Lesezeichen

Weiterlesen

Wirtschaftswunder

Irgend­wie habe ich noch kein Auf­re­gungs­ver­hält­nis zu die­ser Plakat-Aktion am Wirt­schafts­mi­nis­te­ri­um:

Viel­leicht wun­dern die sich, dass einer wie der Brü­der­le Wirt­schafts­mi­nis­ter ist.

Weiterlesen

Was ich noch sagen wollte zum… Bashing der Digitalen Gesellschaft durch Carta.info

Ich woll­te nichts drü­ber schrei­ben, wirk­lich nicht. Aber so lang­sam soll­te man wohl selbst als Nicht­zu­stim­men­der die­ser Initia­ti­ve der Initi­ta­ti­ve Rücken­de­ckung geben. Was ist über­haupt auf der re:publica pas­siert, dass da gera­de in der Blog­ger­land­schaft ein sol­cher Sturm vor­herrscht?

In Per­son von Mar­kus Becke­dahl ist ein etwas geheim­nis­krä­me­ri­sches Pro­jekt in der Eröff­nungs­ver­an­stal­tung der re:publica vor­ge­stellt wor­den, das einen Ver­ein vor­sieht, der als eine Art Lob­by­grup­pe die Inter­es­sen von Inter­net­nut­zern gegen­über ande­ren Lob­by­grup­pen ver­tre­ten möch­te. Dahin­ter steht wohl eine gewis­se Ent­täu­schung über Par­tei­po­li­tik, so wie sie der­zeit in Deutsch­land vor­herrscht. Die wür­de ich auch tei­len. Hier ist also die Fra­ge auf­ge­stellt: Gibt es eine Alter­na­ti­ve zu her­kömm­li­cher Par­tei­po­li­tik? Die Ant­wort aus Rich­tung netzpolitik.org ist, dass eine der­ar­ti­ge Lob­by­ar­beit für ein­zel­ne The­ma­ti­ken sinn­voll ist, sofern für die Ein­zel­ak­tio­nen eine gute Trans­pa­renz besteht.

Der ers­te Sturm der Kri­tik besag­te, dass es doch eine Anma­ßung sei, wenn man in Ber­lin wie auf einer Kaf­fee­fahrt auf­tre­te und die Besu­cher der re:publica als reprä­sen­ta­ti­ve Inter­net­ge­mein­de anspre­che und als sol­che unter den Dach­ver­band Digi­ta­le Gesell­schaft unter­brin­gen woll­te. Dass die­se Kri­tik die Netzpolitik.org-er so über­rascht hat, zeugt nicht gera­de von einer guten Vor­be­rei­tung auf das erwart­ba­re Feed­back von ange­spro­che­nen Inter­net­nut­zern.

Aber ehr­lich gesagt: Mehr pas­sen­de Kri­tik ist da auch nicht. Man darf in Deutsch­land Ver­ei­ne mit bestimm­ten, abseg­nen­ba­ren Zie­len und Namen grün­den. Und dafür darf man auch wer­ben. Auch auf den selbst­or­ga­ni­sier­ten Ver­an­stal­tun­gen. Man darf das so naiv machen, wie es in Ber­lin rüber gekom­men ist, soll­te sich dann aber nicht über die belä­cheln­den Bli­cke wun­dern: Die Zuhö­rer ab einem gewis­sen kri­ti­schen Niveau kriegt man so nicht.

Aber die­se aggres­si­ve Kam­pa­gne, wie sie carta.info gera­de vom Sta­pel lässt, ist in ihrer der­zei­ti­gen Form schon bemer­kens­wert:

Erst lässt man da unter dem Deck­man­tel der Dis­kus­si­ons­viel­falt dem CDU-MdB Peter Tau­ber Platz für eine Mei­nungs­äu­ße­rung, die sach­lich klin­gen soll, aber letz­ten Endes in ätzen­der Pole­mik ertrinkt:

Schon in den Sit­zun­gen der Enquete-Kommission wur­de deut­lich, dass die „Eli­te“ um Mar­kus Becke­dahl gar kei­ne Lust hat, das eigent­li­che Ziel zu errei­chen, näm­lich brei­te gesell­schaft­li­che Krei­se für das The­ma Netz­po­li­tik zu begeis­tern. Man kocht lie­ber ein eige­nes Süpp­chen und hofft viel­leicht auf den einen oder ande­ren Talk­showauf­tritt.

Mei­nungs­viel­falt ist gut und schön. Aber Carta.info insturmen­ta­li­siert sich hier für reins­te Dem­ago­gie. Wei­ter geht es dann mit Ste­fan Rosin­ski:

Da ist es wie­der: das Ver­eins­we­sen, auf das sich „gene­sen“ so wun­der­bar reimt und in dem sich die Deut­schen seit jeher ihren Staat im Staa­te eröff­nen kön­nen – aller­dings als eine Form der Gemein­schafts­bil­dung, deren Regel­werk mit dem aggres­si­ven Roman­ti­zis­mus Carl Schmitts mehr zu tun hat als mit Hegels (der Gesell­schaft abs­trakt gegen­über­ste­hen­den) „Not- und Ver­stan­des­staat“.

Toll. Herr Rosin­ski hat Hegel und Carl Schmitt gele­sen. Aber das Lesen hat bei Rosin­ski nur zu Name­drop­ping geführt. Man kann da oben auch von der Aggres­si­vi­tät der Teletubbies gegen über der von Bernd, das Brot, reden. Da kommt der­sel­be Sinn raus. Oder Rosin­ski möch­te, dass man den moder­nen Staat an Hegel als Ide­al aus­rich­tet.

Um es mit dem Sozio­lo­gen Dirk Baecker zu sagen: „Eine Kul­tur stellt Inter­pre­ta­ti­ons­spiel­räu­me zur Ver­fü­gung, ein Gedächt­nis der Gesell­schaft mit Blick auf eine offe­ne Zukunft.“ Dabei funk­tio­niert sie durch­aus gespal­ten: Sie setzt einer­seits alle Prak­ti­ken der Gesell­schaft kon­tin­gent (also rela­tiv) und ver­wischt gleich­zei­tig das Ange­bot durch kon­tin­genz­kom­pen­sie­ren­de Wer­te. Wo die­ses Gleich­ge­wicht wankt, weil die Insis­tenz auf den Wer­te­ka­non steigt, schwin­den die Spiel­räu­me, und aus der Kul­tur einer Gesell­schaft wird die Uni­for­mi­tät einer Gemein­schaft.

Ja, ich ärge­re mich auch jeden Mor­gen nach dem Auf­ste­hen über die­ses ver­wisch­te Ange­bot kon­ti­genz­kom­pen­sie­ren­der Wer­te. Dann setz­te ich mei­ne Prak­ti­ken wie­der auf nicht-kontingent und dann geht’s wie­der. Wer sol­che Sät­ze schreibt, der will nicht auf­klä­ren, nur auf dicke Hose machen. In die­sem Fall eben mit auf­ge­bläh­ter Wis­sen­schaft­lich­keits­si­mu­la­ti­on.

Robin Meyer-Lucht meint dann, so ein biss­chen kann man noch wei­ter auf der Bashing-Welle gegen die Digi­ta­le Gesell­schaft Tritt­brett fah­ren, und schreibt:

Popu­lis­mus wäre noch das Gerings­te, was man so einer Posi­ti­on vor­hal­ten könn­te. Sie ist auf fata­le Wei­se blind dafür, dass es im poli­ti­schen Pro­zess nicht dar­um geht, allein die Nut­zer­inter­es­sen zu maxi­mie­ren. Es geht dar­um das All­ge­mein­in­ter­es­se zu maxi­mie­ren. Im All­ge­mein­in­ter­es­se sind ziel­ge­naue und effi­zi­en­te Regel­sys­te­me, die gesell­schaft­li­che Gesamt­wohl­fahrt stei­gern, gesell­schaft­li­che Zie­le errei­chen und dabei für einen Inter­es­sen­aus­gleich sor­gen. Die Inter­es­sen der Nut­zer sind dabei ein wich­ti­ger Fak­tor aber nicht der allei­ni­ge.

Fatal. WIR WERDEN ALLE STERBEN! Das, wor­über Meyer-Lucht schreibt, ist der plum­pe Uti­li­ta­ris­mus, und der herrscht ja gera­de nicht vor in Deutsch­land. Dane­ben zeigt sich Meyer-Lucht unfä­hig genau das her­aus­zu­he­ben, was er eigent­lich sagen möch­te: Denn wie­so ist denn das All­ge­mein­in­ter­es­se nicht das Nut­zer­inter­es­se? So wie er da steht, ist der Satz hohl.

Aber okay, immer­hin lachen konn­te man zum Schluß des Arti­kels:

An der­ar­ti­ger Kom­ple­xi­tät von gesell­schaft­li­chen Rege­lungs­sys­te­men aber scheint die “Digi­ta­le Gesell­schaft” kaum inter­es­siert. Sie macht lie­ber die Inter­es­sen ande­rer lächer­lich (“Wirt­schafts­lob­by­is­ten”) und insze­niert sich als Sprach­rohr. Das ARD-Nachtmagazin geht dem fata­ler­wei­se auch noch auf den Leim.

Fatal. WIR WERDEN ALLE STERBEN! Dass Meyer-Lucht das für kom­plex hält, was er da geschrie­ben hat, fin­de ich den eigent­li­chen Brül­ler.

Nein, nein. Natür­lich wirkt der Auf­trit die­ses neu­en Ver­eins etwas naiv. Wer sich aber über den Namen auf­regt, soll­te sich auch dar­über auf­re­gen, dass sich die FDP frei­heit­lich nennt, ob wohl sie nur das für frei erklä­ren, was sie gut fin­den. Man soll­te aber zuge­ste­hen, dass bei Netz­po­li­tik als poli­ti­schem The­ma die Lat­te ein gewis­ses Höhe schon erreicht hat. Und bei Carta.info ist die Lat­te nur des­we­gen nicht geris­sen, weil man unter der Lat­te her gekrab­belt ist.

Was man zur Digi­ta­len Gesell­schaft viel­leicht noch sagen soll­te: Man muss mit­ein­be­zie­hen, dass die­ses Pro­jekt als kri­ti­sche Reak­ti­on auf das So-sein der heu­ti­gen Poli­tik gese­hen wird. Daher wäre es also kein sinn­vol­ler Schritt, als Par­tei­po­li­ti­ker dem aktu­el­len poli­ti­schen Sys­tem zu fol­gen, son­dern ent­we­der sich gegen das Sys­tem zu stel­len oder auf ande­re Wei­se poli­tisch zu agie­ren, sofern die­se Wei­se poli­tisch legi­tim ist. Sinn­vol­le Kri­tik an den Machern der Digi­ta­len Gesell­schaft soll­te also ent­we­der eine Ver­tei­di­gung des Par­tei­en­sys­tems in Deutsch­land als poli­ti­schem Sys­tem sein oder die Ein­schät­zung, man sol­le sich gegen die­ses Sys­tem stel­len.

Weiterlesen

Guten Morgen

Morgenkaffee

Tja, bele­bend scheint die re:publica dann wenigs­tens zu sein: Nach Sacha Lobo geht auch Fefe auf Troll­for­schung.

Ent­an­gen ist mir auch auf der re:publica die For­de­rung nach einem Umbau des Inter­nets.

Die EU-, Ausländer- und Abtrei­bungs­geg­ner haben bei Wah­len in Finn­land stark hin­zu­ge­won­nen.

Und wäh­rend ich mir die Fra­ge stel­le: Finn­land hat ne Aus­län­der­pro­ble­ma­tik? hole ich mir erst­mal noch einen Kaf­fee.

[ Foto: Luc van Gent ]

Weiterlesen

Caschy über die re:publica

Lei­der habe ich Cars­ten Kno­bloch auf der re:publica ver­passt, aber fol­gen­des Video ent­schä­digt mich dann doch etwas.

Wenn ich das mal kurz her­aus­he­ben darf:

Die Gesell­schaft ist “Das Inter­net”. Die Leu­te drau­ßen müs­sen halt ein­fach ler­nen damit umzu­ge­hen. Und letz­ten Endes sind wir es, die das Inter­net den Leu­ten drau­ßen greif­bar (machen) und erklä­ren müs­sen.

Das ist schon put­zig: Da zicken sich die Ber­li­ner Blog­ger über Becke­dahls Ver­ein Digi­ta­le Gesell­schaft nör­gelnd einen zurecht von “Mir hat kei­ner was gesagt” bis “Der Name ist arro­gant, aber viel­leicht wird’s ja was” und Cas­chy sitzt da wun­der­voll sym­bol­träch­tig auf der unters­ten Ebe­ne des Fried­rich­stadt­pa­las­tes und haut unauf­ge­regt mal eben genau die drei Argu­men­te raus, die einen sol­chen Ver­ein obso­let machen. Tou­ché.

Weiterlesen