Kühn, Totte — Am Ende der Wels

Geburts­tags­ge­schen­ke in Buch­form kön­nen auch Über­ra­schungs­tref­fer sein, des­we­gen rate ich eigent­lich kaum jemand, außer den erfah­re­nen Fehl­schen­kern, von Buch­ge­schen­ken ab. Eigent­lich kann man die Schin­ken ja auch dann noch irgend­wie ver­wurs­ten als Wei­ter­ge­schenk­tes oder so.

Am Ende des Wels von Tot­te Kühn, der auch bei den Mons­ters of Lie­der­ma­ching — hier mal eine Kost­pro­be — singt, ist so ein Schmö­ker.

Der Erst­ling ent­hält diver­se Erzäh­lun­gen aus dem Leben eines Musi­kers, rea­lis­tisch oder erspon­nen, da greift alles mal inein­an­der. Die Geschich­ten kom­men aber so ent­spannd und nicht über­am­bi­tio­niert daher, dass das Lesen immer wie­der Freu­de berei­tet. Auch hebt sich das Sprach­ni­veau und der Ein­falls­reich­tum Kühns ange­nehm von denen vie­ler sei­ner aktu­ell deutsch sin­gen­den Kol­le­gen ab.

Die­ser Schmö­ker ein kurz­wei­li­ger, über­ra­schend unter­halt­sa­mer Beglei­ter auf unse­rem Don­ner­bal­ken und erhält folg­lich von fünf mög­li­chen Klo­rol­len:

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.