Guten Morgen

Morgenkaffee

So an die 5 Jahre hat es gebraucht, bis ich auf die Idee gekom­men bin, dass Warn­far­ben­rot nicht zu den Grund­far­ben dieses Blog-Themes gehört. Das habe ich jet­zt mal geän­dert, die Warn­farbe ist raus, erset­zt durch eine Farbe, die Schoko­lade heißt. Die Zitate erscheinen von nun an in ein­er Farbe, die Man­del­weiß heißt, iss­es nicht schön?

Fefe lässt sich heute mor­gen mal über die Behaup­tung aus, die Poli­tik­er im Bun­destag hät­ten ihre Diäten­er­höhung, die Gauck noch prüfen lässt, ver­di­ent.

Kriegsmin­is­terin von der Leyen will bewaffnete Drohnen anschaf­fen.

Axel Buss­mer bespricht die DVD-Aus­gabe von Ophan Black.

Und während ich mir die Frage stelle: Ist es Voraus­set­zung für deutsche Kriegsmin­is­ter, das Völk­er­recht als fakul­ta­tiv zu betra­cht­en? hole ich mir erst­mal noch einen Kaf­fee.

Weiterlesen

Wulff, Christian — Ganz oben, ganz unten

Man muss die ersten 100 Seit­en dieses Schmök­ers über­leben, sowie die unkri­tis­che Hal­tung zu Parteien­demokratie und der eige­nen Rolle als Bun­de­spräsi­dent nicht auf die Gold­wage leg­en, dann geht es bei Chris­t­ian Wulff zur Sache:

  1. Seine Aus­führun­gen zum The­ma Inte­gra­tion liefern den Unter­bau zur Behand­lung des The­mas als Bun­de­spräsi­dent und zeigen, dass er mit diesem The­ma bis­lang bess­er punk­ten kon­nte als sein Nach­fol­ger Gauck mit dem The­ma “Frei­heit”.
  2. Seine Aus­führun­gen zur christlichen Inter­pre­ta­tion vom gesellschaftlichen Miteinan­der sind beacht­enswert — ger­ade in direk­ter Kon­fronta­tion zu fun­da­men­tal­is­tisch-christlichen Stim­men aus Deutsch­land.
  3. Seine Manöverkri­tik vor allem an “Blödzeitung” (Paul Stöver), SPIEGEL und FAZ wer­fen die Frage auf, weswe­gen es bei den entsprechen­den Ver­la­gen nichts, aber auch gar nicht gegeben hat, um den Qual­ität­sjour­nal­is­mus nicht an der Nase durch die Manege zu schleifen; Gerüchte wur­den wie Tat­sachen behan­delt, Ent­las­ten­des unter den Tisch fall­en gelassen, dro­hende Neg­a­tivschlagzeilen als Erpres­sungs­ge­gen­stand genutzt. Man hat ohne Zwang die Hosen runter gelassen.

Und so schreibt Peer Stein­brück über das Buch:

Mit einem gewis­sen Abstand stellen sich der ‘Abschuss’ und die Entwürdi­gung von Chris­t­ian Wulff als Skan­dal eines gewalt­täti­gen Jour­nal­is­mus im Umgang mit einem Poli­tik­er dar. […] Die Spiegel-Affäre vor über 50 Jahren war schlechthin der Skan­dal der Poli­tik im Umgang mit einem kri­tis­chen Jour­nal­is­mus und der Presse­frei­heit. Jet­zt ist es umgekehrt.

Bei der FAZ ist Jür­gen Kaube vom Buch nicht begeis­tert. Wen wundert’s.

Weiterlesen

Lesezeichen vom 27. Juni 2014

Lesezeichen von heute
  • Das deutsche Inter­net, erk­lärt von Gabor Stein­gart | Mario Six­tus — Wie wirr mitunter weit­er­hin am Leis­tungss­chutzrecht herum­lob­by­isiert wird, beschreibt Mario Six­tus: “Leute wie Christoph Keese sind in der let­zten Leg­is­laturpe­ri­ode von einem Bun­destagsab­ge­ord­neten zum näch­sten gelaufen und haben dabei “Google stiehlt unsere Inhalte und wird damit reich” gerufen. Dass es bei dieser aben­teuer­lichen Behaup­tung a) nur um winzige Wörter­schnipsel geht, die Google als Anreißer anzeigt, und b) sowohl Google als auch das deutsche Inter­net pick­epack­evoll sind, mit Inhal­ten, mit denen deutsche Zeitungsver­lage über­haupt nichts zu tun haben, stört diese Räu­ber­pis­tole natür­lich unge­mein, weswe­gen diese bei­den Umstände gerne unter den Tisch geschoben wer­den.”
  • 10 Jahre BILD­blog — The Euro­pean — Ein von Springer bezahlter Jour­nal­ist meint, das Bild­blog habe seine besten Zeit­en hin­ter sich und sei über­flüs­sig. NEIN! DOCH! OH!
Weiterlesen

Lesezeichen vom 26. Juni 2014

Lesezeichen von heute
  • Fas­sung » Friede­mann Karig — “Der Bun­destagspräsi­dent  bekommt Beifall und Belus­ti­gung für seine implizite Anerken­nung der Unsou­veränität des deutschen Bun­destages gegenüber den Geheim­di­en­sten. Der Queru­lant Gysi soll sich bitte beruhi­gen. Den Zwis­chen­rufern, man ver­ste­ht sie zum Glück nicht ganz, fällt dazu etwas wie “…vom rus­sis­chen Geheim­di­enst oder von wem?” oder “…in der DDR auch nicht anders” ein. “Dann geh doch nach drüben” haben sie sich wohl nur gedacht.”
Weiterlesen

Guten Morgen

Morgenkaffee

ARD und ZDF reagieren erbost auf Kri­tik an ihren Fußball-Kom­men­ta­toren — und wiegeln ab. Davon wird das unpro­fes­sionelle Gelaber allerd­ings auch nicht bess­er.

Glumm hat einen alten Schulka­er­aden getrof­fen.

Früher wollte die SPD das Leis­tungss­chutzrecht noch abschaf­fen — heutzu­tage will man es gerne ver­schär­fen.

Und während ich mir die Frage stelle: Hat­te die SPD jemals Rück­grat? hole ich mir erst­mal noch einen Kaf­fee.

Weiterlesen

Lesezeichen vom 25. Juni 2014

Lesezeichen von heute
Weiterlesen

Knöllchen

Let­ztens fragte mich meine bessere Hälfte mal, ob man auf diesem Blog auch über die Sym­bole navigieren kön­nte. Und da ich heute etwas Zeit hat­te, weil ich während der Fußball­spiele im Fernse­hen ein­fach gerne pröd­dle, habe ich das mal instal­liert. Irgend­wie zählt dass dann auch zu den Din­gen, bei denen man hin­ter­her sagt, wieso man das nicht früher so gemacht hat. Keine Ahnung, freut mich aber ger­ade, dass das so funk­tion­iert. Wenn ich Pech habe, habe ich jet­zt aber den Head­er des Word­Press-Themes so über­laden, dass es beim Aufrufen der Seite zu Prob­le­men kommt. Schaumer­mal.

Weiterlesen
1 2 3 5