Was ich noch sagen wollte zur … Miriam Meckels Tragik der virtuellen Allende

Was wäre das Inter­net ohne Fil­ter? Inter­ne­tan­wen­der müssten Viren einzeln bekämpfen, Spam-Mails einzeln begutacht­en und aus­sortieren, jedes inter­es­sante The­ma voll­ständig selb­st erar­beit­en, diverse Kon­tak­tan­fra­gen selb­ständig akzep­tieren oder block­ieren. Die Online-Welt ohne Viren­scan­ner, Phish­ing-Fil­ter, Such­maschi­nen, andere Inter­ne­tan­wen­der, die The­men bear­beit­en und ihre Ergeb­nisse veröf­fentlichen — diese Welt wäre unüber­schaubar.

Eine solche Welt hat Miri­am Meck­el vor Augen in ihrem Text Die Tragik der virtuellen Allende — [ hier mit noch knack­igeren Über­schriften bei der FAZ]. Den Leser will sie ein­fan­gen mit der Ken­nt­nis über über­volle web.de-E-Mailpostfächer und hin­leit­en zur Annahme ein­er metapho­risierten Com­put­er­welt, in der die Infor­ma­tio­nen die hil­flosen Nutzer über­schwem­men. Dabei ignori­ert sie sämtliche Fil­ter die es schon gibt, die schon wirken und die noch kom­men wer­den. Abgerun­det wird das dann mit einem Far­mville-Joke — nicht das einzige, was in diesem Text nicht zün­det.

Eine Welt, in der ab mor­gen nir­gend­wo mehr der Müll abge­holt wer­den würde, wäre auch eine unwohlige Vorstel­lung. Die Men­schen haben halt nur Sys­teme erfun­den, die dies im Griff haben. Wir wer­den vom Müll so wenig erschla­gen wie von Infor­ma­tio­nen. Bei­des sind schlicht zu ord­nende Dinge.

Weiterlesen

Guten Morgen

morgenkaffee

Der WDR hat eine 30 Jahre alte Sperre eines Wall­raff-Films über die Bildzeitung aufge­hoben, was etwas über die krusti­gen Struk­turen der Öff­is nach­denken lässt. Bish­er wurde der Film nur in Pro­grammki­nos gezeigt.

Ange­blich hat Sadam Hus­sein 5 Mil­lio­nen Ock­en an Jörg Haider rüberwach­sen lassen.

Im lesenswerten Artikel Den Tätern Paroli bieten befasst sich Joachim Günt­ner mit Jugendge­walt.

Und während ich mir die Frage stelle: Ist eigentlich irgend­wo aufge­lis­tet, was die Öff­is noch im Giftschrank haben? hole ich mir erst­mal noch einen Kaf­fee.

[Foto: Luc van Gent]

Weiterlesen