Gute Nacht, Freunde! https://t.co/wtpCZoHLQi

Archiv für Mai 2009

Mit dem Zweiten sieht man anders

Irgend­wie gehen mir die Mode­ra­to­ren des heute-journals schon län­ger auf den Zei­ger. Dort muss ja nach Ende der Sen­dung, wenn noch die Reak­tio­nen der Mode­ra­tio­nen im Nach­spann ein­ge­fan­gen wer­den, immer gezeigt wer­den, wie locker und wit­zig die­se Leu­te pri­vat so sind. Da wird gelä­chelt, gescherzt und wird sofort kom­mu­ni­ziert. Eine Unsit­te, die die ARD unlängst kopiert hat. Es fehlt nur noch, dass die ARD dem ZDF gleich, ihre Haupt­nach­rich­ten­mo­de­ra­to­ren irgend­wo­hin in den Urlaub schickt, um von dort net­te Vide­os mit zu brin­gen. Sowas ist ja schnell ein­ge­filmt, und man braucht ja auch nicht unbe­dingt Jour­na­lis­ten dafür, die sich wirk­lich ein­ge­hend mit der Kul­tur vor Ort befasst haben.

Ich habe aber gera­de gar kei­ne Zeit, dar­über zu grü­beln, was mit das ZDF da eigent­lich über­haupt mit­tei­len will, denn das ZDF hat noch so etwas Undeut­li­ches in pet­to: Die ZDF-Informationen. Letz­te Woche ver­brei­te­ten BLÖD-Zeitung und die Stutt­gar­ter Nach­rich­ten via Inter­net, dass Felix Magath, der­zeit Trai­ner beim VfL Wolfs­burg, in der kom­men­den Sai­son Trai­ner von Schal­ke 04 wer­den wür­de. Das ZDF nahm dies ins heute-journal mit auf und sprach als Nach­rich­ten­quel­le von “nach ZDF-Informationen”.

zdfinformation

Wie gesagt, das war nur ein Gerücht aus dem Inter­net. Kann sein, kann nicht sein. Es klingt natür­lich schon irgend­wie blö­de, wenn die Journalismus-Profis im ZDF die Mode­ra­tio­nen sagen las­sen wür­den “Gerüch­ten aus dem Inter­net zu Fol­ge”. Aber die “ZDF-Informationen” waren ja nichts ande­res. Doch sicher­lich kann man das Sen­sa­tio­nel­le die­ses Gerüchts viel bes­ser anprei­sen, wenn man Gerüch­te mit “ZDF-Informationen” ver­sucht zu adeln.

Nun kann man natür­lich dar­auf hin­wei­sen, dass der Inhalt die­ses Gerüchts viel­leicht nahe an der Wirk­lich­keit liegt. Viel­leicht hat der Magath unter­schrie­ben, viel­leicht will Wolfs­burg nicht mehr an ihn zah­len, als er ger­ne hät­te. Und sicher­lich wird man beim ZDF sagen, sofern sich das Gerücht bestä­tigt: “Haben wir’s euch nicht schon ganz früh gesagt?”

Das Wesent­li­che an die­ser Stel­le ist: Lang­sam, aber sicher ver­lie­ren öffentlich-rechtliche Nach­rich­ten­sen­dun­gen ihren Hauch von Serio­si­tät, wenn sie immer stär­ker als wahr­schein­lich wahr ange­se­he­ne Gerüch­te zu Nach­rich­ten erklä­ren und eben­so kol­por­tie­ren müs­sen, wie modern ihre Mode­ra­to­ren als Per­sön­lich­kei­ten sind. Wenn sie dem Zuschau­er zumu­ten, er kön­ne selbst sinn­voll ein­schät­zen, ob sich hin­ter dem Wort “ZDF-Information” ein halt­lo­ses Gerücht oder eine pro­fes­sio­nell recher­chier­te Nach­richts­quel­le verbirgt.

Am Tag nach der Ver­brei­tung die­ses Gerüch­tes haben weder der VfL Wolfs­burg oder der FC Schal­ke 04, noch Felix Magath die­ses Gerücht bestä­tigt. Die­se Infor­ma­ti­on hat das ZDF nicht gesendet.

The ghosts I called

Women qui­te often think sex is an easy game for guys. Just take your equip­ment and start the game whene­ver you like to. And guys like that game more than it is good for them. Why else are the­re so many sites in the inter­net with films to get star­ted on?

That’s an easy argu­men­ta­ti­on. As a guy it’s dif­fi­cult to pro­ve you’re not someo­ne that works as simp­le as that. But rea­li­ty is dif­fe­rent. And guys do know that. Sex for guys is not sim­ply a hedo­nistic walk in the park.

This is a game with a dark side.

pornhater

So, if you do not have a clue how it is to get into a deeper con­flict with sexu­al organs imme­diatly after having fun, who are you to judge?

Der Verbotsreflex konservativer Politiker

Immer wenn in Deutsch­land etwas ein­schnei­dend Gewalt­tä­ti­ges pas­siert, steht ein Poli­ti­ker auf und will irgend­et­was ver­bie­ten. Das ist das Man­tra des kon­ser­va­ti­ven Poli­ti­kers, von dem er nicht abge­hen will. Weisst man ihn wie bei der Kin­der­por­node­bat­te dar­auf hin, dass der­ar­ti­ge Ver­bo­te nach­ge­wie­sen­er­wei­se untaug­lich sind, dann sagt er, man wer­de auch noch ande­res unter­neh­men. Aber Ver­bo­te müs­sen sein. Ver­bo­te sind Selbst­zweck. Das ist eine sehr ein­fach getrick­te, aber gera­de­zu fun­da­men­ta­lis­tisch ver­an­ker­te Sicht­wei­se. Da geht der Kon­ser­va­ti­ve nicht von ab. Und er glaubt auch jedem ande­ren Kon­ser­va­ti­ven, der Ver­bo­te for­dert, unan­ge­se­hen der Stich­hal­tig­keit der Argu­men­te, die für ein Ver­bot spre­chen sollen.

In der Kinderporno-Debatte mein­te Frau von der Ley­en, dass in Nor­we­gen täg­lich 18000 Besu­che auf Kin­der­por­no­sei­ten ver­hin­dert wer­den wür­den. Das MdB Kris­ti­na Köh­ler (CDU) glaubt das blind­links. Ohne auf die Idee zu kom­men, das in Fra­ge zu stel­len. Man müss­te “Zugriffs­ver­such” mal erklä­ren. Sind das Ein­zel­per­so­nen? Dann wären alle Nor­we­ger in den letz­ten 2 Jah­ren auf einer Kin­der­por­no­sei­te gewe­sen. Oder auch Pro­gram­me? In Unkennt­nis der Zahl derer, die erfolg­reich eine Kin­der­por­no­sei­te auf­ru­fen, ist die­se Zahl, von der nicht mal bekannt ist, auf wel­chen Zeit­raum sie bezo­gen wird, untaug­lich. Kri­mi­nal­be­am­te, die das der­ar­ti­ge Sper­ren ken­nen, wei­sen dar­auf hin, dass die­ses Sper­ren gegen vor­sätz­li­che Miss­brau­cher untaug­lich ist. Ver­hin­dert wer­den nur Zufallsklicks. Glau­ben Sie, dass ein Zufallskli­cker sofort sein Port­mon­naie zückt? Gemes­sen an den Men­schen, die Sie ken­nen? Wie­vie­le, den­ken Sie, schlie­ßen eine der­ar­ti­ge Sei­te sofort wieder?

Jetzt möch­te die CDU wei­ter­ma­chen mit dem Ver­bie­ten. Im Nach­hall der Gescheh­nis­se von Win­nen­den meint man, Spie­le wie Paint­ball und Laser­drom ver­bie­ten zu müs­sen. Hier wer­de, so CDU-Politiker Bos­bach, das Töten simu­liert. So ein kon­ser­va­ti­ver Poli­ti­ker muss nur ein­fach ein Spiel zu einer Tötungs­aus­bil­dung umde­kla­rie­ren und schon meint er, er kön­ne Ver­bo­te for­dern. An die­ser Stel­le geht es um Begriffs­be­set­zun­gen, nicht um argu­men­ta­tiv gestütz­tes Überzeugen.

bosbach

Bei Laser­drom ren­nen Sie über ein Spiel­feld und schie­ßen mit Laser­ge­weh­ren Lich­strah­len auf Mit­spie­ler. Sie müs­sen eine bestimm­te Stel­le tref­fen, dann ist der Spie­ler getrof­fen und schei­det für eine bestimm­te Zeit aus. Der Geg­ner kann weg­ren­nen, sich ducken und zurück­schie­ßen. Bei Völ­ker­ball ren­nen Sie über ein Spiel­feld und schmeis­sen Bäl­le auf Mit­spie­ler. Sie kön­nen jede belie­bi­ge Stel­le des Kör­pers tref­fen. Ist der Spie­ler getrof­fen, schei­det er aus, bis er selbst jeman­den aus dem “Aus” her­aus trifft. Spie­ler kön­nen weg­ren­nen, sich ducken und zurückwerfen.

Wür­den Sie Völ­ker­ball als Tötungs­si­mu­la­ti­on anse­hen? Und Laser­drom ist nun eine Tötungs­si­mu­la­ti­on, weil statt eines Bal­les Licht­strah­len ver­wen­det wer­den? Die Spiel­ele­men­te sind iden­tisch, das neue­re Spiel ist eben nur elek­tro­tech­nisch auf­ge­plus­tert. Mit der­sel­ben Logik, nach der Laser­drom eine Tötungs­si­mu­la­ti­on ist und Völ­ker­ball ein Kin­der­spiel, könn­te man Fahr­rä­der für gut und Autos für böse halten.

Glau­ben Sie, Jugend­li­che spie­len die­se Spie­le mit einer unter­schied­li­chen Geis­tes­hal­tung? Glau­ben Sie, ihre Cha­rak­te­re änder­ten sich zum Nega­ti­ven? Beim gemein­sa­men Spiel mit ande­ren? Das alles glau­be ich nicht. Aus einem ein­fa­chen Grun­de: Es sind Spie­le und Men­schen wis­sen, was Spie­le sind. Die­ser Satz klingt sim­pel, aber Sie müs­sen wirk­lich mit die­sem Satz bre­chen, um sich der kon­ser­va­ti­ven Linie Bos­bachs anzu­schlies­sen. Ich dage­gen glau­be fol­gen­des: Ich glau­be, dass es vie­le Erwach­se­ne gibt, die in Kinder- und Jugend­spie­le Din­ge hin­ein­deu­ten, die für die betrof­fe­nen Kin­der und Jugend­li­che nicht Bestand­tei­le die­ser Spie­le sind.

Sofern Poli­ti­ker, wie sie es gera­de tun, Gegen­ein­wän­de gegen Ver­bots­vor­schlä­ge damit abtun, dass Ver­bots­geg­ner Greu­el­ta­ten Vor­schub leis­te­ten, steht eine demo­kra­ti­sche Dis­kus­si­ons­kul­tur auf dem Spiel. Wird in der poli­ti­schen Dis­kus­si­on wirk­lich noch ver­sucht, Sach­ar­gu­men­te auszudiskutieren?

The scent listener

Some peop­le are qui­te atten­ti­ve what goes on in their envi­ron­ment. This is a fine beha­viour whene­ver you’re in need of someo­ne to reco­gni­ze you’re fee­ling bad or you’re want to utter some­thing important. But get­ting too used to that kind of beha­viour can make a freak out of you. Some­ti­mes you should spe­cial things bet­ter let go. There’s no win in obser­ving them over a lon­ger peri­od of time. And it’s not worth telling:

Chrisoph Salzig

[engl. Thin walls wit­hin this hotel: Someo­ne just far­ted next door. Haven’t heard it, but I can smell it. #semi­per­me­ab­le]

But pr_ip is not the only one to regis­ter farts near­by. And it’s not only humans that farts are worth tal­king about. There’s an Office Chair infor­ming twit­ter about the out­co­me of its seaters:

The Office Chair

Jeff Jarvis — What would Google do?

Twitter Cops

Lifting up shirts in Legoland

The solitary friend

Having fri­ends is one of the finest things a man can have. You can have vic­to­ries, but tho­se need to be cele­bra­ted with fri­ends to beco­me real vic­to­ries. Some­ti­mes you need a fri­end just to remind you of cele­bra­ting life:

Par­ty on, Garth!
- Par­ty on, Wayne!

There’s a vita­li­ty in having and being a fri­end that’s very much dif­fe­rent from just kno­wing people.

On the other hand: Fri­ends accept your stran­gest cha­rac­te­ris­tics. Fri­ends do see your inner natu­re even when your life seems to be a mess to yourself.

That’s what fri­ends are for.

Fri­ends.

NOT fol­lo­wers:

pants

A brief history of weed

The sprinkling

Men are known to be qui­te quick­ly in bath. There’s not much to do for them when there’s no radio on or no news­pa­per to stu­dy. They do fun on women as they the­se tend to spend more than 10 minu­tes with pim­ping them­sel­ves up. What for?

There’s no need for men to use the bathroom as a working place the way they use gara­ges for their cars. Cars are for pim­ping. Not male bodies.

That’s way in a man’s world the bathroom is man’s place to rest. To be alo­ne. To con­cen­tra­te. To do some philosophy.

And any litt­le dis­tur­ban­ce is a pain in the …

sparkling

Mai 2009
Mo Di Mi Do Fr Sa So
« Apr   Jun »
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Pinnwand

Welcome on
2muchin4mation.com!

Some articles on this blog are in english, although most of them are in german. But you can follow the english stuff more easily via these links:

Home
Bookmarks         
Tweet of the week
- Feed
- Feed
- Feed

Where you can see "Suchbegriff hier eingeben" is the field for search queries.

english blogs from Germany

  • Exberliner Letter from Catalonia: Candlelight and kitchen pots
  • Lehrer Werkstatt The Weight of Feedback
  • Liv Hambrett Here We Are, Where Are We
  • oh god my wife is german Blogger Burnout: Avoid It, Embrace it or Just Take a Freakin’ Break
  • follow us

    on Facebook: 2muchin4mation
    on Twitter: @2muchin4mation
    Seite 1 von 212