Guten Morgen

Morgenkaffee

Wie stark Annette Scha­van da ger­ade ihr Amt ram­poniert, kann man übri­gens gut in der kon­ser­v­a­tiv­en FAZ nach­le­sen. Dort fasst sich Jür­gen Kaube an den Kopf bei Scha­vans Behaup­tung, sie würde nicht nur ihre Dok­torar­beit, son­dern auch die Wis­senschaft vertei­di­gen, da die Wis­senschaft von dieser Arbeit, die er nicht Dok­torar­beit, son­dern Lese­nach­weis nen­nt, keine Notiz genom­men hätte. Kaube legt einen Rück­tritt schon deswe­gen nahe, weil eine Bun­des­bil­dungsmin­is­terin im Gegen­satz zu einem Bun­desvertei­di­gungsmin­is­ter die Stellen, die sie prüfen, unter Druck set­zen kann. Die Angele­gen­heit sei aber nicht nur eine Krise Scha­vans, son­dern eben auch der Geis­teswis­senschaften, die Lese­nach­weise als Dok­torar­beit­en deklar­iere.

Ulrich Horn meint, die SPD habe ihr Rente-ab-67-Konzept als Rentenkürzung ent­tarnt.

Rome beschw­ert sich, dass kein­er einen ver­haftet, wenn man ein Schwein ist.

Und während ich mir die Frage stelle: Was passiert eigentlich mit den Ehren­dok­tor­wür­den, wenn Scha­van kippt? hole ich mir erst­mal noch einen Kaf­fee.

Weiterlesen