Gute Nacht, Freunde! https://t.co/wtpCZoHLQi

Archiv für Januar 2010

Rainald Grebe — Silvester

Warum wir keine Zeit haben

[audio:http://mp3.podcast.hr-online.de/mp3/podcast/derTag/derTag_20091228.mp3]

HR Pod­cast: Leben im Schleu­der­gang. War­um wir kei­ne Zeit haben [mehr]

[via]

Das BKA nimmt Stellung gegen Bundesregierung

Es scheint schon so ein klei­ner Trend zu wer­den, dass Fach­leu­te in Bezug auf die Aus­füh­run­gen der CDU-Spitzen die­sen immer widersprechen.

Inner­halb kur­zer Zeit hat sich das BKA nun sowohl gegen Vor­ha­ben von Bun­des­fa­mi­li­en­mi­nis­te­rin Köh­ler als auch von Bun­des­in­nen­mi­nis­ter de Mai­ziè­re ausgesprochen.

Man kann nur hof­fen, dass irgend­wann auch bei der CDU mal wie­der Leu­te an die ent­schei­den­den Posi­tio­nen kom­men, die in der Lage sind, die Aus­wir­kun­gen ihrer Poli­tik kom­pe­tent genug zu überschauen.

Deutsch – FDP, FDP – Deutsch

Seit je her hat man in der FDP alles Frei­heit genannt, was man gut fand. Das war so sim­pel wie bescheu­ert. Bei so einer Heute-dies-morgen-das-Begriffsverwendung kommt dann so ein Geschwur­bel her­aus wie der Glau­be, dass Büro­kra­ti­sie­rung einer der größ­ten Gefähr­der der Frei­heit sei. Ich glau­be, dass Blöd­heit der größ­te Gefähr­der der Frei­heit ist. Womit wir wie­der bei der FDP wären.

Fas­sen wir doch mal ganz kurz zusam­men, wie sich die FDP gera­de bun­des­po­li­tisch die Zukunft vorstellt:

Jür­gen Trit­tin hat im Okto­ber gemut­maßt, die Bun­des­re­gie­rung pla­ne eine Steu­er­ent­las­tung der Bes­ser­ver­die­nen­den durch Sozi­al­ab­bau. Im Janu­ar 2010 kommt die FDP damit raus, man wol­le Steu­er­sen­kun­gen für Rei­che durch Kür­zun­gen bei Fami­li­en und Arbeits­lo­sen finan­zie­ren. Die­ser Satz ist inso­fern rich­tig, als das Steu­er­ent­las­tun­gen den Rei­chen, den Bes­ser­ver­die­nen­den oder, wie die FDP sie auch ger­ne nennt, den Leis­tungs­trä­gern zugu­te kommt. Für die FDP ist ja die unter­be­zahl­te Alten­pfle­ge­rin, die am Wochen­en­de jam­mern­den Alten die Nacht­töp­fe aus­leert, kei­ne Leis­tungs­trä­ge­rin. Hem­mungs­los über­be­zahl­te Mana­ger, das sind FDP-Leistungsträger.

Kom­men wir zur nächs­ten sprach­li­chen Fein­heit: Die FDP ist für eine Mehr­wert­steu­er­sen­kung für Hotels. Da geht es klei­nen Hotels wie klei­nen Alten­pfle­ge­rin­nen: Die haben da wenig von. Aber gro­ße Hotel­ket­ten, für die rech­net sich das ordent­lich. Nun darf man nicht sagen, die FDP sei in die­sem Punk­te lob­by­is­tisch, denn dann könn­te man ja fast auch sagen, sie sei kor­rupt. Und das klingt nicht gera­de frei. Aber selbst in der CDU kann man die­se poli­ti­sche Hal­tung nicht schö­ner reden als “rei­ne Kli­en­tel­po­li­tik”.

So, und jetzt die Herausforderung:

Lie­ber Leser, ver­su­che mit dem oben Gesag­ten im Hin­ter­kopf das fol­gen­de Zitat von Sabi­ne Leutheusser-Schnarrenberger über ihre FDP mög­lichst unir­ri­tiert durchzulesen:

Wir sind nicht die Par­tei der Bes­ser­ver­die­nen­den und waren es auch nie. Es ist doch ein urli­be­ra­les Ziel, sich für sozia­le Gerech­tig­keit und die Chan­cen des Ein­zel­nen ein­zu­set­zen. Wäh­rend sich Ver­mö­gen­de und Gering­ver­die­ner über Steu­er­erleich­te­run­gen freu­en konn­ten, kamen für die gro­ße Mehr­heit immer neue Las­ten dazu. Dage­gen etwas unter­neh­men zu wol­len, kann doch nicht ernst­haft als Enga­ge­ment für ein paar Bes­ser­ver­die­nen­de abge­tan werden.

Wenn nun aber das Enga­ge­ment für die gro­ße Mehr­heit sei­tens der FDP nur zur Ver­bes­se­rung der finan­zi­el­len Lage der Bes­ser­ver­die­nen­den führt, dann muss man die FDP-Politik mit den Wor­ten Tho­mas de Mai­ziè­res wohl als “ein wenig gaga” beschreiben.

mehr
Die ZEIT: Nackt­scan­ner — Men­schen, seid würdig!

Avatar dir!

Weih­nach­ten ist vor­bei, dicker Schnee ist gefal­len, höchs­te Zeit sich schlau zu machen, was man zuhau­se noch alles so anstel­len kann. War­um sich nicht mal wie ein Ava­tar schminken?

Die nutzloseste Maschine der Welt

The New Year’s start

2009’s gone and 2010 is alre­ady the­re. And just ima­gi­ne: At the end of next week we’re alre­ady in the midd­le of janu­ary. Time runs quickly.

So if you’re still han­ging on to that nice win­ter and christ­mas time in decem­ber, if that par­ty on New Year’s Eve has left some nice impres­si­ons in your mind, don’t for­get to start the new year.

The­re are new tasks to come and old ones to be finis­hed. There’s a spring com­ing, whe­re there’s defe­ni­te­ly going to be love in the air. There’s a sum­mer com­ing on and may­be you should bet­ter plan to do some sports for that.

Anyhow it’s a nice thing to get your body in shape for 2010…

… isn’t it?

Sweaty balls

End­lich kön­nen Män­ner es zuge­ben: Näs­se im Schritt. Jeder hat es und sagt jemand, er hat’s nicht, dann ist es ihm nur zu pein­lich, es zuzugeben.

Kau­fen Sie heu­te noch eine Tube.

Jürgen Rüttgers mobilisiert zum NRW-Wahlkampf

Auf dem Blog Wir-in-NRW.de wur­de der ges­tern rum­ge­schick­te Brief von Jür­gen Rütt­gers ver­öf­fent­licht, mit der er die NRW-CDU-Basis mobi­li­sie­ren möch­te. Und dem geneig­ten Wäh­ler gibt dies die Mög­lich­keit, sich auf das gefasst zu machen, womit die CDU in kom­men­der Zeit punk­ten will: Der pau­scha­len Ver­ur­tei­lung der Links­par­tei. Die Links­par­tei wolle

a) den Ver­fas­sungs­schutz auf­lö­sen, b) Dro­gen frei­ge­ben, c) Gym­na­si­en, Real­schu­len, Haupt­schu­len auf­lö­sen, d) Reli­gi­ons­un­ter­richt abschaf­fen, e) Unter­neh­men ver­staat­li­chen und f) Haus­be­sit­zer enteignen.

Zu a) den Ver­fas­sungs­schutz auf­lö­sen Die Lin­ke will in der Tat ohne den Ver­fas­sungs­schutz aus­kom­men, was für sie bedeu­tet, dass kei­ne Bür­ger­be­spit­ze­lung statt­fin­det. Man plant damit aber wohl erst für das Jahr 2080.

Zu b) Dro­gen frei­ge­ben Dro­gen wie Alko­hol und Ziga­ret­ten sind ja schon frei gege­ben. Prä­ven­tiv möch­te die Links­par­tei für eine staat­li­che Regu­lie­rung des Can­na­bis­mark­tes, unter Gewähr­leis­tung des Jugend­schut­zes, nach dem Vor­bild der Nie­der­lan­de, eintreten.

zu c) Gym­na­si­en, Real­schu­len, Haupt­schu­len auf­lö­sen Es ist schon selt­sam, dass Rütt­gers der SPD vor­wirft, mit einer Par­tei zusam­men arbei­ten zu wol­len, die das drei­stu­fi­ge bis­he­ri­ge Schul­sys­tem abschaf­fen möch­te. Das will die SPD schliess­lich zuguns­ten einer inte­grier­ten Gesamt­schu­le selbst auch.

zu d) Reli­gi­ons­un­ter­richt abschaf­fen Wer das NRW-Wahlprogramm der Lin­ken sich ein­mal anschaut, der fin­det dort, die Links­par­tei sei: für die Ein­füh­rung eines gemein­sa­men Ethik­un­ter­richts als Pflicht­fach. Unter­richt in den ver­schie­de­nen Reli­gio­nen wird nach Mög­lich­keit ange­bo­ten, ist jedoch frei­wil­lig. Es ist in der Tat merk­wür­dig, wie man ernst­haft von einer Tren­nung von Kir­che und Staat spre­chen möch­te, wenn der Staat Schü­ler zu Reli­gi­ons­un­ter­richt in der jet­zi­gen Form verpflichtet.

zu e) Unter­neh­men ver­staat­li­chen Das will die Links­par­tei zwar, aber auch nicht pau­schal alle, nur die­je­ni­gen, die zen­tra­ler Berei­che öffent­li­cher Ver­sor­gung betref­fen, was für die Links­par­tei nur Eon und RWE sind.

zu f) Haus­be­sit­zer ent­eig­nen Das ist etwas pau­schal aus­ge­drückt, schließ­lich sol­len nicht alle Haus­be­sit­zer ent­eig­net wer­den. Aller­dings meint die Links­par­tei: Ohne eine sozia­le Wohn­raum­ver­sor­gung als Teil einer soli­da­ri­schen Stadt­ent­wick­lung wer­den gro­ße Tei­le der Bevöl­ke­rung von der Gesell­schaft aus­ge­schlos­sen. Des­halb ist eine öffent­li­che und sozia­le Woh­nungs­po­li­tik eine unver­zicht­ba­re Pflicht und Kern­auf­ga­be des Staa­tes. und for­dert Die Wie­der­ein­füh­rung einer mög­lichst flä­chen­de­cken­den Zweck­ent­frem­dungs­ver­ord­nung. Eine neue Kün­di­gungs­sperr­frist­ver­ord­nung soll­te nicht nur in Gebie­ten mit erhöh­tem Wohn­be­darf son­dern auch in Gebie­ten mit star­ker Umstruk­tu­rie­rung der Eigen­tums­ver­hält­nis­se gelten.

Nun soll die­ser Text nicht Wer­bung machen für die Links­par­tei, was ohne­hin bei so vie­len streit­ba­ren Posi­tio­nen unge­mein schwie­rig ist, son­dern nur auf die Paro­len des NRW-Landesvaters auf­merk­sam machen. Und die sind nun mal stark pole­misch und kaschie­ren, wie z. B. bei der Kon­tro­ver­se um den Reli­gi­ons­un­ter­richt und das Schei­tern der Haupt­schu­le, den Man­gel an eige­nen Positionen.

Wer braucht noch Wahlen, wenn man Stellenausschreibungen machen kann

Lan­ge hat’s gen­dau­ert, aber nun end­lich kommt mal sowas wie Inno­va­ti­on in die Poli­tik. In NRW wird per Stel­len­an­non­ce ein Schul­mi­nis­ter gesucht [pdf].
[via]

mehr
Köl­ner Stadt-Anzeiger: Schul­lei­ter droht Stra­fe wegen Satire

Januar 2010
M D M D F S S
« Dez   Feb »
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Pinnwand
Schriftgröße
Vor 5 Jahren
Seite 1 von 612345...Letzte »