Lesezeichen

Lesezeichen von heute

Weiterlesen

Guten Morgen

Morgenkaffee

So, will­kom­men zurück im All­tag nach der Kurz­ur­laubs­pha­se, die vie­le hat­ten.

Kat­rin Schus­ter ver­weist auf die TV-Studie Hoh­le Ido­le, nach der die Prot­ago­nis­ten bestimm­ter Sen­dun­gen All­machts­phan­ta­si­en aus­leb­ten:

Klum und Boh­len spie­len nicht Mon­ar­chie. Sie spie­len Dik­ta­tur.

Jan Tiß­ler erklärt den Begriff dark soci­al, der dar­auf hin­weist, dass Face­book im Social-Media-Teich eine klei­ne­re Rol­le ein­nimmt, als viel­fach ange­nom­men.

Beet­le­bum hat bezüg­lich sei­ner Bezie­hung etwas sehr beru­hi­gen­des fest­ge­stellt.

Und wäh­rend ich mir die Fra­ge stel­le: Wann kommt end­lich der Facebook-Nachfolger? hole ich mir erst­mal noch einen Kaf­fee.

Weiterlesen

Guten Morgen

Morgenkaffee

Ich habe gera­de, ohne dass das aktu­ell ist, Ali­na Bron­skys Bemer­kun­gen zu Bul­ga­kows Meis­ter und Mar­ghe­ri­ta gele­sen, und bin geneigt, das Buch noch­mal zu lesen.

Wolf­gang Michal spe­ku­liert über den Zustand von Open Leaks, dem angeb­li­chen Kon­kur­renz­pro­dukt zu Wiki­leaks.

Ich äuße­re mich ja schon län­ger nicht mehr unbe­dingt zu den Säu­en, die durchs Inter­net­dorf getrie­ben wer­den, son­dern lese lie­ber klu­ge Bemer­kun­gen von Kat­rin Schus­ter dar­über wie man mit Kri­ti­kern umge­hen soll­te und was Kri­ti­ker dür­fen.

Und wäh­rend ich mir die Fra­ge stel­le: Wie nennt man eigent­lich wie-auch-immer hoch­ge­hyp­te Blogs, die kei­nen eige­nen Nähr­wert mehr haben? hole ich mir erst­mal noch einen Kaf­fee.

Weiterlesen

Lesezeichen vom 12. Mai 2012

Die Nachtgeschichten von heute

  • Selbst als Sie­ger ein schlech­ter Ver­lie­rer « BILD­blog — Die “Bild”-Redakteure Mar­tin Hei­de­manns und Niko­laus Har­busch sind für ihre Ent­hül­lung eines Pri­vat­kre­dits für Chris­ti­an Wulff mit dem angeb­lich renom­mier­ten Henri-Nannen-Preis in der Kate­go­rie “Bes­te inves­ti­ga­ti­ve Leis­tung” aus­ge­zeich­net wor­den. In der glei­chen Kate­go­rie geehrt wur­den Klaus Ott, Hans Ley­en­de­cker und Nico­las Rich­ter von der “Süd­deut­schen Zei­tung” — oder genau­er: sie soll­ten geehrt wer­den, denn Ley­en­de­cker hat den Preis, auch im Namen sei­ner Kol­le­gen, abge­lehnt.
  • Apple repor­ted­ly in talks to acqui­re Ger­man HDTV maker Loewe
  • Medi­en­pro­fis | kat­rin schus­ter — Gera­de ist die BILD-Zeitung wie­der in aller Mun­de. Wer sich selbst einen Ein­druck von dem Berufs­ver­ständ­nis der dort ange­stell­ten Text­pro­du­zen­ten machen will, dem emp­feh­le ich die aktu­el­le Fol­ge der Cas­ting­show „Germany´s Next Top­mo­del“. Denn dar­in tref­fen die ver­blie­be­nen Kan­di­da­tin­nen erst­mals und zudem völ­lig unvor­be­rei­tet auf „die Pres­se“ in Form von ein paar soge­nann­ten Jour­na­lis­ten.
  • Eklat beim Henri-Nannen-Preis — Netz­werk Recher­che kri­ti­siert Nannen-Jury — sueddeutsche.de — Das Netz­werk Recher­che hat die Ver­ga­be des Henri-Nannen-Preises an Jour­na­lis­ten der “Bild”-Zeitung kri­ti­siert. Die Journalisten-Vereinigung for­dert eine Umstruk­tu­rie­rung der Jury. Auch im Netz wird die Preis­ver­lei­hung hef­tig dis­ku­tiert.
Weiterlesen

Guten Morgen

Morgenkaffee

Die Nie­der­lan­de hat ein Gesetz zur Wah­rung der Netz­neu­tra­li­tät ver­ab­schie­det.

Mathi­as Loh­re schreibt bei der taz über Chris­ti­an Lind­ner die Fra­ge, die ich auch ger­ne beant­wor­tet gese­hen hät­te:

nie in sei­ner Kar­rie­re hat die letz­te Hoff­nung der FDP gro­ße Lei­den­schaft für einen bestimm­ten Bereich gezeigt. War­um ist so jemand in der Poli­tik?

Kath­rin Pas­sig hat mit der Buch-PR-Agentin Gesi­ne von Prit­t­witz ein Inter­view geführt. Und her­aus kommt der Ein­druck, aus dem ich kaum “Best­sel­ler” lese. Kat­rin Schus­ter stößt sich aber an ein paar Aus­sa­gen der Agen­tin.

Und wäh­rend ich mir die Fra­ge stel­le: Was wird denn aus Lind­ner, wenn er nicht in den Land­tag kommt? hole ich mir erst­mal noch einen Kaf­fee.

Weiterlesen

Guten Morgen

Morgenkaffee

Schön, mal wie­der aus dem Bett gefal­len. Und so früh, dass man denkt, man kön­ne noch kei­nen Guten Mor­gen aller­seits wün­schen. Kann man aber doch, wenn man schon vorm Rech­ner hängt.

Gese­hen habe ich heu­te mor­gen schon die­se fas­zi­nie­ren­de Gra­fik zu den Ver­hält­nis­mä­ßig­kei­ten im Uni­ver­sum.

Gele­sen habe ich dane­ben, dass Kat­rin Schus­ter bei Vocer nun über die Rol­len­bil­der von Män­nern und Frau­en schrei­ben möch­te, so wie sie in den Medi­en vor­kom­men. Wobei mich hier eigent­lich wun­dert, dass mich das eigent­lich gar nicht inter­es­siert, so unall­täg­lich der Text auch geschrie­ben ist.

Ich kau­fe ja die TV Spiel­film größ­ten­teils nur wegen der Kolum­ne von Oli­ver Kalk­o­fe. Die gibt es nun auch in gespro­che­ner Form online. Nicht ganz aktu­ell, aber immer­hin: Es lässt die gute alte Radio­zeit wie­der auf­le­ben.

Und wäh­rend ich mir die Fra­ge stel­le: Ist eine zykli­sche Frauen-Männer-Rollenzuschreibungsanalyse nicht genau­so dösig wie eine zykli­sche Frauen-Männer-Rollenzuschreibung? hole ich mir erst­mal noch einen Kaf­fee.

Weiterlesen

Guten Morgen

Morgenkaffee

Wirk­lich ver­wun­der­lich ist es, dass in der Gesam­ten Sache um die rechts­ex­tre­me NSU noch nie­mand zurück­ge­tre­ten ist, fin­det Wolf Schmidt.

Ein­fach auch mal ein Buch weg­le­gen, rät Kat­rin Schus­ter bei Togg­le.

Wes­ter­wel­le steht bei der FDP nicht mehr auf der Brü­cke, son­dern im Maschi­nen­raum, sagt er. Also da wo die wirk­li­che Arbeit gemacht wird.

Und wäh­rend ich mir noch die Fra­ge stel­le, Brüllt man im Maschi­nen­raum so laut, dass leu­te von drau­ßen was hören?, hole ich mir erst­mal noch einen Kaf­fee.

Weiterlesen

Lesezeichen vom 11. Januar 2012

Die Nachtgeschichten von heute

Weiterlesen

Lesezeichen vom 11. Januar 2012

Die Nachtgeschichten von heute

Weiterlesen