Lesezeichen

  • FDP-Doktor-Affären: Rös­ler scheut Macht­wort im Fall Koch-Mehrin — SPIEGEL ONLINE — Nicht nur die Pro­mo­ti­on Koch-Mehrins, auch ande­re Pla­gi­ats­vor­wür­fe belas­ten das Image der FDP. Am Mon­tag erschien der FDP-Europaabgeordnete Chat­zi­marka­kis, gegen den eben­falls Pla­gi­ats­vor­wür­fe erho­ben wer­den, zur Anhö­rung an der Uni Bonn. Ende Juni will der Pro­mo­ti­ons­aus­schuss über sei­nen Dok­tor­ti­tel ent­schei­den. Der Saar­län­der war, eben­so wie Koch-Mehrin, von Vro­ni­Plag ins Visier genom­men wor­den. Eben­so erging es dem FDP-Bundestagsabgeordneten Bijan Djir-Sarai. Damit noch nicht genug. Auch die Dok­tor­ar­beit von Mar­ga­ri­ta Mathio­pou­los wird von Vro­ni­Plag durch­sucht. Mathio­pou­los, seit neun Jah­ren in der FDP, fir­miert als außen- und sicher­heits­po­li­ti­sche Bera­te­rin und pflegt die Nähe zu Wes­ter­wel­le. VroniPlag-Jäger ver­däch­ti­gen 37,2 Pro­zent der Mathiopoulos-Arbeit des Pla­gi­ats. Schon ein­mal war ihre Arbeit 1991 in einem Gut­ach­ten der Uni­ver­si­tät Bonn unter­sucht wor­den — damals gal­ten 5% der Arbeit als Pla­gi­ats­fund­stel­len. Eine erneu­te Über­prü­fung lehn­te die Uni­ver­si­tät bis­lang ab.

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.