Morgenkaffee

Zeitgleich starteten hier vor mehr als 3 Jahren die Guten-Morgen-Kolumne und die Lesezeichen. Die Guten-Morgen-Kolumne war angelehnt an die – dann doch sehr kurzlebige -Kolumne eines niederländischen Blogs und die Lesezeichen sicherlich auch an die links bei Felix Schwenzel. Es sind halt delicious-bookmarks, die einfach in WordPress gespeichert werden. Das macht Felix Schwenzel seit 10 Jahren – inzwischen nicht mehr bei delicious, wobei höchstinteressant ist, wen er heutzutage im Gegensatz zu früher nicht mehr linkt -, das macht Johnny Haeusler seit wenigen Tagen und witzigerweise sieht es dort genauso dahingebookmarkt aus wie bei Felix Schwenzel vor 10 Jahren. Der Bildblog macht eine derartige kommentierte Linksammlung auch schon seit 7 Jahren, wo ich mich gerade fragen wollte, ob dort die Linksammlung nicht die normalen Texte inzwischen begräbt.

Günter Jauch hat bei der Frau der Woche eine Gegendarstellung zu einer Frage auf dem Cover erreicht. Beim TopfvollGold zweifelt man, dass das grundsätzlich etwas geändert hätte – mit einer entsprechend rhetorisch fragenden Überschrift.

Und wäh­rend ich mir die Frage stel­le: Wieso filtern die Blogger so selten Regionallinks? hole ich mir erst­mal noch einen Kaf­fee.

Continue Reading

– jedenfalls merkwürdig, was für Artikel auf ibbenbüren.de so veröffentlicht werden: Da ist z.B. heute dieser Artikel erschienen über die angeblich so hohe Besucherfrequenz der Internetseite des Ibbenbürener Stadtschützenbundes. Angeblich habe sie durchschnittlich 6000 Besucher im Monat – das verwendete Statistikprogramm wird allerdings nicht genannt. Ein merkwürdiger Wert für eine kaum aktualisierte Seite. Zusätzlich fängt der Artikel an mit

Millionenmarke geknackt

Ich hab erst noch gesucht, wo im Text denn genau diese Million erklärt werden. Dann ist der Groschen gefallen: Mit der Millionenmarke sind die sogenannten Seitenabrufe im Jahr 2013 gemeint und diese Zahl ist eine Schätzung(!) des Webmasters. EINE SCHÄTZUNG! Da sagt ein Webmaster: Gefühlt werden meine Internetseiten 400.000 Mal häufiger aufgerufen als mein eh schon ungenaues Statistikprogramm ausweist. Das ist doch mal ein sinnvoller Statistikansatz. Ungefähr deswegen steht bei der Wikipedia zum Artikel Seitenabruf :

Schon bei der Messung muss darauf geachtet werden, dass sinnvoll interpretierbare Daten erhoben werden

Schätzen ist aber auch schön. Gemäß dieser Schätzung hat die IVZ vor der Einführung des Bezahlvorhangs, d.h. bei freiem Zugang aller veröffentlichter Artikel, wohl gerade mal dreimal so viele Besucher wie der Ibbenbürener Stadtschützenbund. Die größeren Parteien in Ibbenbüren haben etwa sechsmal weniger Besucher – obwohl ihre Seiten öfter neue Artikel präsentieren. Das darf bezweifelt werden.

Nun sei einmal zu Statistikprogrammen selbstgehosteter Seiten gesagt: Sehr viele als Plugin eingesetzte Statistikprogramme geben Werte aus, die einen falschen Eindruck erwecken, denn sie enthalten Seitenaufrufe, die Computer – nicht Menschen – generieren. Das machen z.B. Webcrawler. Ein solcher Aufruf der Seite ist uninteressant, denn er sagt nichts über einen Besucherzuspruch aus. Webcrawler suchen Seiten teilweise nur ab, um an E-Mail-Adressen für Spam-Mails zu gelangen.

Ich schätze, dass die Zahlen, die im obrigen Artikel genannt werden, nicht um die Webcrawler bereinigt sind. Mit anderen Worten: Aussagelos. Einfach mal ein Plugin wie Piwik einsetzen und dann Zahlen nennen, das wäre seriöser. Und bis dahin gilt: Glaube keiner Statistik…

Continue Reading