Lesezeichen vom 31. Mai 2014

Lesezeichen von heute
Weiterlesen

Pirinçci, Akif — Deutschland von Sinnen: Shitstorm in Buchform

Da hat es ein Ibben­bü­re­ner mal wie­der in die ZEIT geschafft. Es geht um Ijo­ma Man­golds Ver­riss von Akif Pirinçcis Deutsch­land von Sin­nen.

Pirinçci hat 1989 mit Fel­i­dae einen lesens­wer­ten Kat­zen­kri­mi geschrie­ben, der ein Best­sel­ler wur­de. Danach ver­such­te er die­se Roman­tier­form am Köcheln zu hal­ten, was leid­lich gelang. Lesens­wert ist das alles nicht. Nun hat er sei­ne Homo­pho­bie oder sein homo­pho­bes Geschwätz, denn als homo­phob sieht er sich nicht, zusam­men mit sei­ner Isla­mo­pho­bie zwi­schen Buch­de­ckel gepresst. Es ist das argu­men­ta­ti­ves Armuts­zeug­nis eines Haupt­schul­ab­sol­ven­ten, dem wei­te­re Bil­dung nie ein Bedürf­nis war, so dass er zu einer Aus­ein­an­der­set­zung mit dem Begriff des Recht­staats nie gelangt ist. Sei­ne Argu­men­ta­ti­ons­form begrenzt sich auf das Dif­fa­mie­ren der als fun­da­men­ta­lis­tisch gekenn­zeich­ne­ten Gegen­po­si­ti­on, was sei­ne eige­ne, eben­so bloß daher­be­haup­te­ten Posi­tio­nen als rech­tens erwei­sen soll. Tut es aber nicht. Ein Pam­phlet für die Deine-Mudda-Gene­ra­ti­on und für den Rest ein Fall fürs Alt­pa­pier:

Es ist ohne­hin ein Skan­dal und eine boden­lo­se Frech­heit, die indi­ge­ne Bevöl­ke­rung als einen Hau­fen von reak­tio­nä­ren, Nazis, ja, ver­hin­der­ten Mör­dern zu ver­un­glimp­fen, sobald sie mit­be­stim­men möch­te, mit wel­cher Sor­te von Men­schen sie in ihrem eige­nen Land zusam­men­le­ben wünscht und mit wel­cher nicht. (Akif Pirinçci, Deutsch­land von Sin­nen, S. 27 in der epub-Version)

Sowas kann man nur ohne Hirn­in­farkt schrei­ben, wenn man nicht ver­stan­den hat, was ein Rechts­staat im Kern ist.

Man­gold lässt sich lei­der von die­sem auf­ge­wie­gel­ten Geschwätz anhei­zen und ver­gleicht das Mach­werk allen Erns­tes, unnö­ti­ger Wei­se und völ­lig unüber­zeu­gend mit Hit­lers Mein Kampf:

Die­ses Buch ist das Pro­dukt eines wild gewor­de­nen Auto­di­dak­ten. Im Bramar­ba­sie­ren über alles und jedes, in der schein­bar wider­stands­lo­sen Her­stel­lung von Evi­denz und Zusam­men­hang, in der tri­um­pha­lis­ti­schen Ges­te der Ent­lar­vung von media­len Lügen­ge­spins­ten, in sei­ner Mischung aus Bru­ta­li­tät und Heu­le­rei erin­nert das Buch – ich schwö­re, ich habe noch nie einen Hitler-Vergleich gezo­gen in mei­nem Berufs­le­ben – an Adolf Hit­lers Mein Kampf.

Das tut es nicht. Hit­ler hat­te eine Agen­da, setz­te ent­spre­chend um, was er in sei­nem Buch anspinn­te, so höl­zern geschrie­ben es auch ist. Pirinçci schreibt nicht höl­zern, son­dern er argu­men­tiert brech­stan­gen­ar­tig. Man­gold heizt so den Shit­s­torm, den das eigent­lich in Rede ste­hen­de Buch ver­kör­pert, nur wei­ter an.

Ste­fan Wil­le­ke reagiert auf die Empö­run­gen zu Man­golds Kri­tik, indem er Auf­müp­fi­ge kon­tak­tiert. Dar­un­ter Herrn H. aus Ibben­bü­ren, der Man­golds Text wohl als “geis­ti­gen Dünn­pfiff” cha­rak­te­ri­siert hat. In die Fäkal­spra­che hat­te aller­dings auch Man­gold schon ein­ge­stimmt. Der ange­ru­fe­ne Herr H. legt zunächst ein­fach auf, wird aber ein zwei­tes Mal ange­ru­fen:

Dies­mal sagt er, bevor er auf­legt: “Mich inter­es­siert Ihre Zeitgeist-Postille nicht.”

Schö­ne Replik, aller­dings nicht ganz so über­zeu­gend, wenn man eigens Leserbrief-Mails an die Redak­ti­on schreibt.

Wil­le­ke selbst ver­fängt sich im Shit­s­torm dann noch wie folgt:

Sind wir, die Jour­na­lis­ten der gro­ßen Zei­tun­gen, unehr­lich? Man muss über uns kei­ne Stu­di­en anfer­ti­gen, um zu erken­nen, dass wir stär­ker zum rot-grünen Milieu ten­die­ren als die meis­ten Wäh­ler. Natür­lich stammt kaum jemand von uns aus einer Hartz-IV-Familie. Natür­lich leben wir viel zu oft in den­sel­ben bür­ger­li­chen Stadt­tei­len der­sel­ben Groß­städ­te, in Berlin-Prenzlauer Berg oder in Hamburg-Eppendorf. Alt­bau, hohe Decken, Fisch­grät­par­kett. Natür­lich lei­det unser Blick auf die Welt unter dem Eppendorf-Syndrom. Aber nur, weil wir selbst in einer Homo­ge­ni­täts­fal­le der urba­nen Mit­tel­schicht ste­cken, wird nicht der Umkehr­schluss zuläs­sig, Pirinçci leis­te auf­rich­ti­ge Basis­ar­beit. Viel unheil­vol­ler ist es, wenn der Dem­ago­ge Pirinçci von sei­ner Bon­ner Vil­la aus die Geräu­sche der Stra­ße imi­tiert, um damit reich zu wer­den.

Ach Gott­chen. Wer Pirinçci Argu­men­ta­ti­ons­mus­ter nicht pas­send ana­ly­sie­ren kann, ohne ihm der­art Din­ge zu unter­stel­len, der argu­men­tiert für Leser nicht grund­le­gend anders als Pirinçci selbst. Und wer bit­te­schön hat nach die­ser selbst­ver­lieb­ten Jour­na­lis­ten­flan­ke gefragt?

Weiterlesen

Guten Morgen

Morgenkaffee

Tobi­as Teu­scher ist aber­mals von Jür­gen Limin­ski im Deutsch­land­funk inter­viewt wor­den und das ist wohl ein Para­de­bei­spiel für ein gewollt ten­den­tiö­ses Inter­view. Ste­fan Nig­ge­mei­er wun­dert sich, dass Teu­sch­ner unhin­ter­fragt Sachen raus­po­sau­nen darf wie, dass Grü­nen im Euro­päi­schen Par­la­ment bewusst pädo­phi­le Umtrie­be för­dern woll­ten und dass man Homo­se­xua­li­tät als Leit­bild ver­an­kern wol­le.

Don Dah­l­mann räso­niert, wes­we­gen Goog­le wohl Nest gekauft hat.

Sacha Brohm stellt sein dies­wö­chi­ges Lieb­lings­zi­tat vor.

Und wäh­rend ich mir die Fra­ge stel­le: Ist die Chan­ce der Kon­ser­va­ti­ven heu­te, dass das Inter­es­sa an Inhal­ten, die mehr­mals gewälzt wer­den, ver­lo­ren geht? hole ich mir erst­mal noch einen Kaf­fee.

Weiterlesen

Guten Morgen

Morgenkaffee

Das ist natür­lich lus­tig: Unter Beru­fung auf den Blog von Ulrich Horn, möch­te die CDU-Fraktion in NRW von der rot-grünen Lan­des­re­gie­rung wis­sen, wes­we­gen in deren Pres­se­schau vom 10. April zwei Sei­ten kom­plett leer gewe­sen sind.

Der bescheu­erts­te Brat­wurst­jour­na­lis­mus­text des Tages kommt heu­te von den Ruhr­nach­rich­ten:

Eine duf­ten­de Wol­ke von frisch geba­cke­nen Pfann­ku­chen umhüll­te am Mon­tag­abend das Spra­ke­ler Hei­mat­haus.

denn “Erfolg liegt in guten Eier”. Ja, dann mal guter Appe­tit.

Fried­rich Küp­pers­busch unter­sucht, ob das Wir ent­schei­det: [audio:http://httpmedia.radiobremen.de/mediabase/086492/086492_298778.mp3]

Und wäh­rend ich mir die Fra­ge stel­le: Wir bei Lokal­blät­tern eigent­lich noch gegen­ge­le­sen? hole ich mir erst­mal noch einen Kaf­fee.

Weiterlesen

Lesezeichen

Lesezeichen von heute

Weiterlesen

Lesezeichen

Lesezeichen von heute

Weiterlesen

Guten Morgen

Morgenkaffee

Fan­gen wir doch heu­te ein­fach mal mit einer Fra­ge an: Was kann man sich als Poli­zei­be­am­ter an kör­per­li­chen Über­grif­fen leis­ten ohne aus dem Job zu flie­gen? Nun, offen­sicht­lich darf man einen 15jährigen fes­seln, sei­nen Kopf gegen die Wand schla­gen und so einen Schnei­de­zahn aus­hau­en. Kann doch mal pas­sie­ren.

FDP-Chef Rös­ler meint, die Grü­nen sei­en schuld, dass die Jugend­li­chen von heu­te mei­nen, Leis­tung wür­de sich nicht mehr loh­nen – nicht etwa die Erfah­rung, dass man in vie­len Jobs heut­zu­ta­ge aus­ge­beu­tet wird. Welt­frem­der kann die FDP kaum noch wer­den.

Goog­le hat ges­tern ein Video ver­öf­fent­licht, durch das die Benut­zer von Goog­le gegen das geplan­te Leis­tungs­schutz­recht auf­be­gracht wer­den sol­len, gegen das gera­de auch das Max-Plack-Institut für Immaterialgüter- und Wett­be­werbs­recht auf­be­gehrt. Das wird von Goog­le dadurch ver­sucht, dass schlicht behaup­tet wird, dass das LSR die Suche im Inter­net schlecht­hin unmög­lich macht, was natür­lich Unsinn ist. Cam­pa­gne statt Auf­klä­rung – in Deutsch­land meist ein Rohr­kre­pie­rer.

Das BKA fin­det wohl schon seit län­ge­rem nie­man­den, der ihnen einen Staats­tro­ja­ner pro­gram­miert und annon­ciert nun schon auf monster.de.

Und wäh­rend ich mir die Fra­ge stel­le: Kann das BKA nicht mal Goog­le fra­gen? hole ich mir erst­mal noch einen Kaf­fee.

Weiterlesen

Guten Morgen

Morgenkaffee

Sehr schön: Beet­le­bum war Taschen­tü­cher ein­kau­fen.

Clau­dia Roth ist über das Ergeb­nis der Urwahl der Grü­nen, die das Tan­dem­team für die kom­men­de Bun­des­tags­wahl aus­ge­macht hat, ziem­lich ent­täuscht. Sie hat eine Erklä­rung für heu­te ange­kün­digt und man mun­kelt, sie kön­ne zurück­tre­ten wol­len.

Lan­ce Arm­strong pro­vo­ziert mit einem Bild vor den Sie­ger­tri­kots der Tour de Fran­ce.

Und wäh­rend ich mir die Fra­ge stel­le: Kann man Clau­dia Roth nicht auf irgend­ein wahlun­ge­fähr­de­tes Ehren­amts­amt plat­zie­ren? hole ich mir erst­mal noch einen Kaf­fee.

Weiterlesen

Lesezeichen

Lesezeichen von heute

Weiterlesen
1 2 3 6