Guten Morgen

morgenkaffee

Der Philosoph Charles Tay­lor nimmt eine zunehmende Tol­er­anz gegenüber Reli­gio­nen wahr, was sein­er Mei­n­ung nach eini­gen Leuten, die sich für Aufk­lär­er hal­ten, quer im Magen liegt:

Leute wie Dawkins oder Christo­pher Hitchens empfind­en es offen­bar als desta­bil­isierend, wenn die Vertei­di­gung des Athe­is­mus, also des gesellschaftlichen Fortschritts, ins Stock­en gerät. Sie fürcht­en, dass sie die Reli­gion niemals loswer­den. Das macht sie wütend. Da gibt es eine Par­al­lele zum Zweit­en Vatikanum. Als das Neuerun­gen brachte, fühlten sich die Tra­di­tion­al­is­ten unter den Katho­liken auch irgend­wie beraubt.

Hol­gi bekommt ein mul­miges Gefühl dabei, dass Bun­de­spräsi­dent Köh­ler ein­räumt, die kriegerischen Aktiv­itäten deutsch­er Sol­dat­en im Aus­land hät­ten auch einen wirtschaftlichen Hin­ter­grund.

Zur Entspan­nung sei noch die Dar­legung von Max­i­m­il­ian über die Extase des Bag­gerns ange­führt. Und hier ist mal das richtige Bag­gern gemeint, mit richtigem Bag­ger und so. Wenn auch nur als Miniat­u­raus­gabe.

Und während ich mir die Frage stelle: Müssen wir beim Bag­gern nicht alle mal klein anfan­gen? hole ich mir erst­mal noch einen Kaf­fee.

[Foto: Luc van Gent]

Weiterlesen