Guten Morgen

morgenkaffee

Der aus­tra­li­sche Außen­mi­nis­ter hat im Zuge der Bericht­erstat­tung über die Ver­haf­tung von Wiki­leak­ser Juli­an Assan­ge zu pro­to­koll gege­ben, dass nicht der Wei­ter­ver­brei­ter ille­ga­ler Doku­men­te straf­bar sei, son­dern der­je­ni­ge, der die Doku­men­te zuerst ille­gal zur Ver­fü­gung gestellt habe. Sowas wer­den Betrei­ber wie kino.to sicher ger­ne hören. Ansons­ten beschreibt beim Alt­pa­pier Chris­ti­an Bar­tels das Behan­deln des Wiki­leaks in der Pres­se schön als feuil­le­to­ni­sie­ren. Schö­nes Wort!

Die Ver­lei­hung des Frie­dens­no­bel­prei­ses an Liu Xia­mo am 10. Dezem­ber boy­kot­tie­ren bis­lang 19 Län­der durch Nicht­an­we­sen­heit.

Heu­te vor 30 Jah­ren ist John Len­non in New York auf offe­ner Stra­ße erschos­sen wor­den. Die Zeit schreibt eine Wür­di­gung.

Die CDU in NRW ver­klagt ihren eige­nen Land­tags­prä­si­den­ten.

Und wäh­rend ich mir die Fra­ge stel­le: Kann man Frak­ti­ons­zwang ein­kla­gen? hole ich mir erst­mal noch einen Kaf­fee.

[ Foto: Luc van Gent ]

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.