Lesezeichen

Weiterlesen

Guten Morgen

morgenkaffee

Auch heute fällt der Nachricht­enein­heits­brei mal wieder ins Auge: Alles stürzt sich auf die Klis­chees in den Wik­ileaks-Doku­menten. Der 1. FC Köln hat seinen Man­ag­er Meier raus­ge­wor­fen. Das Jugend­wort des Jahres ist Niveaulim­bo, auch wenn unsere­inem das Wort seit 10 Jahren geläu­fig ist. Dass die Grü­nen in NRW umgekippt sind, kommt wohl erst mor­gen. Deren kurzfristige Zus­tim­mung zum JMStV in Ham­burg knapp vor Ende der dor­ti­gen schwarz-grü­nen Koali­tion — auch noch keine Mel­dung.

Neben Deutsch­land ist laut Man­ag­er Mag­a­zin Schwe­den großer Gewin­ner der Frinanzkrise.

Und wo wir schon mal da sind: Köni­gin Sil­via von Schwe­den sitzt eben­da in der Bre­douille, weil sie dessen Nazi-Ver­gan­gen­heit bish­er nicht sachgerecht eingeräumt hat.

Die Rheinis­che Post macht heute mal wieder Pressear­beit für FDP und CDU: Kul­tur­min­is­terin kaum präsent. Um es mal mit Pis­pers zu hal­ten: Das Einzige, was an diesem Jour­nal­is­mus noch kri­tisch ist, ist sein Geis­teszu­s­tand.

Wer heute Zeit hat und Lust auf Pod­cast, dem empfehle ich mal Alter­na­tiv­los 09 mit Gast Monoxyd:
[audio:http://alternativlos.cdn.as250.net/alternativlos-9.mp3]

Und während ich mir die Frage stelle: Wozu gibt es eigentlich Jahreszei­t­e­nan­fangs­dat­en, wenn der Schnee jet­zt schon da ist? hole ich mir erst­mal noch einen Kaf­fee.

[Foto: Luc van Gent]

Weiterlesen

Lesezeichen

Weiterlesen

NRW-Grüne kippen beim JMStV um

Die sich derzeit noch in einem Umfrage­hoch befind­lichen Grü­nen sind in NRW beim Jugendme­di­en­schutzs­taatsver­trag, kurz JMStV, umge­fall­en. Noch im Wahlkampf hat­ten sie sich gegen diesen aus­ge­sprochen, der Lan­desparteirat hat sich am 18. Novem­ber gegen den JMStV aus­ge­sprochen:

Die geschilderten Fol­gen des JMStV sind nicht im Sinne von Bünd­nis 90/Die Grü­nen. Die Grü­nen standen und ste­hen für eine kon­struk­tive Poli­tik, die Bürg­er­rechte und Jugendliche ernst nimmt — ohne Pop­ulis­mus und Aktion­is­mus . Der vor­liegende JMStV ver­fehlt nicht nur das geset­zte Ziel „Jugend­schutz“, er schadet diesem sog­ar.

Und jet­zt rat­en Sie mal, wessen Frak­tion für diesen Ver­trag stim­men will:

gruenejmstv

Die Grü­nen wollen jet­zt wohl ern­sthaft, dass der Wäh­ler zwis­chen Frak­tion und eigentlich­er Partei unter­schei­det. Das heißt im Umkehrschluß, dass man darauf pfeifen kann, was die eigentliche Partei sagt, schließlich entschei­det die Frak­tion. Und die inter­essiert sich nicht für die Mei­n­ung der­er, die ihrer Partei ange­hören, oder der­er, die sie gewählt haben, wenn es par­la­men­tarische Zwänge gibt. Das heißt nichts anderes als: Wenn ihr Job als Abge­ord­neter auf dem Spiel ste­ht.

Wenn also das näch­ste mal ein Grün­er irgen­deinen poli­tis­chen Vorschlag macht, fra­gen Sie ihn, ob diese Forderung auch unter par­la­men­tarischen Zwän­gen beibehal­ten wird.

Die Inter­net­ge­meinde reagiert inzwis­chen auf ihre Weise auf den Grü­nen-Jar­gon.

mehr
t3n: 17 Fra­gen zum JMStV

Weiterlesen

Plakative Geistlosigkeit

wikileak

Ver­gan­ge­nes Jahr habe ich eine Jour­nal­istin in München besucht. Sie stram­pelt durch ihren All­t­ag, wie viele durch ihren All­t­ag in München stram­peln müssen, denn ein­fach ist das Leben nicht für die, die nicht das ganz große Geld machen, in diesen bankrot­ten Städten wie München oder Berlin, die sich für was besseres hal­ten. Zudem hat sie noch eine pubertierende Tochter zu erziehen. Und das in München. In der Schule läuft es nicht hun­dert­prozentig, was aber nur daran liegt, dass der Kurzen die Schule keine erstrebenswerten Dinge offeriert. Man muss nicht son­der­lich intellek­tuell sein, um das zu erken­nen. Man muss sich nur kurz in die Lage der Kurzen hinein­ver­set­zen.

Der Knack­punkt der Geschichte war aber noch ein ganz ander­er: Auf diese Her­anwach­sende wur­den diverse Experten los­ge­lassen, die fest­stellen soll­ten, warum es in der Schule nicht läuft. Und all diese Experten, das heißt Lehrer, Schulpsy­cholo­gen und son­stige Dilet­tan­ten, haben das Prob­lem nicht fassen kön­nen und so bliebt der Stem­pel über, der das eigene Ver­sagen kaschieren soll: Schul­ver­sager.

Wie oft müssen sie wohl einem Kind sagen, dass es ein Ver­sager ist, bis es glaubt, dass es ein Ver­sager ist? Und was soll dieses Kind kreatives aus dieser Abstem­pelung machen? Statt das eigentliche Prob­lem zu lösen, verkom­pliziert man es.

Was ich durch diese Anek­dote kapiert habe war: Viele Eltern sind in den kom­menden Jahren ger­ade durch das Inter­net vor die Auf­gabe gestellt, ihre Kinder erzieherisch auf eine Welt vorzu­bere­it­en, die ihnen selb­st fremd ist. Das wird in vie­len Fällen wohl daneben gehen.

Man muss ja nicht ein­mal Kinder zu ver­ant­worten haben. Als ich gestern Maybritt Ill­ner im heute-jour­nal immer von “Wik­ileak” sprechen habe hören, da dachte ich: Noch nicht mal zur richti­gen Aussprache der Inter­net­seite reicht es da noch. Ganz zu schweigen vom früheren Ver­trauen in Nachricht­en­mod­er­a­toren, dass sie einem die Nachricht­en auch fachkom­pe­tent erk­lären und einord­nen kön­nen. Die Enkel Hanns Joachim Friedrichs sind Mod­er­a­tionsat­trap­pen, die um die richtige Kör­per­hal­tung bemüht die Dinge vor­lesen, die den ganzen Tag auf Inter­net­seit­en schon zu lesen waren. Ab und an leg­en sie etwas Skep­tizis­mus an den Tag, der dem The­ma auch nicht hil­ft, und der nicht ange­gan­gen wer­den kann, weil Nachricht­en­in­ter­viewgästen eine angemessene Redezeit nicht zuge­s­tanden wird.

Es wäre etwas irri­tierend zu sagen, eine solche plaka­tive Geist­losigkeit kön­nten wir uns in Erziehungs- und Infor­ma­tions­fra­gen nicht mehr leis­ten, schließlich leis­ten wir sie uns weit­er­hin. Zumin­d­est in Frage stellen sollte man sie kon­tinuier­lich.

Weiterlesen

Guten Morgen

morgenkaffee

Nicht so viel los heute im Neuigkeit­en­in­ter­net. Das meiste kauen die herkömm­lichen Medi­en ger­ade durch: Ende von schwarz-grün in Ham­burg, Wik­ileaks, Neube­set­zung des Zen­tral­rats der Juden, Neube­set­zung der NRW-FDP.

Hoff­nun­gen auf das Zitat des Tages kann sich fol­gen­der Ausspruch Fefes zur gestri­gen Sendung von Anne Will machen:

Soweit sind wir inzwis­chen im Deutschen Fernse­hen, dass sich das Anguck­en ein­er Sendung deswe­gen lohnt, weil Sascha Lobo als Talk­gast ein­ge­laden ist.

Zu Wik­ileaks macht sich dann doch noch Don Dahlmann Gedanken, die so nicht in den herkömm­lichen Medi­en zu find­en sind. Zumin­d­est nicht so schnell.

Dann doch mal Ohren auf für Musik: Beim Ton­träger erzählt man vom Come­back von Grant Hart.

Und während ich mir die Frage stelle: Kommt bald mehr Schnee? hole ich mir erst­mal noch einen Kaf­fee.

[ Foto: Luc van Gent ]

Weiterlesen

Was ich noch sagen wollte zum… Buch als Kulturerbe

Kathrin Pas­sig hat da einen Artikel über das Buch als Kul­turgut veröf­fentlicht, der inhaltlich dur­chaus anre­gend ist, aber dann doch in der eige­nen Schwarz­malerei ertrinkt. Weil Pas­sig sich von Buchan­schaf­fun­gen ver­ab­schiedet hat, würde das irgend­wann um sich greifen und die Lit­er­a­turindus­trie würde es ähn­lich erge­hen wie der Musikin­dus­trie. Was immer damit genau gemeint ist.

Son­der­lich erhel­lend ist lei­der nichts in diesem Artikel. Aber das Buch ver­di­ent eine Betra­ch­tung als Kul­turge­gen­stand. Denn Büch­er sind nach wie vor Aus­druck von Geistre­ich­heit und machen sich nach wie vor in den Zim­mern eines Haus­es gut. Das sage ich sicher­lich auch, weil ich etwas mit Büch­ern anfan­gen kann.

Natür­lich kenne ich auch den Umstand, dass man irgend­wann soviele Büch­er hat, dass man nicht mehr weiß, wohin mit ihnen. Manch­mal nimmt man seine eige­nen Büch­er so wenig in die Hand, dass man sie vergißt. Dass man keine Ahnung über die Schätze an Lit­er­atur hat, die man in den Schrank gestellt hat. Sowas ändert sich aber schlicht dadurch, dass man sein Bücher­re­gal in Benutzung hält, sich einzelne Sachen ab und an anschaut, spätestens, wenn man ein gutes Geschenk sucht. Dass man mit anderen über Lit­er­atur ins Gespräch kommt, ger­ade durch die Anschau­ung­sob­jek­te im eige­nen Regal.

Ich habe einige Giga­byte an Büch­ern auf diversen Com­put­ern — kein Grund, irgen­dein Buch wegzugeben. Sie eignen sich als Gegen­stände nicht, um damit schnell ins Gespräch zu kom­men, sind aber als schnell zur Hand seiende Nach­schlag­w­erke dur­chaus prak­tisch. Ich nutze sie gerne, gebe einiges davon auch weit­er. Aber man kann so etwas nicht als Geschenk beze­ich­nen, nicht als Kul­turgut.

Auch als Ein­rich­tungs­ge­gen­stand sehe ich zu einem wohlsortierten Bücher­re­gal kein Äquiv­a­lent, auch wenn einige Zeitgenossen sich daran pro­bierten: Ich habe schon Wohnz­im­mer gese­hen, in denen die eigene DVD-Samm­lung ins Auge stechend drap­piert wurde oder die Samm­lung plat­ter Liebesaben­teuer mit diesen Tarza­nen auf dem Cov­er. Das wirk­te alles eher ver­stöhrend als kri­tisch aus­ge­sucht.

Aber allzu ver­liebt bin ich in den Gegen­stand Buch dann auch wieder nicht: Ich höre gerne von Buchverkäuferin­nen, dass ein anfaßbares Buch eben etwas ganz anderes sei als ein Text am Mon­i­tor und dass man dicke Schmök­er eben nur in Buch­form lesen könne. Ich muss nicht Papi­er stre­icheln, um einen guten Text als gut zu iden­ti­fizieren. Ich kann auch län­gere Texte am Mon­i­tor lesen.

Büch­er funk­tion­ieren ohne Strom und sind ihrer Art nach etwas anderes als Texte am Com­put­er — im Gege­satz zu kauf­baren Musikalben und run­ter­lad­baren. Erschw­er­dend kommt bei der auf Kom­merz aus­gerichteten Musik hinzu, dass die musikalis­che Qual­ität nicht mehr dieselbe ist wie vor Jahren, als noch neue massen­taugliche Musikrich­tun­gen ent­standen. Früher war Musik ein Medi­um des intellek­tuellen Aus­tauschs, das ist sie — in ihrer kom­merziellen Form — kaum mehr. Ein Prob­lem, dass die Lit­er­atur nicht plagt.

Was aus dem Kul­turerbe Buch wird? Es wird weit­er Buchgeschäfte geben, in denen kundi­ge Fach­leute sin­nvolle Lesetipps geben. Soviel ist sich­er.

Weiterlesen

Lesezeichen

Weiterlesen

Guten Morgen

morgenkaffee

Sarah Palin ver­sucht sich gegen die Medi­en­berichte über ihren “Ver­sprech­er” zu wehren. Palin hat­te Nord­ko­rea als Ver­bün­de­ten der USA beze­ich­net.

Wie gestern Nacht schon berichtet, hat Kristi­na Köh­ler keine Zahlen veröf­fentlichen kön­nen, die ihre Behaup­tung, dass Religiösität bei mus­lim­is­chen Jugendlichen ver­stärkt zu Gewalt führt, unter­bauen.

Elis­a­beth Bad­in­ter appe­liert an junge Frauen, ihre Leben ratio­nal auszuricht­en. Schließlich scheit­erten 50% aller Beziehun­gen. Da müsse man beru­flich vor­sor­gen.

Und während ich mir die Frage stelle: Heute nur Frauen? hole ich mir erst­mal noch einen Kaf­fee.

[ Foto: Luc van Gent ]

Weiterlesen
1 2 3 8