Warnung eines Konservativen

Ich weiß ja nicht, ob Ihnen das schon ein­mal auf­ge­fal­len ist, aber der Chef­re­dak­teur der West­fä­li­schen Nach­rich­ten, Nor­bert Tie­mann, ist so ein win­zig­we­nig Anhän­ger des Kon­ser­va­ti­ven und Freund der CDU.

Heu­te kann man in sei­nem — online nicht erschie­ne­nen — Kom­men­tar Der Nächs­te bit­te!(?), der sich mit den Pla­gi­ats­vor­wür­fen gegen die Dok­tor­ar­beit des Bun­des­tags­prä­si­den­ten Nor­bert Lam­mert beschäf­tigt, Fol­gen­des lesen:

Doch Vor­sicht mit vor­ei­li­ger Empö­rung. Wäh­rend Strah­le­mann zu Gut­ten­berg ange­sichts öffent­li­cher Lüge und vor­sätz­li­cher Abschrei­be­rei mit viel Scha­den­freu­de aus dem Amt beglei­tet wur­de, ist der Fall Scha­van bereits in ande­rem Licht zu sehen: Die Prü­fung der Vor­wür­fe läuft noch.

Bit­te was läuft noch, Herr Tie­mann? Zu lan­ge ein Nicker­chen gemacht, wie? Das Prü­fungs­ver­fah­ren der Vor­wür­fe fand im Febru­ar die­sen Jah­res ein Ende, indem der zustän­di­ge Fakul­täts­rat Scha­vans Dok­tor­ar­beit mit 13 Ja-Stimmen bei 2 Ent­hal­tun­gen als Pla­gi­at inkl. vor­sätz­li­cher Täu­schung, was Tie­mann “vor­sätz­li­che Abschrei­be­rei” nennt, dekla­riert. Scha­vans Kla­ge am Ver­wal­tungs­ge­richt Düs­sel­dorf kann sich auf das Ver­fah­ren an sich, jedoch nicht auf die inhalt­li­che Bewer­tung der Vor­wür­fe gegen die Dok­tor­ar­beit Scha­vans aus­wir­ken. Und so ent­hüllt Tie­mann in einem beleh­rend gemein­ten Satz, dass er den Sach­ver­halt nicht ganz ver­stan­den hat. Gro­ßes Kino. Man soll­te sich viel­leicht nicht ganz so unkri­tisch die Ver­tei­di­gung der Kon­ser­va­ti­vi­tät auf die Fah­nen schrei­ben.

Und auch bei Lam­mert bleibt abzu­war­ten, ob vor­sätz­lich getäuscht oder womög­lich “nur” fahr­läs­sig oder schlam­pig gear­bei­tet wor­den ist — und in wel­chem Umfang.

schreibt Tie­mann wei­ter. Als ob man einem Dok­tor­gra­den­zug dadurch ent­ge­hen kön­ne, dass man nur fahr­läs­sig oder schlam­pig gear­bei­tet hat. Und wäh­rend Herr Tie­mann noch auf das Ergeb­nis der Prü­fung der Dok­tor­ar­beit Scha­vans war­tet, kann jeder ande­re, der dar­an inter­es­siert ist, ohne Abzu­war­ten die Vor­wür­fe gegen Lam­merts Dok­tor­ar­beit — unter der Vorraus­set­zung, das Lam­mert und Sekun­där­quel­len sei­tens des Kri­ti­kers rich­tig ange­ge­ben sind — sel­ber prü­fen. Lam­mert wird vor­sätz­li­ches Pla­gi­at durch Über­nah­me frem­der geis­ti­ger Leis­tung, die sich u.a. durch Über­nah­me von sach­li­chen Feh­lern oder eigen­tüm­lich ins Deut­sche über­setz­ter Begrif­fe kennt­lich macht, vor­ge­wor­fen.

Weiterlesen

Lesezeichen vom 31. Juli 2013

Lesezeichen von heute

Weiterlesen