Killing my Software with Windows

Schon fast ert­was ver­al­tet ist dieser Klas­sik­er über die Soft­ware aus dem Hause Microsoft, aber es zeigt immer­hin, dass sich die Prob­leme mit dem Com­put­er nicht grund­sät­zlich verän­dert haben im let­zten Jahrzehnt:

Weiterlesen

Fleet foxes – White winter hymnal

So langsam kann man ja mal aufar­beit­en, was man in 2008 so nicht geschafft hat. Das nach der Band benan­nte Album Fleet Fox­es gehört dazu, das hat mir mal wer mit­gegeben, ich hab’s eben erst aus­ge­graben und AAAAHHH, das ist gut, hätte in meine Top-10-Alben-Liste gepasst. Man groovt sich da ganz nett ein:

Weiterlesen

Goombay dance band – Sieben Bier

Sieben Bier trink ich, dich zu vergessen
sieben Bier hab ich mir grad bestellt
sieben Bier solln meine Kehle nähässen
danach seh ich anders in die Welt
Bier für Bier
wird’s schön­er hier
und der Wirt schaut rüber mit Mitleid
doch er zapft, das ist der Grund dafür
Sieben Bier trink ich, dich zu vergessen
sieben Bier hab ich mir grad bestellt
sieben Bier solln meine Kehle nähässen
danach seh ich anders in die Welt
Oh mein Dar­ling, oh du schöne Lady
jedes Bier trink ich auf dich, mein Schatz
eines Tages hab ich dich vergessen
und mein Herz hat für dich keinen Platz
In diese Kneipe trat ich ein
Sieben Bierchen soll­tens sein
schütt ich bald den Schlund hinen
Tag für Tag träumt ich von dir
dass du ewig bleib­st bei mir
doch tust du’s nicht, das ist der Grund für
Sieben Bier trink ich, dich zu vergessen
sieben Bier hab ich mir grad bestellt
sieben Bier solln meine Kehle nähässen
danach seh ich anders in die Welt

Weiterlesen

Reinhard Mey – Als de dag van toen

Was ja nicht viele wis­sen, ist unter anderem, dass Rein­hard Mey mal ein Star in den Nieder­lan­den gewe­sen ist mit dem Num­mer-Eins-Hit “Als de dag van toen”. Ein Lied, das sehr schmalzig in den 90ern nochmal gecovert wurde, und viele auch in den Nieder­lan­den nicht mehr ken­nen. Mey hat es auch danach noch auf deutsch gesun­gen, aber auch die Orig­i­nalver­sion hat was:

Als de dag van toen hou ik van jou.
Miss­chien op rechter en bewuster trouw.
Want toch steeds weer is een dag zon­der haar,
Een ver­loren dag, met stil ver­lan­gen naar
Weer een dag als toen, waarop ze zei:
“Jij bent mijn lev­en, sta aan mijn zij.”
En wat, wat er ook gebeuren mag.
Ik hou nog meer van jou, als toen die dag.
Verse 1:
Ik weet nog goed hoe alles eens begon.
Hoe vol geheimen was de weg die voor ons lag.
Een weg waar­van je soms de rand niet zag.
Maar wat er ook gebeurde, aan het einde scheen de zon.
Ik tel de dagen die sinds­di­en ver­streken,
Al lang niet meer op de vingers van een hand.
Maar ook de tijd kan niets meer van jouw beeld verbleken,
Al is de weg nog zo lang naar ons land.
Refrein:
Verse 2:
Ik heb zo vaak geprobeerd je te door­gron­den.
Zoals je in ieder boek lezen kan waar­door
En zag na al die lessen toch het doel ver­somberen,
Want van­daag weet ik nog min­der dan ooit te voor.
Ik heb hon­derd­maal gezien zon­der te begri­jpen,
Wat jij nu werke­lijk wilde, en ook elke keer
Als ik verwachtte alles met je te bereiken
Kwam weer de wind en blies me weg als een veer.
Refrein:
Verse 3:
Ver­dri­et en geluk zijn aan elke tijd ver­bon­den
Die in snel­trein vaart en nog sneller lang ons suist.
Nog steeds helen de tij­den alle won­den
Al denk ik vaak aan de dag dat ik leefde in jouw huis.
Nee, geen enkel uur is er dat ik berouw
Al geldt voor mij als troost slechts een herin­ner­ing.
Nog meer dan gis­teren wacht ik nu op jou,
Maar min­der nog dan mor­gen als de dag begint.
deutsch:
Wie am Tag damals liebe ich dich
vielle­icht in aufrichtiger­er und bewußter­er Treue
denn doch ist immer ein Tag ohne sie
ein ver­loren­er Tag mit stillem Ver­lan­gen nach
wieder einem Tag wie damals, als sie sagte:
„Du bist mein Leben, steh an mein­er Seite.“
Und was, was auch noch geschehen mag
Ich liebe sie noch mehr als damals an dem Tag
Stro­phe 1
Ich weiß noch gut, wie alles einst begann
Wie der Weg, der vor uns lag, voller Geheimnisse war
Ein Weg, von dem man manch­mal die Rän­der nicht sah
Aber was er auch geschah, am Ende schien die Sonne
Ich zähl die Tage, die seit­dem ver­strichen
schon lange nicht mehr mit den Fin­gern ein­er Hand
Aber auch die Zeit kann dein Bild nicht mehr verble­ichen
Und ist der Weg auch noch so lang in unser Land
Refrain
Stro­phe 1
Ich habe so oft ver­sucht dich zu ergrün­den
so wie man in jedem Buch lesen kann
Und sah nach all den Stun­den doch das Ziel verdüstern
Denn heut weiß ich noch weniger als je zuvor
Ich habe huntert Mal gese­hen ohne zu begreifen
Was du nun wirk­lich woll­test, und auch jedes Mal
als ich erwartete, alles mit dir zu erre­ichen
kam wieder der Wind und blies mich weg wie eine Fed­er
Refrain
Stro­phe 3
Frust und Glück sind an jede Zeit gebun­den
die im Schnel­lzug fährt und noch schneller an uns vor­beisaust
Noch immer heilt die Zeit alle wun­den
Obschon ich oft an den Tag denke, als ich in deinem Haus lebte
Nein, keine Stunde bereue ich
Auch wenn mein Trost nur eine Errin­nerung ist
Nog mehr als gestern warte ich nun auf dich
Aber weniger noch als mor­gen, wenn der Tag begin­nt

Weiterlesen

Glays Knight & Boyz II Men — End of the road

Dann grat­uliere ich auch mal artig Motown Records zum 50., auch wenn es nur noch ein fern­er­liefen Unter­la­bel von Uni­ver­sal Records ist. Aber mit Boyz II Men war unsere­ins ja schließlich auch mal Ziel­gruppe:

Etwas abruptes Ende, dafür hier nochmal zwei Live-Auf­nah­men von 1992 und 2008:

Ich fand ja toll, dass der ruhigere Typ so tief sin­gen kann. Kann er gar nicht, wat­tn Betrug!

Weiterlesen

Sunrise avenue — Heal me

Weiterlesen

The knife — Pass this on

Weiterlesen

Lifehouse — The joke (live)

Weiterlesen