Lesezeichen

  • Bernd Althus­mann: Trü­be Quel­len | Stu­di­um | ZEIT ONLINE — Aus­ge­rech­net der nie­der­säch­si­sche Bil­dungs­mi­nis­ter Bernd Althus­mann bedien­te sich in sei­ner Dok­tor­ar­beit frem­den geis­ti­gen Eigen­tums. Für den Rechts­wis­sen­schaft­ler Vol­ker Rieb­le han­delt es sich bei den dar­ge­stell­ten Bei­spie­len aus Althus­manns Dis­ser­ta­ti­on um kla­re Pla­gia­te: »Der Leser wird getäuscht: Und zwar über das Aus­maß der Frem­durhe­ber­schaft.« Bei den kopier­ten Abbil­dun­gen sieht Wolf­gang Löwer, Ombuds­mann der Deut­schen For­schungs­ge­mein­schaft für Fra­gen wis­sen­schaft­li­chen Fehl­ver­hal­tens, sogar das Urhe­ber­recht tan­giert. »Das könn­te man als Pla­gi­at im recht­li­chen Sinn wer­ten«, sagt der Bon­ner Jura­pro­fes­sor. Auch die Recht­spre­chung ver­tritt einen strik­ten Pla­gi­ats­be­griff. So urteil­te das baden-württembergische Ver­wal­tungs­ge­richt in einem ähn­li­chen Fall: Selbst »soweit sich in den von der Beklag­ten benann­ten Pla­gi­ats­pas­sa­gen Hin­wei­se auf die Ori­gi­nal­stel­len fin­den las­sen, besei­ti­gen die­se nicht den Über­nah­me­vor­wurf«.
  • BBC News — Inter­net trea­su­re hunt cau­ses bomb sca­re
  • Bar­ba­ra Salesch « Ste­fan Nig­ge­mei­er — hat bekannt­ge­ge­ben, dass sie zum Ende des Jah­res auf­hö­ren will. Sie will sich mehr der Male­rei wid­men. Ich hät­te ange­nom­men, dass sich das auch wäh­rend der Show machen ließ, hin­ter dem Rich­ter­tisch, zwi­schen zwei Nicht­ver­ei­di­gun­gen von Zeu­gen. Irgend­was hat sie da immer schon vor sich hin­ge­krit­zelt. Akten­no­ti­zen wer­den es ja nicht gewe­sen sein.

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.