Laumann über Rüttgers

An solche Videos wird man sich wohl von den Parteien gewöh­nen müssen: Ein klein­er Parteinach­wüch­sling imi­tiert einen Jour­nal­is­ten und bewährt sich als kom­plett unkri­tis­ch­er Stich­wort­ge­ber. Aber gut. Karl-Josef Lau­mann gehört wohl noch zu den weni­gen verbliebe­nen Zugpfer­den im Stall von Jür­gen Rüttgers und haut in diesem kurzen Video mal auf die Kerbe, dass Rüttgers ein­er der weni­gen sei, die noch auf die Katholis­che Soziallehre und die Evan­ge­lis­che Sozialethik schwört. Wie äußert sich das denn genau in der Poli­tik, inwiefern Katholis­che Soziallehre UND Evan­ge­lis­che Sozialethik, ist das nicht nur Name­drop­ping? Möchte man bei der NRW-CDU wirk­lich noch von Sub­sidiar­ität sprechen, wenn man ein­er Angestell­ten nach 22 Jahren frist­los kündigt, weil Adventskalen­der falsch ver­schickt wur­den, ohne kon­trol­liert zu haben, ob ein Com­put­er­fehler vor­liegt? Aber okay, inhaltlich mag ich da gegen Vieles Ein­sprüche erheben wollen, dass da jemand ist, der sich schon irgend­wie an gemein­samen Wurzeln ori­en­tiert, halte ich für gut.

mehr
Frank Wal­ter: Buchau­tor Rüttgers — Trou­ba­dour gegen den Neolib­er­al­is­mus

Weiterlesen