Im Unter­schied zu den recht­en Kreisen, die behar­rlich und mit ger­adezu mis­sion­ar­ischem Eifer wie etwa Roger Köp­pel ihre Ziele über Jahre hin­weg ver­fol­gen, neigen viele linke Intellek­tuelle zu ein­er gewis­sen argu­men­ta­tiv­en Kurzat­migkeit. Das, was früher war, gegen jegliche Kri­tik zu vertei­di­gen, macht sie zu Anwäl­ten des Kon­ser­vatismus (auch im Zürcher The­ater­stre­it, als der Autor dieser Zeilen die Rel­e­vanz bes­timmter Häuser anzweifelte, bezog Bär­fuss Posi­tion: So was darf ein Kul­turchef nie machen).”
  • Jess Jochim­sen: Lit­er­atur-Tipps 2015 (und auch die von früher)
  • Jess Jochim­sen — Vom Stre­it­en der Schrift zu Andreas Thiels Artikel let­zten Jahres in der Welt­woche: “Vor­erst ste­hen bleibt eine Stre­itschrift, die es zuläßt, im Zuge eines vere­in­fachen­den „Islam- Bash­ings“ gele­sen zu wer­den, wie es das schon des Öfteren gab, nicht nur in dezi­diert recht­slasti­gen Zeitschriften in Deutsch­land, son­dern lei­der auch in der „Welt­woche“.”
  • Home­land ist ras­sis­tisch”: Graf­fi­tikün­stler jubeln “Home­land” kri­tis­che Botschaften unter — Medi­en — Tagesspiegel So wenig wie sich die Serien­mach­er in „Home­land“ aus Sicht ihrer Kri­tik­er um eine dif­feren­zierte Darstel­lung bemühen, so wenig küm­mern sie sich anscheinend eben auch um das, was in ara­bis­ch­er Schrift auf ihrem Set ste­ht.
  • VDS: Vor­satz­daten­spe­icherung | ZEIT ONLINE “Kon­nte man sich 2007 noch mit Unwis­senheit, ein­er anderen Bew­er­tung der Sit­u­a­tion oder der Hoff­nung auf Daten­sicher­heit her­ausre­den, ist das Votum für die Vor­rats­daten­spe­icherung heute eine Tat mit Vor­satz. Kein Befür­worter kann sich her­ausre­den. Es liegt alles auf dem Tisch: die Wirkungslosigkeit, die Risiken, die Grun­drecht­se­in­griffe, die Miss­brauch­san­fäl­ligkeit und die vie­len Kri­tikpunk­te unser­er ober­sten Gerichte. ”
  • Lage in der Schweiz vor Par­la­mentswahlen 2015 trost­los Lukas Bär­fuss: “Vor den Par­la­mentswahlen scheint die Lage so klar wie trost­los: Das Land ist auf dem falschen, recht­en Weg. Mit der Kul­tur geht es bergab und mit den Medi­en auch.”
Weiterlesen