Lesezeichen vom 22. Februar 2012

Die Nachtgeschichten von heute

  • hei­se online | Face­book: Löschen ist nicht gleich löschen
  • Steck Dein ver­damm­tes Smart­pho­ne weg” — eine Mei­nung — Andro­id­PIT — Kom­men wir also zurück zu dem Typ vor mir mit sei­nem Smart­pho­ne (egal, was da nun für ein Betriebs­sys­tem drauf war). Es ver­hielt sich nun so, dass die­se Per­son es schaff­te, kon­se­quent mit aus­ge­streck­ten Armen vor mir zu ste­hen, das Smart­pho­ne hoch­zu­hal­ten und mir damit die Sicht zu ver­sper­ren. Na klar, ich kann zur Sei­te gehen (zumin­dest kann ich es ver­su­chen, denn wir ste­hen unge­fähr in der Mit­te und das Publi­kum steht schon recht gedrängt anein­an­der). Ich schau­te mich nach einem bes­se­ren Platz um und muss­te fest­stel­len, dass der Typ vor mir natür­lich nicht der ein­zi­ge war, der sein Smart­pho­ne gezückt hat­te, um das Kon­zert “mit­zu­schnei­den”, son­dern das gefühlt 1/3 des Publi­kums mit dem Bild­schirm ihres Tele­fons den Raum erleuch­te­ten.
  • Schramm kan­di­diert nicht als Prä­si­dent: Das Amt lie­ber abschaf­fen — taz.de — Schramm erklär­te, er sei über­rascht und beein­druckt über die Dis­kus­si­on um ihn. Er wol­le aber wei­ter­hin mit “Mit­teln des poli­ti­schen Kaba­retts gegen eine Poli­tik kämp­fen, die zuneh­mend vom Recht der Stär­ke­ren beherrscht wird und mit der Kraft der Lob­by­is­ten und Inter­es­sen­ver­bän­de die demo­kra­ti­sche Gewal­ten­tei­lung unse­res Rechts­staa­tes bedroht”.
  • 22.02.12 | Sie ver­steht mich nicht | Tech­no­lo­gy Review — wenn Alex­an­dria ein High­light sein soll, möch­te ich nicht wis­sen, wie die Low­lights aus­se­hen.

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.