Lesezeichen

  • Unwort des Jahres: Der schlimm­ste Aus­druck ist „alter­na­tiv­los“ — FOCUS Online — Den zunächst von Bun­deskan­z­lerin Angela Merkel für die Griechen­land­hil­fe, später aber auch von anderen Poli­tik­ern etwa beim Pro­jekt Stuttgart 21 ver­wen­de­ten Begriff wählte eine unab­hängige Jury aus 1123 ein­gere­icht­en Vorschlä­gen aus. Der emer­i­tierte Ger­man­is­tik-Pro­fes­sor Horst-Dieter Schloss­er kri­tisierte den Aus­druck am Dien­stag in Frank­furt am Main als sach­lich unangemessen. Er sug­geriere, dass es bei einem Entschei­dung­sprozess von vorn­here­in keine Alter­na­tiv­en und damit auch keine Notwendigkeit der Diskus­sion und Argu­men­ta­tion gebe
  • Jet­zt mit mod­ern­ster Tech­nolo­gie gezielt an mir vor­bei wer­ben! | Spree­blick — Wer­bung im Netz, das behaupten die Anbi­eter von Werbe-Tech­nolo­gien, ist so effek­tiv, weil der Kunde so trans­par­ent ist. Wir wis­sen, was die Kun­den wollen, ver­sprechen sie, denn das Pro­fil eines Inter­net-Nutzers (auf welchen Seit­en er sich bewegt, welche Pro­duk­te er sich ansieht) lässt ein­deutige Rückschlüsse auf seine Inter­essen und Bedürfnisse zu – auf welche die Wer­bein­dus­trie dann gezielt einge­hen kann. Das klingt plau­si­bel. Und ist in der Prax­is nichts als Blödsinn.
  • Wortis­tik – Gesichts­buch — tazblogs
  •  Zu Beginn sein­er Amt­szeit als Wirtschaftsmin­is­ter… — BinaryMentalist.com — Zu Beginn sein­er Amt­szeit als Wirtschaftsmin­is­ter zeigte er sich mit aus­ge­bre­it­eten Armen auf dem New York­er Times Square. „Mir gehört die Welt“, sig­nal­isierte das Bild. Auf einem anderen Foto posiert er auf ein­er Dinosauri­er-Nach­bil­dung, seine Frau Stephanie liegt zu seinen Füßen. Das Foto hat Gut­ten­berg inzwis­chen ver­bi­eten lassen.
  • Spex — Mag­a­zin für Pop­kul­tur » »Oh how I miss you«
Weiterlesen

Knöllchen

Das in den wie auch immer zusam­mengewür­fel­ten Deutschen Blogcharts auf Platz 2 resi­dierende Blog Nerd­core hat seine Domain an das Unternehmen Euroweb ver­loren. Der bish­erige Eigen­tümer René Wal­ter hat­te das Unternehmen als Arschgeigen beze­ich­net, worauf er wohl abgemah­nt wurde. Da René Wal­ter darauf offen­bar nicht reagiert hat, kam nun die Domainüber­nahme.  René Wal­ter freut sich nun auf die Auseinan­der­set­zung, da sein­er Mei­n­ung nach die Domain mehr wert sei als der angegebene Stre­itwert. Das Unternehmen hat indes in seinem Blog angekündigt, bald zur Angele­gen­heit Stel­lung zu nehmen.

Und was heisst das nun? Vielle­icht ver­suchen Unternehmen einen so ent­stande­nen soge­nan­nten Shit­storm mal selb­st nutzen zu kön­nen; vielle­icht bleibt auch alles beim Alten und die Domain geht in den Besitz seines ursprünglichen Besitzers zurück; vielle­icht gibt es einen Rechtsstre­it, bei dem mal aus­ge­han­delt wird, was eine Domain so wert ist und was nicht, und ob man über­haupt so etwas wie Unternehmen belei­di­gen kann…

1. Aktu­al­isierung

Auf der Face­book­seite von Euroweb ver­sam­meln sich Kom­mentare inter­essiert­er Inter­net­nutzer. Einem Kom­men­tar bei Netzpolitik.org zufolge, soll der Inhab­er von Euroweb gesagt haben, dass die Domain ver­steigert und nicht zurück­gegeben werde.

2. Aktu­al­isierung

Aus dem FAZ-Bericht wird klar, dass René Wal­ter schlicht einen Prozess gegen Euroweb ver­loren hat und die Domain nach Nicht­nachkom­men von Zahlungsauf­forderun­gen gepfän­det wurde. Ich wollte am Rande nur für meine Per­son sagen, dass ich wed­er aufgeregt bin, noch mich mit irgendwem anle­gen möchte.

3. Aktu­al­isierung
Bei Pastebin.com ist ein Text eines “Unternehmers” zur betr­e­f­fend­en Fir­ma eingestellt wor­den. Sowas kann wahr sein, aber eben­sogut ein missliebiger Mit­be­wer­ber. Dass Kun­den von Euroweb der­ar­tige Prob­leme mit dem Unternehmen haben, ist auch The­ma dieses WDR-Bericht­es.

[ Foto: ttcop­leybore­dom | Cre­ative com­mence licence ]

Weiterlesen

Guten Morgen

morgenkaffee

Ulrich Horn blog­gte passend zum Land­tagswahlkampf 2010 inter­es­sante Analy­sen und Anek­doten aus der Sicht eines Politjour­nal­is­ten. Dann wurde es still in seinem Blog, was wohl krankheits­be­d­ingt war. Das hat sich gott­sei­dank geän­dert und er wartet nun mit einem erfrischen­den Blick auf die Neuwahl-Spielchen der Grü­nen in NRW auf.

Stephan-Andreas Cas­torff find­et es skan­dalös, dass mehr auf Ver­brauch­er­schutzmin­is­terin Aign­er rumge­hackt wird als auf den Ver­ant­wortlichen in Nieder­sach­sen.

Der türkische Min­is­ter­präsi­dent Erdo­gan hat sich in Newsweek zu Wort gemeldet, und gemeint, dass Europa mit der Türkei wirtschaftlich stärk­er, gemein­schaftlich fes­ter und sicher­er sei. Warum sagt er nicht.

Und während ich mir noch die Frage stelle: Wie soll ich mir das jet­zt vorstellen, dass die Türkei nicht aus wirtschaftlichen Grün­den in die EU will? hole ich mir erst­mal noch einen Kaf­fee.

[ Foto: Luc van Gent ]

Weiterlesen