Guten Morgen, liebe Folglinge! ☕

Artikel-Schlagworte: „Facebook“

Facebook-Automatik

Seite X
facebookautomatik
... übernommen." Das sind Informationen, die Facebook aus unerfindlichen Gründen richtiger hält als die angegebenen, z.B. die Internetadresse der Internetseite, auf die sich die Facebook-Seite bezieht. Mach doch, was du willst, Facebook, wenn du glaubst, du weißt es besser.

Facebookrauswurf

Gerade weil Facebook nach Geratewohl danach fragt, ob man zum Betreten seines Profils noch mal eben Sicherheitsabfragen beantworten könnte oder über Fotos Freunde identifizieren, habe ich einige Fake-Profile laufen, damit nicht der Fall eintritt, dass man an irgendwelche Facebook-Seiten nicht mehr dran kommt. Seit kurzem verwende ich den Epic-Browser ausschließlich für Facebook. Und dieser scheint Facebook das Leben schwer zu machen.

Jedenfalls kommen dauernd Sicherheitsabfragen und die Angabe, von welchem Ort aus ich gerade etwas von mir lasse, stimmt kaum noch. Jetzt hat Facebook ein Fake-Profil von mir rausgekickt, dass ich mit Hochladen eines Ausweises wieder befreien könne:

facebookausweis

Ich habe noch nie ein Foto hochgeladen, über das ich klar identifiziert werden könnte. Über diese Schiene käme Facebook genau an so ein Bild. Abgesehen, dass das Kopieren derartiger Ausweise in Deutschland immer noch nicht legal ist, würde ich auch lieber mein bisheriges Facebook-Profil in den Wind schießen, als Facebook ein Bild meines Ausweises zu schicken.

Lesezeichen vom 29. Juni 2014

Guten Morgen

Morgenkaffee

Facebook gibt mit sofortiger Wirkung seinen E-Mail-Dienst auf, mit dem man einst E-Mail komplett ablösen wollte.

Martin Haase beschäftigt sich mit der seltsamen Rede vom ernstzunehmenden Hinweis.

Darf der Bundespräsident rechte Spinner rechte Spinner nennen? Hm. Ich würde ja da mal sofort einen Intelligenztest anordenn, um das zu überprüfen, so mit Grammatiktest und Fragen zur deutschen Geschichte und so.

Und während ich mir die Frage stelle: Ist Doofheit schützenswert? hole ich mir erstmal noch einen Kaffee.

Lesezeichen vom 18. Februar 2014

Lesezeichen von heute

4530

Ich habe mir mein eigenes, soziales Netzwerk gebastelt: 4530, für meinen Heimatstadtbereich, dessen frühere Postleitzahl das gewesen ist. Für andersverortete Bekannte gibt es entsprechend leute.tecklenblog.de bzw. leute.düsselblog.de.

Ich hatte ja, ehrlich gesagt, erwartet, dass man sich unter den Buddypressen miteinander vernetzen könnte, da das auch früher schon mal angedacht gewesen ist. Allerdings ist das wohl bis heute nicht bewerkstelligt worden. Sehr schade.

Dafür kosten Plugins ordentlich Kohle, die eigene Einträge nach Facebook crossposten. Damit scheint man wohl gerade Schotter machen zu können. Sei's drum, ich tummle mich nun dort, und weniger in kommerziellen Alternativen - genau das, was ich grundsätzlich 2014 vorhatte.

Lesezeichen vom 4. Februar 2014

Guten Morgen

Morgenkaffee

Es ist jetzt drei Jahre her, seitdem ich inhaltlich mich mit Markus Lanz auseinandergesetzt habe und eine Erweiterung tut nicht Not. Gestern war Oliver Kalkofe abermals vor Ort, kündigte dies via Facebook an und ich schaltete mal rein: Inzwischen verzichtet man bei der Sendung auf übermäßig viele, kaum aussagekräftige Bauchbinden, aber der Rest ist gleich geblieben. Klappern gehört wohl auch für jemanden wie Kalkofe zum Handwerk, das mag man verzeihen.

Ich lasse es einfach auf mich zukommen, war ja auch schon öfter da und bin immer gut behandelt worden. Habe aber weder vor, dort eine rituelle Lanzschlachtung vorzunehmen noch mich nicht ausreden zu lassen. Dies nur zur Info. Hoffe einfach erst einmal auf eine interessante und nicht langweilige Sendung!

(Oliver Kalkofe)

Die Sendung konnte die Kalkofe-Einbindung nicht retten, dazu redet Lanz immer noch konsequent am Wesentlichen vorbei, einfach nur auf irgendeine plumpes, genehmes Reizthema hin. Und das ist eben auch schlechtes Fernsehen. Nur resigniert die Qualität eben irgendwann vor der Quantität, wenn sie keine Rezeption findet. Wenn ein ZDF-Verantwortlicher meint, das Sahra-Wagenknecht-Interview sei ein einmaliger Ausreißer Lanz' gewesen, dann disqualifiziert er sich für eine Diskussion über die Qualität der Sendung: Lanz hat das Handwerk des kritischen Nachfragens einfach nicht drauf. Die Gäste labern halt von selber, dagegen kann selbst Lanz wenig unternehmen. Ganz lustig war immerhin noch, dass Kalkofe Dschungelkönig und Promi Shopping King Peer Kusmagk nicht durchgehen ließ, das Dschungelcamp als individuelle Erfahrungsherausforderung gelten zu lassen - das könne man auch ohne Kameras haben.

Podcast-Klassiker: Flusskiesel und der 24-Stunden-Blutdruckmesser.

30 Jahre RTL und bei Thomas Gottschalks neuer Sendung zeigt man einmal mehr, dass man schon lange kein Fernsehen für Zuschauer mehr macht.

Und während ich mir die Frage stelle: Spricht es für das Dschungelcamp, dass der Rest des RTL- und Fernsehprogramms schlechter ist? hole ich mir erstmal noch einen Kaffee.

You-gotta-see-Blindheit

Felix Schwenzel redet gerade von einer You-gotta-see-Blindheit und meint damit wohl ein Teilen von Inhalten, ohne selbst was dazu zu sagen, in der Meinung, andere müssten das auch unbedingt sehen. Ein solches Verhalten ist auf Facebook sehr oft anzutreffen und mit Sicherheit habe ich selbst auch schon oft bei anderen die Reaktion erzeugt

Wozu zur Hölle postet er da schon wieder sowas?

Nun ist diese Blindheit - diesen Begriff halte ich gar nicht für unpassend - eben fahrlässig: Zunächst merkt man nicht, dass man zuviel qualitativ Seichtes postet, müsste aber reflektieren, dass einem das bei Anderen stört und sein eigenes Verhalten entsprechend anpassen. (Deswegen habe ich unterschiedliche Blogs und unterschiedliche Feeds, von denen ich die wenigsten durch meine Profile bei Twitter oder Facebook sausen lasse.)

Das Projekt Is it old? scheint ja leider nicht weiter verfolgt zu werden, weil es Twitter basiert ist und mit der neuen API nicht funktioniert, war aber ein sehr guter Anzeiger dafür, ob irgendein Internetfund das Teilen wert ist. Das Phänomen scheint mir dasselbe zu sein, dass Journalisten gerade angekreidet wird, wenn bemängelt wird, dass in der Causa Lanz-Petition immer neue, aber inhaltlich nichts Neues bringende Artikel veröffentlicht werden, weil das Klickaufmerksamkeit bringt.

Wie bringt man es nun das eigene Mitteilungsbedürfnis und die akurate Empfängerbelastung in Einklang? Unterschiedliche Kanäle, auf denen nicht allesamt Dasselbe verbreitet wird, sind sicherlich eine Maßnahme. Ein Blick auf die Empfänger und deren Interessen, das man vielleicht am Feedback messen kann, wäre sicherlich auch hilfreich. Und schließlich kennt man ja auch seine Pappenheimer einigermaßen.

Lesezeichen vom 27. Januar 2014

Lesezeichen von heute

Mai 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
« Apr    
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  
Pinnwand
Schriftgröße
Vor 5 Jahren
Seite 1 von 41234