Schoeps, Julius H. — Leiden an Deutschland

Dieses Buch ist 1990 veröf­fentlicht wor­den und ich habe es seit den 90ern irgend­wo im Büch­er­schrank gelassen. Anfangs dachte ich, dem The­ma nicht son­der­lich gerecht zu sein, was dur­chaus zutr­e­f­fend gewe­sen ist. Inzwis­chen sehe ich das anders und gott­sei­dank hat dieses Buch nichts an sein­er Aus­sage ver­loren. Ger­ade in der heuti­gen Zeit, in der mit der Beschnei­dungs­de­bat­te ein Kern der jüdis­chen Reli­gion zur Dis­po­si­tion ste­ht, ist dieses Büch­lein ein unge­mein wertvolles Doku­ment.

Das liegt daran, dass Schoeps ein­er­seits ein sprach­lich­er Vir­tu­ose ist und ander­er­seits keine Scheu vor deut­lichen Worten und schar­fen Analy­sen hat. Bei diesen ist man ver­wun­dert, dass das Buch schon 22 Jahre alt ist.

Etwas unklar bleibt mir Schoeps Hal­tung von “Deutschen” und “Juden” und der zu sein­er Zeit fest­gestell­ten Nicht­in­te­grier­barkeit. Mir kommt der Begriff der “Deutschen” schlicht zu undif­feren­ziert vor. Auch andere Grup­pen, auch Deutsche in Teilen Deutsch­lands, die nicht ihre Heimat sind, kön­nen von Inte­gra­tionsprob­lematiken ein Lied sin­gen. Es ist fraglich, ob die Ref­erenz “Deutsche” in dieser Hin­sicht nicht schlicht zu pauschal und schwarz­ma­lerisch ist, um das Prob­lem des Fremd­seins im eige­nen Land zu fassen.

Weiterlesen

Guten Morgen

Morgenkaffee

Auch nach Wei­h­nacht­en kann man Geschenke verteilen: Rösler und Alt­maier ver­sor­gen ver­di­ente Parteikol­le­gen mit Posten.

Beim Fluter schreibt Felix Mahlwinkel unter Pseu­do­nym über die Scham, die eine Kind­heit in Armut begleit­et.

Friede­mann Karig wid­met sich der Sil­vester­para­noia, unbe­d­ingt am let­zten Tag des Jahres was Bedeu­tungsvolles vor zu haben.

Anneke Bok­ern schließt ihr Blog. Danke für den Fisch.

Und während ich mir die Frage stelle: Ist es eigentlich out, sich über diese Poli­tik­mauscheleien aufzure­gen? hole ich mir erst­mal noch einen Kaf­fee.

Weiterlesen