Guten Morgen

2017 war wohl das Jahr, in dem die Ame­ri­ka­ner Twit­ter und Face­book zu einem bemerk­ba­ren Aus­maß doof zu fin­den begon­nen.

Für mich war es bezüg­lich des Inter­nets das Jahr, in dem Zei­tun­gen wegen deren Ristrik­tio­nen deut­lich sel­te­ner die ers­te Anlauf­sta­ti­on für Infor­ma­tio­nen waren. Bei Live-Eil-Meldungen ist mir Wiki­pe­dia seri­ös genug und ansons­ten schaue ich auf die Sei­ten der Tages­schau. Mei­nun­gen und Plap­pe­rei­en höre ich über Pod­casts. Jour­na­lis­ten, die ich nament- und inhalt­lich dau­ernd auf dem Schirm hät­te: Fehl­an­zei­ge.

Bea­trix Storch wur­de von der Poli­zei wegen Volks­ver­het­zung ange­zeigt. Inter­es­sant fin­de ich auch, dass sie in den Video­tex­ten pri­va­ter Fern­seh­an­stal­ten direkt als AfD-Hetzerin beti­telt wur­de.

Und wäh­rend ich mir die Fra­ge stel­le: Schie­ßen die pri­va­ten Fern­seh­sen­der so gegen die eige­ne Kli­en­tel, oder hält die nichts von Poli­tik? hole ich mir erst­mal noch einen Kaf­fee.

Weiterlesen