Wer hat’s erfunden?

In den Ver­ei­nig­ten Staa­ten hält sich ja vehe­ment der Spruch, eine Inter­netap­pli­ka­ti­on sei erst dann ein Erfolg, wenn sie von irgend­wel­chen Deut­schen kopiert wür­de.

Auf sei­ne Wei­se arbei­tet T-Online nach­hal­tig am Erhalt die­ser Mei­nung. Im deut­schen Wer­be­fern­se­hen war es ja schon ätzend genug, wie der Auf­tritt Paul Potts für die Wer­bung der eige­nen Mar­ke her­hal­ten muss­te und nie­mand den Zusam­men­hang ver­stan­den hat. Aber bes­ser etwas erfolg­rei­ches kopie­ren als etwas lächer­li­ches selbst pro­du­zie­ren.

Im bri­ti­schen Wer­be­fern­se­hen ver­folgt man genau die­sel­be Metho­de und hängt sich nun an die soge­nann­ten Flashm­obs dran. Und wie­der ist die Aus­sa­ge doch sehr kramp­fig. Frü­her wur­de einem doch durch Wer­bung sug­ge­riert: “Wir haben da was, das musst du auch haben, das wird dir hel­fen.” T-Online scheint zu sagen: “Das, was du sowie­so schon machst, ist so tren­dy, das fin­den wir toll. Sind wir dar­um nicht auch toll?”

Denen war ihr Robert T-Online wohl auch auf Dau­er zu pein­lich.

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.