Guten Morgen, liebe Folglinge! ☕

Archiv für Oktober 2014

Die Top10-Tweets des Septembers

mehr bei Anne Schüßler

Lesezeichen vom 1. Oktober 2014

Kranhochklettern in München

Lesezeichen vom 2. Oktober 2014

Lesezeichen von heute

Wir googlen heute mal nach…

… “Pilz­samm­ler fin­det”. Bei der Zeit hat man ja irgend­wie Fol­gen­des fest­ge­stellt:

Pil­ze sind für den Mit­tel­eu­ro­pä­er das, was für Japa­ner der Kugel­fisch ist, für den Ame­ri­ka­ner der Grizz­ly, für den Aus­tra­li­er der Hai: eine Pri­se Gefahr, die dem lang­wei­li­gen Sonn­tags­aus­flug einen ange­neh­men Thrill verleiht.

Das klingt nach einem gehalt­vol­len Satz, erscheint mir aber kom­plet­ter Unsinn zu sein. Denn wenn ich mal danach goog­le, was ein Pilz­samm­ler so fin­det, dann fin­det er so ziem­lich alles — außer Pil­ze. Die Ver­bre­chens­ent­de­ckun­gen durch Grizz­ly­jä­ger, Hai­fän­ger, Kugel­fisch­ang­ler, aber auch Geo­cachern sind ver­gleichs­wei­se lach­haft gering. Wahr­schein­lich gucken die eher nach dem, wes­we­gen sie suchend los­ge­zo­gen sind, und um den Rest sche­ren sie sich nicht.

Wohl daher ver­su­chen ein­zel­ne Jäger Pil­ze­samm­ler schon zu pie­sa­cken, aber nicht ohne Gegen­re­ak­ti­on.

Lesezeichen vom 5. Oktober 2014

Lesezeichen von heute

Lesezeichen vom 6. Oktober 2014

Lesezeichen von heute

Guten Morgen

Morgenkaffee

Der Bun­des­tag hat wohl bei Besu­cher­füh­rern die Sozi­al­ab­ga­ben geprellt und soll nun 1,45 Mil­le nach­zah­len.

Klün­ge­lün­ge­lüng, klün­ge­lün­ge­lüng, hier kommt der… Der Düs­sel­dor­fer Obü­mei hat die Tuse, die für ihn bei der Blöd­zei­tung die Wer­be­trom­mel gerührt hat, zur Stadt­spre­che­rin ernannt.

Der Bay­ern­ku­rier wird ein­ge­stampft und bekommt von der Süd­deut­schen noch ein paar Abschiedsnackenschläge.

Und wäh­rend ich mir die Fra­ge stel­le: Gehört Klün­gel am Rhein zum guten Ton? hole ich mir erst­mal noch einen Kaffee.

Lesezeichen vom 7. Oktober 2014

Guten Morgen

Morgenkaffee

In Eng­land spe­ku­liert man auf Grund eines Tweets von J.K. Row­ling über wei­te­re Harry-Potter-Geschichten.

Die AfD hat in Sachsen-Anhalt einen schi­cken rech­ten Skan­dal.

Öfters mal Zyg­munt Bau­man lesen:

RACK: Die Poin­te Ihrer Argu­men­ta­ti­on aber ist, daß die kon­su­mis­ti­sche Struk­tur unse­rer Gesell­schaft auf die Men­schen selbst zurück­schlägt: Sie model­lie­ren sich nach der Form von Waren.

BAUMAN: Die Macht der Macht­lo­sen in der kon­su­mis­ti­schen Gesell­schaft ist der Kon­sum. Men­schen sind nicht von vorn­her­ein und in allem deter­mi­niert, sie haben die Mög­lich­keit, sich selbst zu erschaf­fen, sich selbst zu defi­nie­ren. Die­se Macht rea­li­sie­ren sie, indem sie sich ins Markt­ge­sche­hen ein­mi­schen, indem sie ein­kau­fen und kon­su­mie­ren und dadurch eine bestimm­te gesell­schaft­li­che Posi­ti­on ein­neh­men. Aber es geht beim Kon­sum – wie man nai­ver­wei­se viel­leicht anneh­men könn­te – nicht um den Besitz von Din­gen. Die kon­su­mis­ti­schen Ver­hal­tens­mus­ter beru­hen nicht auf dem Wunsch, immer mehr zu besit­zen, son­dern auf der Sehn­sucht nach dem schnel­len und ste­ti­gen Wech­sel. Die Ver­lo­ckun­gen des kon­su­mis­ti­schen Lebens­stils ent­sprin­gen dem beschleu­nig­ten Ver­al­ten der Din­ge, also man muß sie umge­hend wie­der loswerden.

Und wäh­rend ich mir die Fra­ge stel­le: Kann man eigent­lich sinn­stif­tend zwi­schen ‘Kaf­fee kon­su­mie­ren’ und ‘Kaf­fee­kon­sum betrei­ben’ unter­schei­den? hole ich mir erst­mal noch einen Kaffee.

Oktober 2014
Mo Di Mi Do Fr Sa So
« Sep   Nov »
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  
Pinnwand
Schriftgröße
Vor 5 Jahren
Seite 1 von 512345