Lesezeichen

  • Inter­net-Law » Die FDP antwortet nicht — Vor eini­gen Wochen haben Net­za­k­tivis­ten, Juris­ten, Jour­nal­is­ten und Blog­ger einen offe­nen Brief an die Bun­destags­frak­tion der FDP gerichtet, mit dem Appell die anlas­sun­ab­hängige Vor­rats­daten­spe­icherung auch weit­er­hin strikt abzulehnen und keinen Kom­pro­miss anzus­treben, der auf eine Vor­rats­daten­spe­icherung light hin­aus­läuft.
  • Qual­ität­sjour­nal­is­mus, my arse. Heute: Zum Tode von Amy Wine­house
  • Mas­sak­er als Mar­ket­ing: Das Man­i­fest des Massen­mörders | blog.tagesschau.de — Das Motiv für den Massen­mord in Nor­we­gen ist klar­er gewor­den: Der recht­sradikale Nor­weger B. wollte Aufmerk­samkeit für sein “Man­i­fest” schaf­fen und durch das Mas­sak­er welt­berühmt wer­den, um seine kru­den The­sen möglichst weit zu ver­bre­it­en. Das geht laut nor­wegis­chen Medi­en­bericht­en aus dem Geständ­nis des 32-Jähri­gen her­vor. B. hat­te dem­nach sein etwa 1500-Seit­en-umfassendes “Man­i­fest” eine Stunde vor den seit Jahren geplanten Anschlä­gen an rechte Poli­tik­er in Skan­di­navien geschickt.<br />
    <br />
    Nun erk­lärt sich auch, warum B. die Jugen­dor­gan­i­sa­tion der Arbeit­er­partei angriff und möglichst viele Jugendliche ermordete. B. beklagte näm­lich einen ver­meintlichen Siegeszug des “kul­turellen Marx­is­mus”, der aus der “destruk­tiv­en” Frank­furter Schule her­vorge­gan­gen sei. Dieser Siegeszug sei Voraus­set­zung für die “Islamisierung Europas” – so die bekan­nte Argu­men­ta­tion von B. und anderen “Islam-Kri­tik­ern”, die nicht weniger als die Abschaf­fung Deutsch­lands (Sar­razin) oder eben Europas (B.) prophezeien.
  • Zum Tod von Amy Wine­house — No, no, no — Kul­tur — sueddeutsche.de — Das let­zte, was die Weltöf­fentlichkeit von ihr sah, war das trau­rige Video eines miss­glück­ten Auftritts. Mit ihrem frühen Tod tritt Amy Wine­house dem tragis­chen “Club 27” leg­endär­er Musik­größen bei — denn auch wenn sie zulet­zt nur noch mit Häme betra­chtet wurde: Sie war eine große Sän­gerin.
Weiterlesen

Guten Morgen

Morgenkaffee

Ste­fan Nigge­meier schreibt zusam­men­fassend etwas über den inzwis­chen gelöscht­en, vorurteils­durchtränk­ten Artikel der Ful­daer Zeitung zum Oslo­er Atten­tat, der gestern durch die sozialen Net­zw­erke geis­terte.

Fefe ist begeis­tert von der Reak­tion des nor­wegis­chen Min­is­ter­präsi­den­ten auf das Atten­tat.

In der Schweiz regen sie sich schon wieder auf, dass es im Super­markt so viel teuer­er als in Deutsch­land ist. EU-Vorteil, würde ich da mal sagen.

Wenn Felix Schwen­zel schon die ganze Zeit auf sich selb­st ver­linkt, tue ich das auch mal: Wir waren gestern auf einen Abstech­er in Neuss.

Und während ich mir die Frage stelle: Schlecht­es Wet­ter, ok, aber war es let­ztes Jahr im Juli auch so düster? hole ich mir erst­mal noch einen Kaf­fee.

Weiterlesen