Gute Nacht, Freunde! https://t.co/wtpCZoHLQi

Archiv für Juli 2010

Guten Morgen

morgenkaffee

Die ZEIT hält die gest­ri­ge Bun­des­prä­si­den­ten­wahl, in dem der CDU/CSU/FDP-Mehrheitskandidat Chris­ti­an Wulff 3 Wahl­gän­ge benö­tig­te für ein Deba­kel für Ange­la Mer­kel.

Auch Micha­el Spreng sini­ert dar­über, dass die Wahl zum Bun­des­prä­si­den­ten zei­ge, wie die CDU Ange­la Mer­kel ent­glei­te. Don Dah­l­man ver­misst an Chris­ti­an Wulff das staats­män­ni­sche Auftreten.

Jür­gen Rütt­gers hat es sich kurz vor Ende sei­ner Amts­zeit nicht neh­men las­sen, noch 7 Mit­ar­bei­ter gut dotier­te Ren­ten­be­zü­ge zu ver­schaf­fen.

Und wäh­rend ich mir die Fra­ge stel­le: Wie­vie­le Jobs hat die CDU eigent­lich so durch­schnitt­lich für’s Bei­sei­te­ste­hen und Arsch­krie­chen bereit gestellt? hole ich mir erst­mal noch einen Kaffee.

[Foto: Luc van Gent]

Was ich noch sagen wollte zu… Christian Wulff, Deutschlands neuem Grüß-August

Also, ein wenig am Kopf krat­zen wird man sich nach der gest­ri­gen Bun­des­prä­si­den­ten­wahl schon dür­fen: Da lässt sich Chris­ti­an Wulff mit eben der man­gel­haf­ten per­sön­li­chen Unter­stüt­zung aus den eige­nen Rei­hen wäh­len, auf Grund derer Horst Köh­ler zurück­ge­tre­ten ist. Der eine geht, weil er meint, da sei ein Gestank im Gebälk, der mitt­ler­wei­le uner­träg­lich sei, und der ande­re, ach egal, wenn man sich nur die Nase dau­er­haft zuhält und nichts an sich ran­kom­men lässt, dann geht’s. Soll­te sich hier aber eine Ten­denz zei­gen, dann ist das ernüch­ternd: Hat Wulff nicht mal das weni­ge Rück­rat, das Köh­ler besaß?

Dass er der per­sön­lich schwä­che­re Kan­di­dat war gegen­über Joa­chim Gauck, ist soweit klar. Die Typo­i­sie­rung, dass Gauck ein gan­zes Leben habe, Wulff nur ein Par­tei­buch ist aber so nicht rich­tig. Dies gilt nur für den erbrach­ten Qua­li­fi­ka­ti­ons­nach­weis. Und da hat die CDU eben nur nach der Par­tei­zu­ge­hö­rig­keit geschaut, was wider­um nicht mal in halb­wegs grö­ße­ren CDU-Kreisen bespro­chen wur­de, son­dern nur im Allerengsten.

Auch wenn es nicht so schien, so ist Chris­ti­an Wulff durch­aus ein respek­ta­bler Kan­di­dat für das Bun­des­prä­si­den­ten­amt gewe­sen. Chris­ti­an Wulff ver­fügt sehr wohl über Lebens­er­fah­rung, er hat im Pri­va­ten ein­drucks­voll und ehren­wert sei­nen Mann gestan­den. Ich kom­me aus der Ecke, in der er groß gewor­den ist. Hier ist Stein­koh­le zuhau­se und Wulff war nie ein Freund der Koh­le­sub­ven­tio­nen. Wie nicht anders zu erwar­ten, hat man ihm das in mei­ner Hei­mat­stadt, einer Koh­le­stadt, übel genom­men. Man hat ihm damals Koh­le direkt vor die Haus­tür gekippt. Und was mach­te Chris­ti­an Wulff? Er ging zu den Kum­pels und stell­te sich. Und das saß. Die Kum­pels haben sich natür­lich nicht sei­ner Mei­nung ange­schlos­sen, aber, dass er Schneid hat, das wur­de anerkannt. 

Was mich aber noch stört, ist sei­ne Ein­ge­bun­den­heit in der Treue zum Chris­ten­tum und zur Par­tei, die es schwer wer­den lässt, ein objek­ti­ver Prä­si­dent aller Deut­schen zu wer­den. Vor kur­zem hat er Aygül Özkan viel zu wenig in ihrer frei­en, kri­ti­schen Hal­tung unter­stützt. Das mag macht­po­li­tisch geschickt und um des lie­ben Frie­dens in Nie­der­sach­sen Wil­len rich­tig gewe­sen sein, aber der Sache nach war es eben falsch, anti-aufklärerisch und ver­lo­gen. Ein Bun­des­prä­si­dent soll­te sich der Sache ange­mes­sen ver­hal­tend urtei­len, nicht sein Urteil nur unter der Bedin­gung einer Reli­gi­on oder einer Par­tei fällen.

Es wäre gut, wenn Chris­ti­an Wullf die­sen Eman­zi­pa­ti­ons­pro­zess in sei­ner Posi­ti­on als Bun­des­prä­si­dent voll­zieht. Nur so kann das Stig­ma­ta, nur der B-Kandidat die­ser Wahl gewe­sen zu sein, able­gen, kann er mehr sein als ein aus­tausch­ba­rer Grüß-August.

Popcorn Song Boob Jingle

Size does matter

Superpower Karussell

The truth about japanese food

Guten Morgen

morgenkaffee

Anne Roth berich­tet dar­über, dass es ein Aus­stei­ger­pro­gramm für Links­ex­tre­mis­ten geben soll — mit Tele­fon­hot­line. Petra Pau hat schon Inter­es­se bekun­det und soll als Pumuckel in Bay­ern unter­tau­chen, so ers­te Gerüch­te. Na, da sage doch noch wer, Steu­er­gel­der wür­den nicht sinn­voll ausgegeben.

In Tübin­gen geht der Phi­lo­soph Man­fred Frank in den Ruhes­stand und hin­ter­lässt noch ein paar Gedan­ken.

Micha­el Spreng befasst sich mal kurz mit dem Macht­um­feld von Ange­la Mer­kel und stol­pert über Pofalla. 

ZDF-Modeeratorin Kat­rin Müller-Hohenstein macht die Kiwi und bringt sich kurz nach ihrem inne­ren Reichs­par­tei­tag durch treu­doo­fe Inter­pre­ta­tio­nen über ihre Wer­be­tä­tig­keit für eine Mol­ke­rei ins Gere­de.

Und wäh­rend ich mir die Fra­ge stel­le: Gibt es eigent­lich schon ein Aus­stei­ger­pro­gramm für ZDF-“Journalisten”? hole ich mir erst­mal noch einen Kaffee.

[Foto: Luc van Gent]

The fortune teller

A fri­end of mine once told me: “Well, you know, now­bo­dy real­ly belie­ves in resur­rec­tion, but you still count on it.” I guess it’s qui­te the same with for­tu­ne tel­lers: You don’t think it’s pos­si­ble, but they’re inte­res­ting enough not to igno­re it.

It’s even more inte­res­ting if you’re a for­tu­ne tel­ler for yours­elf. You dont have to con­sult ano­t­her per­son to get a glim­pse of what’s going to hap­pen to you.

So does Nathanael:

Lesezeichen

Jeff Dunham — Bubba J

Juli 2010
M D M D F S S
« Jun   Aug »
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031  
Pinnwand
Schriftgröße
Vor 5 Jahren
Seite 1 von 1012345...10...Letzte »